Am Montag verlässt Routinier den 1. FC Köln Wird Höger gegen Kiel noch mal zur Waffe?

Neuer Inhalt (2)

Gutes Auge, feiner Fuß: FC-Mittelfeld-Routinier Marco Höger beim Bundesliga-Spiel gegen den FC Schalke 04 am 22.5.2021.

Köln – Es war keine einfache Saison für Marco Höger (31). Das Wort des Routiniers hat in der Mannschaft des 1. FC Köln nach wie vor Gewicht, doch sportlich war der Mittelfeldspieler unter Ex-Coach Markus Gisdol (51) nicht mehr gefragt. 

  • Marco Höger hatte unter Markus Gisdol beim 1. FC Köln einen schweren Stand
  • Routinier des 1. FC Köln könnte gegen Holstein Kiel noch wichtig werden
  • Nach der Relegation verlässt Marco Höger den 1. FC Köln

Als gegen Schalke der Vorsprung zu verteidigen war, schickte Gisdol-Nachfolger Friedhelm Funkel (67) Höger dann aber wieder aufs Feld – und der wusste zu überzeugen.

Kiel nach der Corona-Quarantäne am Ende der Kräfte

Alles zum Thema Friedhelm Funkel
  • Bittere Pokal-Pleiten Diese Niederlagen blieben den FC-Fans in besonders schlechter Erinnerung
  • Hitzeschlacht in Sevilla Abnutzungs-Kampf im Frankfurt-Finale? Funkel schickt Video-Gruß
  • „Man sollte uns nicht abschreiben“ FC-Traum von Europa League: Baumgart & Funkel glauben dran
  • „Die zwei Millionen sind da“ FC-Personalien: Baumgart plant fest mit Kilian – zwei Abgänge stehen fest
  • 1. FC Köln Coach Baumgart lässt Fan-Herzen höherschlagen  – „Glaube, dass Modeste bleibt“
  • „Nicht ganz unschuldig daran“ Ex-FC-Coach Funkel plaudert offen über Baumgarts Weg nach Köln
  • Ex-Trainer tippt letzte Spieltage Friedhelm Funkel: So landet der FC am Ende auf Platz sechs
  • FC mit Horror-Bilanz Kölns einziger Augsburg-Schreck nur Zuschauer
  • „Ein Meilenstein“ Baumgart-Co Pawlak verrät die Geheimnisse hinter dem FC-Erfolg
  • Für Mega-Ablöse FC-Flop vor Wechsel zu Champions-League-Halbfinalist?

Showdown in der Relegation: Der 1. FC Köln trifft am Mittwoch (25. Mai, 18.30 Uhr) im Rhein-Energie-Stadion auf Holstein Kiel und muss vorlegen, um sich eine gute Ausgangsposition zu erarbeiten. Der Vorteil des FC: Die Kieler haben nach einer Corona-Quarantäne ein Mammutprogramm hinter sich, die Kräfte beim Gegner dürften nach einer langen Saison mit dem Pokal-Abenteuer bis ins Halbfinale schwinden.

1. FC Köln braucht Ideen in der Offensive

Doch sicher ist, dass die Mannschaft von Trainer Ole Werner (33) gut gestaffelt und organisiert in Köln antreten wird. Es wird Ideen brauchen, um die Defensive der Holsteiner auszuhebeln. Und da könnte Höger helfen. In den Minuten gegen Schalke zeigte er mit zwei tollen Steilpässen, dass er wie kaum ein anderer im FC-Kader den Blick für den Raum und das Gefühl im Fuß hat, um eine Abwehr mit einem vertikalen Anspiel auszuhebeln.

Marco Höger eine Waffe in der Schlussphase?

Das könnte gerade in der Schlussphase, wenn die Kieler müder werden, extrem hilfreich sein. Höger selbst ist jedenfalls hoch motiviert. Auf keinen Fall will der gebürtige Kölner nach fünf Jahren beim FC den Klub als Absteiger verlassen. „Der Kampf um den Klassenerhalt hat große Bedeutung für mich, weil der FC eine Herzenssache für mich ist. Nach so einer langen Zeit und so vielen Spielen will ich unter keinen Umständen mit einem Abstieg hier weggehen“, sagt Höger. 

Marco Höger will dem 1. FC Köln helfen

Dass Funkel ihm die Chance auf Spielzeit gab, dafür ist der Routinier dankbar. „Zurück auf dem Platz zu sein, hat sich gut angefühlt und mich auch darin bestätigt, dass ich in der Lage bin, der Mannschaft zu helfen und ihr mit meiner Erfahrung Stabilität zu geben. Daran habe ich nie gezweifelt und ich freue mich, dass Friedhelm Funkel das zu schätzen weiß. Daher bin ich froh, dass ich endlich mal wieder aktiv meinen Teil dazu beitragen konnte, dass wir noch die Chance haben, drinzubleiben – auch wenn es nur ein paar Minuten waren.“

Marco Höger wird den 1. FC Köln verlassen

Ab nächsten Montag wird sich Höger dann intensiver mit der Zukunft beschäftigen, ans Aufhören denkt er trotz seiner Scouting- und Analyse-Ausbildung noch nicht. Deshalb wird er den FC verlassen, sein Vertrag läuft aus.

„Es war immer mein Traum, meine Karriere beim FC zu beenden. Dadurch, dass die Saison aus verschiedenen Gründen so für mich gelaufen ist, ist es leider nicht wie erhofft gekommen. Daher schaue ich mich jetzt um und höre mir einige Sachen an. Wenn alles passt, bin ich für relativ viele Dinge offen. Der Plan ist, dass ich nach meiner Karriere zum FC zurückkomme und eine Aufgabe im Verein übernehme.“

Doch bis am Samstag zählt für Marco Höger nur der FC und der Kampf um den Klassenerhalt. „Wir haben jetzt nochmal eine zusätzliche Chance bekommen, die Saison zu retten. Wir werden alles daran setzen, diese Gelegenheit zu nutzen!“

* Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere mit (*) gekennzeichneten Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf eine Provision vom betreffenden Online-Shop, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.