1. FC Köln in Leverkusen FC klar besser, aber Bayer gewinnt mit 3:0

Wolf_Wendell

Marius Wolf (unten) rutschte in der ersten Halbzeit ganz knapp am Ausgleich vorbei.

Köln – Das FC-Comeback von Friedhelm Funkel, es hatte hatte leider kein Happy End. Am Samstagabend musste sich der 67-Jährige in Leverkusen geschlagen geben.

  • 29. Spieltag: 1. FC Köln zu Gast bei Bayer Leverkusen
  • Erstes Spiel für FC-Trainer Friedhelm Funkel nach Comeback
  • Spiel des 1. FC Köln hier im Liveticker

Das Comeback von FC-Trainer Friedhelm Funkel (67) verlor der 1. FC Köln mit 3:0 bei Bayer Leverkusen. Der FC hatte die Anfangsphase mal wieder verschlafen, bereits in der fünften Minute das 0:1 durch Leon Bailey.

Florian Kainz und Jonas Hector an die Latte

Alles zum Thema Friedhelm Funkel

Danach war die Mannschaft von Friedhelm Funkel das klar bessere Team, hatte durch Wolf (19.) und Hector (35.) zwei große Chancen auf den Ausgleich. Doch kurz nach der Pause erzielten die Leverkusener erneut ein frühes Tor. Diaby erhöhte nach einem glücklichen Bayer-Konter auf 2:0. 

Kainz traf für den FC mit einem Distanzschuss dann bereits ein zweites Mal die Latte, Bailey erzielte dann aber nach einem erneuten Konter den 3:0-Endstand.

Den Liveticker zur Partie des 1. FC Köln bei Bayer Leverkusen können Sie hier noch einmal nachlesen:

Bayer Leverkusen – 1. FC Köln 3:0

Bayer Leverkusen: Hradecky – Jedvaj (ab 46. Tah), S. Bender, Tapsoba – Diaby (ab 72. Demirbay), Aranguiz, Palacios (ab 46. Frimpong), Wendell (ab 57. Sinkgraven) – Amiri, Schick, Bailey (ab 83. Alario)

1. FC Köln: T. Horn – Ehizibue (ab 69. Schmitz), Bornauw, Czichos, Jannes Horn (ab 69. Katterbach) – Skhiri (ab 79. Özcan), Hector – Wolf (ab 85. Limnios), Meyer, Kainz (ab 69. Drexler) – Dennis

Tore: 1:0 Bailey (5.), 2:0 Diaby (51.), 3:0 Bailey (76.)

Schlusspfiff der Partie des 1. FC Köln bei Bayer Leverkusen

90.: Czichos sieht nun noch nach einem Foul an Alario die Gelbe Karte.

88.: Die Partie plätschert nun ihrem Ende entgegen.

85.: Und auch der FC wechselt erneut: Für Marius Wolf kommt Dimitrios Limnios.

83.: Doppeltorschütze Bailey verlässt den Platz, für die letzten Minuten kommt Alario.

82.: Meyer versucht es aus 16 Metern noch mit einem Abschluss aus der Drehung, der ist aber kein Problem für Hradecky.

81.: Von vor dem Stadion ertönen nun Fangesänge von Leverkusener Fans. Rund 80 Bayer-Anhänger sollen sich vor der Arena befinden.

78.: Dominick Drexler noch mit einer gute Möglichkeit, ein Leverkusener Bein ist aber dazwischen. Kurz danach kommt Özcan für Skhiri.

76.: Wieder ein Konter für die Leverkusener. Bailey treibt den Ball nach vorne, Czichos grätscht am Jamaikaner vorbei. Der schnelle Leverkusener kommt bis in den Strafraum durch und legt den Ball in die lange Ecke zum 3:0.

Tor für Bayer Leverkusen

72.: Bei Leverkusen kommt nun Demirbay für Diaby.

69.: Dreifachwechsel beim FC: Schmitz, Katterbach und Drexler kommen für Ehizibue, Kainz und Jannes Horn.

64.: Ehizibue ist liegen geblieben und wird behandelt. Der Nigerianer hat wohl die Hand von Schick ins Gesicht bekommen. Bereits in der vergangenen Woche gegen Mainz wurde er nach einem harten Kopftreffer ausgewechselt. Jetzt kann er aber weitermachen.

63.: Florian Kainz mal mit einer ganz kurzen Zündschnur. Aus knapp 30 Metern knallt der Österreicher den Ball einfach mal drauf, Trifft mit seinem Gewaltschuss aber nur die Latte.

60.: Bayer kontert mal wieder, am Ende kann Bornauw Bailey aber entscheidend abdrängen.

57.: Hannes Wolf wechselt bereits zum dritten Mal: Wendell verlässt den Platz, Sinkgraven ist neu in der Partie.

55.: Aranguiz ist nach einem Tackling gegen Dennis sitzen geblieben und wirkt etwas benommen. Der Chilene hatte den Arm von Dennis abbekommen, für ihn geht es aber weiter.

51.: Der FC mit einer Ecke, die Bayer klären kann, der FC bleibt aber dran. Dann wird ein Leverkusener angeschossen, der Ball prallt glücklich nach vorne, wo Bailey alleine gegen Jannes Horn auf Timo Horn zuläuft. Bailey sieht rechts den mitgelaufenen Diaby, der vor dem leeren Tor den nach hinten geeilten Ehizibue aussteigen lässt und nur noch ganz locker einschieben muss.

Tor für Bayer Leverkusen

48.: Erste große Chance ein Halbzeit zwei: Wolf spielt sich mit Dennis gut durch das Mittelfeld und steckt auf Hector durch. Der schließt mit seinem schwächeren Rechten ab, der Schuss ist dementsprechend nicht gefährlich.

46.: Bei Leverkusen stehen nun Frimpong und Tah für Jedvaj und Palacios auf dem Platz. Der FC kam unverändert aus der Kabine

Anpfiff zur zweiten Halbzeit der Partie des 1. FC Köln bei Bayer Leverkusen

Halbzeitfazit: Der FC startete mal wieder ganz schlecht in die Partie. Schon in der fünften Minute war es Leon Bailey, der den Ball im Rücken von Ehizibue zur Bayer-Führung ins Tor köpfte. Für die Kölner war es bereits das zehnte Gegentor in den ersten 15 Minuten. 

Anschließend brauchte der FC rund fünf Minuten um sich zu schütteln, seitdem ist die Mannschaft von Friedhelm Funkel die klar bessere Mannschaft. Erst rutschte Wolf ganz knapp am Ausgleich vorbei (19.), dann holte der Leihspieler fast noch einen Elfmeter raus.

Doch Aranguiz' Foul war knapp vor der Linie und so korrigierte der VAR Storks Entscheidung auf Elfmeter und es gab nur Freistoß für die Kölner (35.). Den knallte Hector an die Latte. Auf die Leistung, die ersten zehn Minuten mal ausgenommen, kann der FC in Halbzeit zwei definitiv aufbauen.

Halbzeit bei der Partie des 1. FC Köln bei Bayer Leverkusen

45.: Es gibt eine Minute Nachspielzeit.

45.: Bayer kommt per Zufall nochmal zu einer Torchance. Ehizibue kann eine Flanke nicht richtig klären, am Ende stand aber Bailey im Abseits.

41.: Wolf kommt bei Kainz' Freistoß zwar an den Ball, war aber so sehr in Bedrängnis, dass er den Ball nicht kontrolliert spielen konnte.

39.: Ehizibue dribbelt sich stark auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch, wird am Ende noch von Tapsoba gefoult, der dafür Gelb sieht.

36.: Kainz legt den Ball etwas zur Seite und Hector zieht direkt ab. Der Ball knallt leider nur an die Latte.

35.: Storks pfeift erst Elfmeter für den FC. Wolf wollte in den Strafraum ziehen, wurde jedoch von Aranguiz gefoult. Nach Sichtung der Bilder entscheidet der VAR allerdings korrekterweise auf Freistoß. Die Berührung fand ganz knapp außerhalb des Strafraums statt.

32.: Weiter das gleiche Bild: Der FC hat mehr Ballbesitz, mehr Zweikämpfe gewonnen, mehr Torschüsse. Aber die Leverkusener eben das bisher einzige Tor erzielt.

28.: Jetzt befinden wir uns mal in einer ruhigeren Phase des Spiels. Bayer lässt den Ball laufen, viel Bewegung ist aber nicht im Spiel der Werkself.

23.: Die Leverkusener stehen hinten ganz und gar nicht sicher. Jetzt war es Hradecky der den Kölner mit einem schlampigen Pass den Ball geschenkt hat. Die Funkel-Elf kann aber keinen Profit daraus schlagen.

20.: Und wieder kommt der FC über links. Diesmal ist es Jannes Horn mit der Flanke, Hector kann den Ball in der Mitte mit dem Hinterkopf aber nicht aufs Tor bringen.

19.: Kainz mit einem guten Lauf über die linke Seite, an seiner Hereingabe rutscht Wolf in der Mitte nur ganz knapp vorbei. Eine gute Möglichkeit.

17.: Der FC hat sich nun mal in der Leverkusener Hälfte ein klein wenig festgesetzt. Storks pfeift aber fälschlicherweise Stürmerfoul von Dennis. Wenige Augenblicke später kommt der Nigerianer dann zu einem Abschluss, der aber an Hradeckys Kasten vorbeigeht.

13.: Kainz bringt den Ball selber scharf rein, ein Leverkusener Kopf macht die Flanke aber ungefährlich. Der FC bleibt trotzdem in Ballbesitz.

12.: Kainz legt den Ball knapp an der Eckfahne an Jedvaj vorbei, der Leverkusener kommt nicht ohne Foul aus. Freistoß.

10.: Da war die erste gute FC-Aktion. Nach einem Bayer-Fehlpass kommt Dennis mit dem Ball in den Sechzehner und legt zurück auf Max Meyer, dessen Schuss wird aber zur Ecke geblockt. Die kurz ausgeführte Ecke verläuft aber ins Nichts.

9.: Bayer versucht sofort weiter zu machen, der FC kommt noch überhaupt nicht in Fahrt und wirkt noch nicht wirklich wach.

5.: Mal wieder ein ganz schlechter Start für den FC. Auf der linken FC-Seite kommt Diaby fast bis zur Grundlinie durch, Jannes Horns grätscht zu motiviert ins Leere. Der Franzose kann anschließend unbedrängt an den langen Pfosten Flanken, wo Ehizibue Bailey aus den Augen verloren hatte, der locker zum 1:0 einköpft.

Tor für Bayer Leverkusen

3.: Die Partie startet etwas schleppend, beide Mannschaften versuchen in den ersten Minuten vor allem Sicherheit zu gewinnen.

1.: Der FC stößt an und spielt von rechts nach links.

Anpfiff der Partie des 1. FC Köln bei Bayer Leverkusen

18.25 Uhr: Mit einem Überraschungssieg könnte der FC heute vorerst punktetechnisch wieder mit Hertha BSC gleichziehen. Die Partie der Berliner gegen Mainz am morgigen Sonntag wurde aufgrund von Corona-Fällen bei der Hertha verschoben.

18.20 Uhr: Schiedsrichter der Partie ist heute Sören Storks (Velen). Der 34-Jährige pfiff bisher fünf Bundesligaspiele des FC, wovon die Kölner allerdings kein einziges gewinnen konnten. Video-Assistent ist Daniel Siebert (Berlin).

18.15 Uhr: Sebastiaan Bornauw wird heute sein 50. FC-Pflichtspiel absolvieren. Am vergangenen Spieltag erreichte bereits Kingsley Ehizibue diese Marke.

18.10 Uhr: Funkel gibt gegen Leverkusen sein Bundesliga-Comeback. Vor seinem Rausschmiss in Düsseldorf Ende Januar 2020 war sein letztes Spiel mit der Fortuna gegen? Richtig, Bayer Leverkusen. Damals gab es für Funkel eine 0:3-Niederlage.

18.05 Uhr: Ex-FC-Juwel Florian Wirtz fällt bei Leverkusen aus. Der 17-Jährige muss aufgrund von Adduktorenproblemen im Derby passen

18.00 Uhr: FC-Trainer Friedhelm Funkel sprach vor der Partie bei Sky über...

...die kurze Zeit bis zum Saisonende: „Die Zeit ist kurz, keine Frage. Wir hatten vier gute Tage in denen wie uns kennengelernt haben. Jetzt haben wir schwere Spiele, aber wir haben gut trainiert. Wir gehen die Sache optimistisch an.“

...seine Beweggründe wieder Trainer zu werden: „Der sportliche Ehrgeiz ist nie verloren gegangen, der war immer da. Ich bin mit Feuer und Flamme dabei und freue mich jetzt auf das erste Spiel. Ich bin selber gespannt, wie die Mannschaft die Sachen umsetzt.“

...die Verletzungen im FC-Kader und die anstehende Partie: „Der Kader ist groß genug, um die Ausfälle zu kompensieren. Wir wollen hier in Leverkusen mutig spielen und selber Akzente setzen. Wir müssen den Gegner in vielen Situationen attackieren, Körperkontakt suchen, zweikampfstärker werden und nach vorn schneller umschalten. Wir müssen in die Tiefe gehen, dafür haben wir die schnellen Leute.“

...den körperliche Eindruck der Mannschaft: „Ich habe einen sehr guten Eindruck von der Mannschaft. Da muss ich auch meinen Vorgänger Markus Gisdol loben, die Mannschaft ist fit. 

...die Trennung zwischen Markus Gisdol und dem 1. FC Köln: „Horst und Markus haben sehr offen über ihre Situation gesprochen, haben sich blenden verstanden. Das kann man als Beispiel nehmen wie man sich trennen kann.“

17.50 Uhr: So läuft die Werkself im Derby auf: Hradecky – Jedvaj, S. Bender, Tapsoba – Diaby, Aranguiz, Palacios, Wendell – Amiri, Schick, Bailey

17.45 Uhr: Auf der FC-Bank sitzen vorerst Zieler, Schmitz, Katterbach, Meré, Rexhbecaj, Özcan, Drexler, Limnios und Lemperle.

17.39 Uhr: Im ersten Spiel unter Friedhelm Funkel gibt Stürmer Emmanuel Dennis sein Startelf-Comeback. Im letzten Spiel unter Markus Gisdol stand der Leih-Nigerianer nicht einmal im Kader, jetzt ersetzt er den verletzten Sebastian Andersson. Ebenfalls zurück in der Startelf ist Sebastiaan Bornauw, der Innenverteidiger wurde gegen Mainz bereits eingewechselt. Links hinten ersetzt Jannes Horn Noah Katterbach, hinter Dennis spielt Max Meyer für den gelbgesperrten Ondrej Duda. Damit nimmt Funkel im Vergleich zu Gisdol vergangene Woche vier Wechsel vor.

17.31 Uhr: Die FC-Aufstellung ist da: T. Horn – Ehizibue, Bornauw, Czichos, Jannes Horn – Skhiri, Hector – Wolf, Meyer, Kainz – Dennis

1. FC Köln bei Bayer Leverkusen: Die Infos vor der Partie

Der Nachfolger des entlassenen Markus Gisdol (51) und Sportboss Horst Heldt (51) sprachen am Freitag auf der Spieltags-Pressekonferenz am Freitagnachmittag über die wichtige Auswärtspartie. Zuvor stand bereits Bayer-Coach Hannes Wolf (40) Rede und Antwort.

Lesen Sie hier die wichtigsten Aussagen der beiden Pressekonferenzen!

1. FC Köln bei Bayer Leverkusen: Pressekonferenz mit Friedhelm Funkel und Horst Heldt

Funkel über Corona-Probleme im Spielplan: „Das ist natürlich nicht angenehm für Hertha. Ob sich das auf die Leistungen auswirken wird, weiß ich nicht. Aber natürlich ist es nicht schön, jetzt 14 Tage nicht im Mannschaftstraining zu sein. Das ist mit Sicherheit kein Vorteil. Ich hoffe, dass keine weiteren Mannschaften in Quarantäne müssen. Wir müssen sehr sorgfältig mit Corona umgehen und uns an die Vorschriften halten.“

Funkel über die Abläufe bis zum Derby: „Nach dem Abschlusstraining heute ziehen wir uns zurück ins Hotel. Morgen werden wir frühstücken, spazieren gehen und Video-Analyse machen. Dann gibt es Mittag, die Spielbesprechung und es geht los.“

Funkel über Leverkusen: „Ich habe sie in den letzten Wochen sehr oft gesehen und bin schon gut vorbereitet. Auf der anderen Seite habe ich hier sehr qualifizierte Mitarbeiter an meiner Seite, die mir sehr geholfen haben, sofort Zugang zur Mannschaft zu finden. Das ist für einen neuen Trainer, der wenig Zeit hat, ganz wichtig. Wir kennen den Gegner und wissen, was auf uns zukommt an individueller Klasse, Schnelligkeit und Erfahrung. Aber wir haben auch einiges entgegenzusetzen.“

Funkel über Geisterspiele: „Geisterspiele ohne Fans sind etwas, an das ich mich erst mal gewöhnen muss. Ich habe es am Fernseher und einmal als Co-Kommentator bei Sky erlebt, das war das erste Geisterspiel Gladbach gegen Köln. Das wird für mich etwas, an das ich mich nie richtig gewöhnen werde, aber ich habe das zu akzeptieren. Ich werde trotzdem versuchen, so auf das Spiel einzuwirken, wie ich das immer gemacht habe. Ich bin jemand, der mitspielt und seine Jungs am Spielfeldrand anfeuert. Jetzt können sie mich sogar noch besser verstehen. Der Herausforderung werde ich mich stellen.“

Funkel über seine ersten Maßnahmen: „Ich habe mich intensiv vorbereitet, viele Gespräche mit den Spielern geführt und dem Trainerteam. Ich muss schauen, wie ich diese Erfahrungen so fokussiere, dass ich die richtigen elf Spieler aufstellen werde und die Mannschaft so auf den Platz bringe, dass sie an sich glaubt. Ich weiß, dass die Spieler bereit sind.“

Funkel über Emmanuel Dennis und andere Reservisten: „Wer zuletzt nicht gespielt hat, ist natürlich besonders engagiert im Training. Jeder hat bislang sein Bestes gegeben. Ich bin völlig unvoreingenommen. Jeder hat die Chance, sich zu zeigen und im Kader oder der Anfangsformation zu stehen – egal, wie er heißt und wie lange er hier ist. Ich versuche, den Jungs alles zu erklären, auch wenn sie nicht dabei sind.“

Funkel über seinen Ex-Co-Trainer Peter Hermann (jetzt bei Bayer): „Er kennt mich natürlich, aber ich kenne auch seine Kniffe. Doch ich kann auch mit dem jetzigen Trainerteam noch einige Dinge umsetzen, die Peter nicht weiß. Ich glaube, das ist kein Vorteil für einen von uns. Wir freuen uns, dass wir uns morgen sehen und wollen natürlich beide gewinnen. Da stehen nicht Peter Hermann und Friedhelm Funkel auf dem Platz, sondern 22 Spieler. Mal schauen, wer morgen das größere Lächeln im Gesicht hat.“

Funkel über Sebastian Andersson und weitere Personalien: „Sebastian hat gestern Teile des Trainings mitgemacht, und das sehr ordentlich. Es besteht die Chance, dass er in Leverkusen dabei ist. Aber wir müssen das Training heute abwarten, und wie er auf die gestrige Einheit reagiert hat. Ich wünsche mir natürlich, dass er dabei ist. Doch wir müssen Vernunft walten lassen. Wenn ein Risiko besteht, wird er natürlich nicht spielen. Ich werde nachher ein Gespräch mit ihm führen und denke, dass er ehrlich zu mir ist. Ich habe oft erlebt, dass Spieler zu früh gespielt haben. Mit der Gesundheit eines Spielers darf man nicht spielen. Da muss man verantwortungsbewusst handeln, das werden wir auf jeden Fall tun und alles abwägen. Duda ist gesperrt, Jakobs verletzt, die anderen Spieler stehen mir zur Verfügung.“

Heldt über mögliche Quarantäne-Camps: „Die Diskussion ist noch nicht beendet. Es gab die Option, in der kommenden englischen Woche ins Trainingslager zu gehen. Das ist professionell abgearbeitet worden, man hat Argumente ausgetauscht und sich dagegen entschieden. So ein Szenario kann aber noch ein Thema sein, das will ich nicht ausschließen. Aber das entscheidet das Präsidium der DFL. Was sie entscheiden, werden alle annehmen.“

Heldt über einen möglichen Saison-Abbruch: „Wir hatten eine ähnliche Situation in der vergangenen Saison. Da gab es auch diese Gefahr. Es wurde auch darüber diskutiert, wie man damit umgeht. Zum Glück musste das nicht zu Ende diskutiert und verabschiedet werden. Ich hoffe, dass das auch jetzt der Fall ist. Wir müssen uns so konsequent verhalten, dass wir nicht in Gefahr geraten. Aber noch mal: Keiner macht das mit Absicht. Es ist viel zu früh, über Szenarien des Abbruchs zu diskutieren. Wir müssen den Fokus darauf legen, dass wir die Saison zu Ende spielen. Dazu muss jeder seinen Teil beitragen. Über ein Worst-Case-Szenario sollte man erst nachdenken, wenn es sich abzeichnet. Derzeit zeichnet sich kein Abbruch ab.“

Heldt über das Training in dieser Woche: „Ich habe in dieser Woche genau das erlebt, was ich mir erhofft habe. Friedhelms Erfahrung ist für uns wohltuend in dieser schwierigen Situation. Er ist extrem engagiert, fokussiert und hat einen Plan, der erkennbar ist. Man hat gemerkt, dass die Mannschaft sich dem neuen Trainer präsentieren will. Die Jungs wollen sich empfehlen, da ist Feuer drin. Der Optimismus ist groß, dass wir das auch auf das morgige Spiel übertragen können.“

Heldt über mögliche Corona-Spielplan-Probleme: „Der Rahmen lässt eigentlich keinen Spielplan hinten raus zu. Kurz nach der Saison ist die Relegation, dann beginnt schon die Abstellungsperiode für die EM. Da gibt es keine Luft. Wir müssen bis zum 22. Mai alle Spiele abarbeiten. Deswegen müssen wir jetzt gucken, wie wir alle mit der Situation umgehen. Wir brauchen die bestmögliche Idee, damit keine weiteren Fälle dazukommen. Wenn weitere Mannschaften in Quarantäne müssen, wird es schwierig. Alle müssen sensibilisiert sein. Aber keiner macht das mit Absicht, es kann jederzeit passieren. Bis zum letzten Spieltag gibt es noch Puffer, auch wenn das anstrengend wird.“

Funkel über Derbys: „Das sind Geschichten, die schreibt der Fußball. Mein letztes Spiel war gegen Leverkusen, das erste jetzt wieder. Ich bin immer völlig gelassen in solche Spiele reingegangen, das ist nichts Außergewöhnliches. Derby? Das ist mehr ein rheinisches Duell, auf das ich mich freue. Gladbach gegen Köln, das ist eigentlich DAS Derby, das habe ich aus meiner ersten Zeit hier in Erinnerung.“

Heldt über die Corona-Fälle bei Hertha: „Natürlich beeinflusst das Hertha. Ob das ein Vor- oder Nachteil ist, kann man nicht sagen, das ist müßig. Wir sind gut beraten, uns an die Abläufe zu halten. Die Werte steigen, wir sind natürlich alle sensibilisiert und versuchen, den Spielplan zu erfüllen. Wir versuchen wie jeder Mensch, dem Virus aus dem Weg zu gehen. Wir müssen uns um uns kümmern und sehen, dass wir gut durchkommen. Am Wichtigsten ist, dass denjenigen, die sich angesteckt haben, nichts passiert. Dann schauen wir, wie wir alle Spiele zusammenkriegen.“

Funkel über das Training: „Die Jungs haben viel investiert in den Einheiten, so wünscht man sich das als Trainer. Heute geht es etwas ruhiger zu, kurz vor dem Spiel. Was die Jungs bislang auf den Platz gebracht haben, stimmt mich zuversichtlich.“

Funkel über seine ersten FC-Tage: „Die Vorfreude ist groß. Die Mannschaft hat gut gearbeitet diese Woche, ich hatte viel Spaß. Die Jungs strahlen richtig Optimismus aus. Den brauchen wir auch für die verbleibenden sechs Spiele. Ich freue mich auf Leverkusen und bin gespannt, wie wir das umsetzen, was wir uns im Training erarbeitet haben.“

Bayer Leverkusens Hannes Wolf über Duell mit 1. FC Köln

Wolf über die Bedeutung des Derbys: „Die Bedeutung des Spiels ist allen klar. Aber wir waren auch schon in den letzten Wochen sehr fokussiert. Die Mannschaft war von Anfang an fleißig und energetisch.“

Wolf über Fan-Unterstützung: „Ich weiß nicht, ob etwas geplant ist. Dazu werde ich die Leute auch nicht auffordern. Ich freue mich, wenn alle mitfiebern.“

Neuer Inhalt (2)

Für Hannes Wolf und Bayer Leverkusen gab es am Montag, 12. April 2021, ein 0:0 bei der TSG Hoffenheim.

Wolf über sein Personal: „Es ist nichts passiert diese Woche, alle sind gut durchgekommen.“

Wolf über seine Taktik: „Das müssen wir sehen. Gegen Hoffenheim hätten wir die Angriffe besser ausspielen können. Wir spielen zu Hause und um Europa, natürlich wollen wir Chancen entwickeln und Tore schießen. Unsere Aufgabe ist, im richtigen Moment präzise zu sein und das Tempo zu verschärfen. Wir müssen in beide Richtungen sehr gut spielen.“

Wolf über Derbys: „Im Nachwuchsbereich habe ich Dortmund gegen Schalke erlebt. Stuttgart gegen Karlsruhe darf man auch nicht unterschätzen, und natürlich HSV gegen St. Pauli. Mir ist bewusst, dass es am Samstag um viel geht. Wir wollen nach Europa, Köln will den Klassenerhalt. Darüber hinaus bedeutet das Spiel den Menschen rund um die Vereine sehr viel.“

Wolf über eine mögliche Kölner Mauertaktik: „Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass sie so rangehen. Schon gar nicht über 90 Minuten. Wir wollen es einfach richtig gut machen. Und das ist ein Derby, da braucht man auch Emotionen. Wir haben zuletzt sehr stabil gestanden, jetzt wollen wir auch mehr Torchancen.“

Wolf über Friedhelm Funkel: „Wir können uns jetzt nicht auf die letzten Spiele beziehen. Friedhelm Funkel hat auch schon mit Düsseldorf verschiedene Systeme gespielt. Wir tun gut daran, uns auf uns selbst zu konzentrieren. Aber auf ein paar Szenarien müssen wir vorbereitet sein. Wir müssen auch bereit sein, im Spiel schnell zu reagieren.“

Wolf über das Derby und den klaren Sieg in der Hinrunde: „Das Hinspiel spielt eine untergeordnete Rolle. Morgen geht es um den nächsten Derby-Sieg. Dafür müssen wir alles geben und gut Fußball spielen. Es ist unwahrscheinlich, dass es wieder ein 4:0 wird, das wird ein enges Spiel. Der ganze Fokus liegt darauf, diese Punkte zu holen.“

1. FC Köln: Bilanz gegen Bayer Leverkusen 

  • Gesamtbilanz: 17 Siege, 25 Unentschieden, 28 Niederlagen
  • Bundesliga: 16 Siege, 24 Unentschieden, 25 Niederlagen
  • DFB-Pokal: 1 Sieg, 2 Niederlagen
  • Oberliga West: 1 Unentschieden, 1 Niederlage
  • Heimspiele: 12 Siege, 14 Unentschieden, 9 Niederlagen
  • Auswärtsspiele: 5 Siege, 11 Unentschieden, 19 Niederlagen

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.