Schwere Explosion in NRW Anschlag auf Partei-Büro? Staatsschutz ermittelt nach Detonation

Edel-Fan mit Klartext zur FC-Misere Bosbach wird emotional: „Kann es nicht mehr hören“

Neuer Inhalt (2)

Wolfgang Bosbach ist langjähriger Fan des 1. FC Köln. Vor dem Relegations-Rückspiel bei Holstein Kiel hat der CDU-Politiker Klartext zur FC-Krise gesprochen.

Köln/München – Der 1. FC Köln tritt am Samstag (29. Mai, 18 Uhr, DAZN) bei Holstein Kiel zum Relegations-Rückspiel an – und die Fans sind in absoluter Alarmbereitschaft! Kein Wunder: Die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel ist eine schwere Hypothek. Schafft das Team von Coach Friedhelm Funkel (67) an der Ostsee keinen Sieg, ist der siebte Abstieg der Klubhistorie besiegelt. Mit CDU-Urgestein Wolfgang Bosbach (68) hat sich nun ein prominenter Fan vor dem Relegations-Endspiel zu Wort gemeldet.

  • 1. FC Köln vor Abstiegs-Endspiel bei Holstein Kiel
  • Team von Coach Friedhelm Funkel in der Relegation mit dem Rücken zur Wand
  • FC-Fan Wolfgang Bosbach meldet sich zu Wort

Bosbach war am Donnerstag (27. Mai) live bei Sky zugeschaltet – und sprach schonungslosen Klartext über die Krise bei seinem Herzensklub.

Wolfgang Bosbach spricht über Krise des 1. FC Köln

Alles zum Thema Wolfgang Bosbach
  • Edel-Fan mit Klartext zur FC-Misere Bosbach wird emotional: „Kann es nicht mehr hören“
  • Bergisch Gladbach Grund ist traurig: Kinder-Karussell mitten in der Stadt aufgebaut
  • Im Köln-Talk Als es um FC geht, holt Bosbach Plüsch-Hennes und gibt Gänsehaut-Antwort
  • Kölner Psychiater über Teil-Lockdown „Wir sollten alle die Aggressionen runter fahren”
  • Youtube-Hit Weininger „Sitzungspräsident“ ist Kölns Spaß-Held in Corona-Zeiten
  • Bestes NRW-Haus Hier kaufen Kölner Promis wie Peter Brings oder Guido Cantz ihre Autos
  • „Bosbach-Kommission“ in NRW Verfassungsschutz soll auch Kinder beobachten
  • Jecke Kooperation Bosbach, Brühl und Pauels: Kölle singt für das Bergische Land
  • Im Video Wolfgang Bosbach: Darum trommel ich für das Thema Testen
  • Bosbach gerührt Höhner-Frontmann kämpft mit Kölner Promi-Team für gute Sache

Bei der überraschenden 0:1-Niederlage im Hinspiel am vergangenen Mittwochabend habe Bosbach vor dem TV-Bildschirm mitgelitten, berichtete er. Doch der CDU-Mann übte auch deutliche Kritik am Team: „Ich habe ein bisschen die Leidenschaft vermisst, das unbedingt gewinnen wollen.“

Neuer Inhalt (2)

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach sprach am Donnerstag (27. Mai) bei Sky mit Moderator Albert Staudt über die Krise des 1. FC Köln.

Für das Rückspiel am Samstag hofft Bosbach – wie alle FC-Anhänger – auf die Relegations-Wende. Doch wirklich optimistisch äußerte sich der Promi-Fan nicht. „Ich kann der Mannschaft nicht raten, Harakiri zu spielen. Es ist schon gut, wenn man aus einer sicheren Abwehr die Offensive sucht. Aber es ist wie ein roter Faden, der sich durch die Saison zieht. Wir sind im Angriff viel zu harmlos. Ich habe manchmal das Gefühl, unser Sturm bemüht sich um den Friedensnobelpreis.“ Rums!

Wolfgang Bosbach kritisiert Transferpolitik des 1. FC Köln

Dann bekam auch Sportboss Horst Heldt (51) indirekt sein Fett weg. Denn Bosbach kritisierte im Anschluss die Transferpolitik der Kölner. „Wir haben drei neue Stürmer gekauft. Drei. Von denen sich kein einziger wirklich durchsetzen konnte“, spielte der CDU-Politiker auf die Transfers des dauer-angeschlagenen Sebastian Andersson (29) sowie der beiden Total-Flops Tolu Arokodare (20) und Emmanuel Dennis (23) an. „Da bin ich doch nicht der einzige Fan, der wissen möchte: Woran liegt das?“, meinte Bosbach.

Neuer Inhalt (2)

Sportboss Horst Heldt, hier beim Spiel gegen den FC Schalke 04 am 22. Mai, ist beim 1. FC Köln in die Kritik geraten.

Den langjährigen FC-Anhänger bereitet der drohende Absturz in die Zweitklassigkeit große Sorgen. „Ich gehöre definitiv nicht zu denen, die sagen, ein Jahr in der Zweiten Liga würde dem 1. FC Köln einmal guttun. Wir waren schon oft genug in der Zweiten Liga. Es war immer ausgesprochen schwierig, sich da durchzusetzen. Es wäre außerdem ein enormer finanzieller Aderlass“, erklärte Wolfgang Bosbach.

Wolfgang Bosbach: „Wir müssen jeden Stein umdrehen“

Bosbachs klare Forderung: „Selbst wenn wir uns im Rückspiel in Kiel durchsetzen: So kann es definitiv nicht weitergehen! Wir müssen wirklich jeden Stein umdrehen und uns fragen: Sind wir wirklich optimal aufgestellt? Wir müssen uns fragen: Was machen andere Vereine besser? Es ist ja richtig, dass wir die Tradition pflegen. Mir ist das unfassbar sympathisch. Wir schwärmen von den Großen, die im Verein gespielt haben. Aber: Es ist leider Vergangenheit, wenn auch eine ruhmreiche. Aber dafür gibt es keine drei Punkte.

Der CDU-Mann legte nach, erklärte sichtlich emotional: „Ich muss auch sagen, ich kann es nicht mehr hören, dass gesagt wird, dass München, Dortmund und Leverkusen ganz andere finanzielle Möglichkeiten haben. Alles richtig. Aber ich möchte gern mal plausible Erklärungen dafür haben, warum Mannschaften wie Union Berlin oder Mainz, die nicht die Möglichkeiten haben wie der 1. Köln, eine deutlich bessere Saison absolviert haben.“

Wolfgang Bosbach lobt neuen FC-Trainer Steffen Baumgart

Auf die Verpflichtung von Ex-Paderborn-Coach Steffen Baumgart (49) zur neuen Saison angesprochen, fand Bosbach positive Worte: „Ich hätte jetzt fast gesagt: Der kennt die Zweite Liga“, erklärte er zunächst, lobte den neuen FC-Coach dann aber ausgiebig: „Er bringt ein unglaubliches Maß an Impulsivität und Leidenschaft mit. Er lebt den Fußball. Ihm traue ich es zu, der Mannschaft neue Impulse zu geben.“

Neuer Inhalt (2)

Steffen Baumgart, hier beim Spiel gegen die Würzburger Kickers am 23. Januar, wechselt als Trainer vom SC Paderborn zum 1. FC Köln in der neuen Saison.

Was dem Edel-Fan für das Rückspiel bei Holstein Kiel noch Hoffnung mache? „Dass der 1. FC Köln auch in der gesamten Saison gezeigt hat: Wenn es drauf ankam, war die Mannschaft da.“ Bosbach weiter: „Am Samstag ist ein klassisches Alles-oder-nichts-Spiel. Wenn die Mannschaft weiß: Wenn sie diese Chance vergeigt, gibt es keine zweite, dann hoffe ich, dass das Kräfte freisetzt, die ich beim Hinspiel nicht gesehen habe.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Bosbach warnt zudem: „Wir sollten nicht glauben, dass die Fans, die sich da durch ein hohes Maß an Leidensfähigkeit auszeichnen, permanent mit dem Verein durch Dick und Dünn gehen, wenn permanent ein Abstieg nach dem anderen folgt. Da wird irgendwann die Begeisterung auch nachlassen. Und kaum ein anderer Verein lebt so von der Emotionalität der Fans wie der 1. FC Köln. Da hoffe ich, dass wir dem Anspruch, den die Fans haben, am Samstag gerecht werden.“

* Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere mit (*) gekennzeichneten Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf eine Provision vom betreffenden Online-Shop, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.