FC-Mannschaftsrat tagte Auch Kölns Profis verzichten auf Gehalt

Neuer Inhalt (2)

Timo Horn als Teil des Mannschaftsrats ist zum Gehaltsverzicht bereit.

Köln – Das Treffen der Spieler am Geißbockheim hatte noch ein Nachspiel. Die Mitglieder des Mannschaftsrats des 1. FC Köln blieben noch vor Ort, um sich mit den beiden Geschäftsführern in der Klubzentrale zu beraten.

Neuer Inhalt (2)

Trainer Markus Gisdol, Lizenzspieler-Koordinator Frank Aehlig sowie die Geschäftsführer Alexander Wehrle und Horst Heldt sprachen mit den Profis des 1. FC Köln.

Danach saßen die Anführer – Kapitän Jonas Hector (29), Keeper Timo Horn, Anthony Modeste (31), Thomas Kessler (34) und Marco Höger (30) – auch alleine noch zusammen und berieten sich.

1. FC Köln: Gehaltsverzicht internes Thema

Alles zum Thema Markus Gisdol
  • Vertrag beim 1. FC Köln aufgelöst Personal-Überraschung: Ex-Co-Trainer heuert bei Zweitligisten an
  • Süße Szene & neue Gerüchte Modeste-Sohn beim Tony-Training – Interesse aus der Türkei?
  • „Könnte mir das gut vorstellen“ Neuer Nationaltrainer: Hat Österreich sogar zwei Ex-FC-Trainer auf der Liste?
  • FC der größte Gewinner Köln dominiert im Tabellen-Vergleich vor dem Saisonfinale
  • „Hässlich“ und „schwach“ Spieler tritt gegen Ex-FC-Coach Gisdol nach
  • „Man kann Markus nur gratulieren“ Wegen Putins Krieg: Gisdol tritt als Moskau-Trainer zurück – FC reagiert
  • Statt Leihe komplett weg FC löst Vertrag mit Abwehr-Talent Cestic sofort auf
  • Tops und Flops des FC-Jahres Kölsche Coups, Trennungen und Emotionen – der XXL-Rückblick
  • Das FC-Jahr in Zahlen Alle Torschützen und Dauerbrenner – so weit lief Skhiri
  • Christian Streich feiert Zehnjähriges in Freiburg Hätten Sie's gewusst? Diese Trainer coachten derweil den FC

Das Thema: Wie könnte ein Gehaltsverzicht der Profis in Zeiten der Corona-Krise aussehen? „Wir haben beschlossen, das Thema intern zu behandeln. Ich finde, es gibt Leute, die haben in dieser Situation andere Sorgen“, sagt FC-Finanzchef Alexander Wehrle. „Ja, wir haben mit dem Mannschaftsrat gesprochen und die Spielern sind sensibilisiert für die Thematik. Wenn wir das fixiert haben, dann werden wir das sicher auch kommunizieren.“

Anthony_Modeste_Geißbockheim_200327

Anthony Modeste erschien im lässigen Pullover am Geißbockheim. Er ist Teil des Mannschaftsrats.

Hier mehr lesen: Exklusiv – Alexander Wehrle im FC-Podcast

Markus Gisdol: Verzicht selbstverständlich

Auch Trainer Markus Gisdol (50) hat sich mit seinem Stab zum Verzicht bereit erklärt und ist wenig überrascht, dass es bei seiner Mannschaft kaum Widerstände gibt. „Wie gesagt: Das Thema soll intern bleiben. Aber in diesen Zeiten ist das für mich eine Selbstverständlichkeit.“

Hier mehr lesen: RKI-Chef Lothar Wieler – Mister Corona ist FC-Mitglied

Borussia Mönchengladbach waren Vorreiter

Als erstes Team war Borussia Mönchengladbach mit dem Thema an die Öffentlichkeit gegangen, dort verzichten die Profis auf rund 30 Prozent der Gehälter. Immer mehr Bundesliga-Klubs gingen danach einen ähnlichen Weg. Zuletzt hatte der FC Schalke einen Gehaltsverzicht von rund 30 Prozent verkündet. 15 Prozent davon würden gestundet. Weitere 70 Mitarbeitern beteiligen sich dort am Rettungsprogramm, vor allem um die Jobs auf der Geschäftsstelle erhalten zu können.

1. FC Köln: Hilfe und Kurzarbeit

Ähnlich dürfte es beim FC aussehen, der derzeit auch das Thema Kurzarbeit für seine Fanshop-Mitarbeiter prüft. „Wir wissen aber um die sozialen Auswirkungen. Unsere Mitarbeiter müssen ja auch ihre Familien versorgen, einkaufen, die Miete zahlen“, sagte Wehrle. Deshalb plant der Klub, die Differenz zum normalen Gehalt weiter zu zahlen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.