Unwetterwarnung in Köln DWD warnt vor starken Gewittern – auch Windböen und Platzregen im Anmarsch

„Der FC ist wieder mal dran“ Kölner Legende Littbarski über Titel und die neue Saison

Neuer Inhalt (2)

Pierre Littbarski drückt dem 1. FC Köln für die neue Bundesliga-Saison die Daumen.

  • Littbarski glaubt, dass der FC in den nächsten Jahren wieder mit einem Titel dran ist.
  • Die Kölner Legende prophezeit dem FC keine einfache Spielzeit in der deutschen Eliteliga.
  • Dennoch sagt Pierre Littbarski: „Die Aufstiegseuphorie ist überall zu spüren“.

Köln – Er ist eine echte Kölsche Legende: Pierre Littbarski (59). Von 1978 bis 1986 sowie 1987 bis 1993 verzückte er die Kölner Fans mit seinem Spielwitz und seiner Finesse. Und der Kölner Dribbelkönig mit dem markanten O-Beinen sorgte auch für den bis heute letzten Titel des FC: 1983 erzielte Littbarski im Finale des DFB-Pokals gegen Stadtrivale Fortuna den goldenen Treffer zum 1:0-Erfolg. Seitdem wartet Littbarskis Herzensverein auf eine Trophäe. Geht es nach dem Weltmeister von 1990, kann sich das in Zukunft aber wieder ändern, wie „Litti“ jetzt dem EXPRESS verriet.

Lesen Sie hier: Vom Bundesliga-Profi des 1. FC Köln zum Büdchenbesitzer – das neue Leben von Ex-Profi Matthias Hönerbach.

Pierre Littbarski: „Das erste Jahr ist schwierig“

Alles zum Thema Pierre Littbarski

Heute ist der ehemalige Edeltechniker als Markenbotschafter für den VfL Wolfsburg tätig. Seinen langjährigen Arbeitgeber, den 1. FC Köln, hat Littbarski aber natürlich nicht aus dem Blick verloren.

Die Kölner Legende prophezeit dem FC allerdings keine einfache Spielzeit in der deutschen Eliteliga. „Das erste Jahr ist immer schwierig, weil man sich erst finden muss. Und noch dazu ist diese Liga ein anderes Kaliber“, sagte Littbarski.

Lesen Sie hier: Jetzt ist der Wunschsspieler des 1. FC Köln endlich da – doch beim Medizincheck von Ellyes Skhiri gibt es eine kleine Panne.

Köln-Legende Pierre Littbarski über den Saisonstart

Dazukommt noch das deftige Auftaktprogramm der Kölner. Direkt am ersten Spieltag müssen sie zu Littbarskis derzeitigem Arbeitgeber nach Wolfsburg. Dann kommt bereits Vizemeister Dortmund nach Köln, anschließend warten auf die Schützlinge von Coach Achim Beierlorzer (51) der SC Freiburg auswärts sowie das Heim-Derby gegen Borussia Mönchengladbach.

„Gerade als Aufsteiger ist es ungemein wichtig, dass du gut aus den Startlöchern kommst“, sagt Littbarski, der das Auftaktprogramm des FC natürlich als „schon heftig“ einschätzt. Zudem weiß der ehemalige Dribbelkünstler: „Die Erwartungen sind wie immer in Köln groß.“

Neuer Inhalt (2)

Weltmeister Pierre Littbarski ist seit 2018 Markenbotschafter des VfL Wolfsburg.

Die ersten fünf Spiele sind laut Littbarski „ein Gradmesser“. Der Ex-Profi ergänzt: „Nach der Vorbereitung weißt du nie genau, wo du stehst. Die erste Elf findet sich dann tatsächlich erst in den ersten Spielen. Und wenn das nicht gelingt, ist man schon in einer schlechten Position. Dann kämpft man wieder mehr von unten.“

Lesen Sie hier: Trainingslager, Transfers, Talente – Sportboss Armin Veh vom 1. FC Köln zieht sein Alpen-Fazit.

Pierre Littbarski drückt dem 1. FC Köln die Daumen

Dennoch hofft Littbarski natürlich, dass für die Kölner wieder erfolgreichere Zeiten anbrechen. „Das Fan-Potenzial ist riesig in Köln, dazu hat der Klub ein tolles Stadion und die Stadt ist schön. Ich glaube, dass der FC in den nächsten fünf bis zehn Jahren wieder mit einem Titel dran ist“, sagt der Weltmeister. „Ich wünsche es dem Verein.“

Über die abgelaufene Zweitliga-Saison mit der plötzlichen Überraschung von Coach Markus Anfang (45) meint Littbarski noch mit einem Lächeln: „Die vergangene Saison war ja schon ein bisschen hektisch gewesen. Aber das gehört in Köln auch einfach dazu. Das war schon zu meiner Zeit so.“

Neuer Inhalt (2)

Pierre Littbarski (r.) spielte von 1978 bis 1986 sowie 1987 bis 1993 insgesamt 495-mal für den 1. FC Köln.

Lesen Sie hier: Er will Kölns „King“ werden! – Kingsley Schindler will seinem Namen beim 1. FC Köln alle Ehre machen.

Pierre Littbarski: „Aufstiegseuphorie überall zu spüren“

„Litti“ drückt auf jeden Fall die Daumen. „Die ganze Stadt fiebert natürlich dem Saisonstart entgegen. Die Euphorie des Aufstiegs ist überall zu spüren“, sagt der ehemalige Offensiv-Star.

Wie viele Fans hofft er, dass diese Aufbruchsstimmung die Profis auf dem Rasen dann beflügeln kann, wenn es ab Mitte August in der Bundesliga um Punkte geht.

Lesen Sie hier: „Ständige Beleidigungen“ – Vizepräsident Toni Schumacher spricht über sein Aus beim 1. FC Köln.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.