FC-Duo fehlt im Training Bosse wechseln sich ab, Kainz steigt wieder ein

Wolf_Trainingslager_Kappe

Lässig! Werner Wolf trägt seine Mutze verkehrt herum.

Donaueschingen – Fröhliches Wechseln der Bosse im FC-Camp.

Während Präsident Werner Wolf (64) schon Donnerstag zeitgleich mit der Mannschaft in Donaueschingen anreiste, folgte Vize Eckhard Sauren (48) am Freitagabend pünktlich zur zweiten Trainingseinheit. Wolf verabschiedet sich am Samstag bereits wieder, fährt mit seiner Frau weiter in den Urlaub nach Südtirol.

Alexander Wehrle noch nicht im Trainingslager

Sein Stellvertreter Nummer zwei, Carsten Wettich (40), wiederum wird erst am Montag im Trainingslager erwartet. 

Alles zum Thema Markus Gisdol

Auf Finanzchef Alexander Wehrle (45) muss der FC-Tross bislang ebenfalls verzichten. Horst Heldts (50) Geschäftsführer-Kollege reist am Sonntag an.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Jorge Meré und Julian Krahl trainieren individuell

Auf dem Trainingsplatz fehlte am Freitag ein Duo: Jorge Meré (23) und Julian Krahl (20) absolvierten ein individuelles Programm – jeweils aus Gründen der Trainingssteuerung. Krahl hatte sich beim Testspiel gegen den VfL Bochum am Dienstag wehgetan, musste ausgewechselt werden.

Neuer Inhalt (2)

Markus Gisdol in Donaueschingen

Doch Coach Markus Gisdol (51) konnte sich auch über einen Rückkehrer freuen: Florian Kainz (27), der nach der Geburt seines ersten Sohnes Theo am Donnerstagabend nachgereist war, stieg wieder ein und fiel im Trainingsspiel direkt mit einem starken Treffer ins lange Eck auf.

Doppelschicht und Videositzung

Für ihn und seine Mannschaftskollegen stand Freitag eine Doppelschicht auf dem Programm: 9.30 Uhr und 17 Uhr. Zwischendurch bat Gisdol im Hotel noch zur Videositzung.

Neuer Inhalt (2)

Florian Kainz ist zurück im Training

Der FC-Coach über seine Trainingslager-Pläne: „Wir wollen unser intensives Training fortführen nach den Einheiten in Köln und weiter an den konditionellen Faktoren arbeiten. Aber vor allem auch an unserer spielerischen Entwicklung. Heißt: Spielaufbau, Spielfortsetzung über die Mittellinie hinaus. Und auch unser Abwehrverhalten wollen wir trainieren. Es geht um Ballgewinne gegen unsortierte Gegner, dann wollen wir schnell vor das Tor kommen. Bei diesen Umschaltbewegungen müssen wir Mechanismen entwickeln.“

Samstag (17.30 Uhr, im EXPRESS-Liveticker) wartet in Friedrichshafen zunächst mal das nächste Testspiel – gegen Union Berlin und Promi-Neuzugang Max Kruse (32). 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.