Köln sucht Horn-Konkurrenten Kesslers FC-Vertrag wird nicht verlängert

Neuer Inhalt (2)

Thomas Kessler voll konzentriert beim Training. Es ist seine letzte Profi-Saison beim FC.

Köln – Thomas Kessler (34) ist nicht irgendein Profi im Kader des 1. FC Köln. Das Eigengewächs ist seit 20 Jahren im Verein – lediglich unterbrochen von zwei Leih-Ausflügen zum FC St. Pauli und Eintracht Frankfurt. In der traumhaften Saison 2016/2017 war er zur Stelle, als Timo Horn (26) lange verletzt ausfiel – und vertrat den Stammkeeper monatelang bravourös. Unvergessen: seine tolle Leistung bei seiner Saison-Premiere beim Derby-Sieg in Mönchengladbach.

1. FC Köln sucht Konkurrenz für Timo Horn

Jetzt aber neigt sich seine Zeit zumindest als Profi dem Ende entgegen. Schon länger war es kein Geheimnis mehr, dass der FC auf der Suche nach einer Nummer zwei ist, die Timo Horn Konkurrenz machen könnte, doch es war noch in der Schwebe, ob Kessler eine Saison als Stand-by-Profi dranhängen würde. Kesslers Rolle in der Mannschaft ist eine besondere, obwohl er nicht spielt, gehört er zu den Führungsfiguren, ist seit Jahren im Spielerrat und führt die Mannschaftskasse.

Alles zum Thema Thomas Kessler
  • „Kehl hat meine Nummer“ Nach Haller-Schock: FC-Star Modeste bei Borussia Dortmund angeboten? 
  • FC-Saisoneröffnung Profis, Trainer & Bosse auf der Bühne – alles Wichtige zum Nachlesen im Ticker
  • FC vor Testspiel-Finale Baumgart überrascht mit neuem Look – und will experimentieren
  • „Stimmung war beschissen“ Matze Lehmann und Thomas Kessler über ihre schlimmste FC-Saison
  • FC-Debütant als Modeste-Partner? Baumgart: „Würde momentan nicht davon ausgehen“
  • „Dafür wurde ich ausgelacht“ FC-Bosse formulieren Saison-Ziele – Uth denkt erstmal nur an eins
  • „Da gibt es keine Diskussion“ Nach Tigges-Kauf: FC plant mit Modeste – Druck für Andersson
  • Wie einst Marvin Schwäbe Drittligist schnappt sich Torwart-Talent des 1. FC Köln
  • FC-Abgang Für Chance auf Profi-Zukunft: Köln verleiht Abwehr-Talent in die 3. Liga
  • Rüsten für Europa Kessler über heißen Transfer-Sommer: „FC ist viel attraktiver geworden“

Im März meldete sich Kessler bei der Bundesagentur für Arbeit offiziell arbeitssuchend. Jetzt hat der Verein laut „Kicker“ Kessler deutlich gemacht, dass der Vater von drei Kinder keinen neuen Vertrag bekommt. Wie es mit ihm weitergeht, bleibt aber fürs erste dennoch offen. Denn Kessler, so heißt es, will erst einmal den Markt sondieren, ob er nicht noch bei einem anderen Klub eine sportliche Herausforderung findet. Der Keeper fühlt sich nämlich weiterhin topfit.

Thomas Kessler: Zweite Karriere am Geißbockheim

Sollte das nicht der Fall sein, wird die fest verabredete zweite Karriere Kesslers beginnen. Eine noch nicht näher definierte Aufgabe in der KGaA wartet auf den Kölner, noch ist nur unklar, ob in Bereichen wie Marketing, Management oder näher an der Mannschaft.

Hier lesen Sie mehr: Jörg Schmadtkes Veto-Option bei FC-Leihspieler Elvis Rexhbecaj

Hinter Kessler hoffen die Nachwuchskeeper Julian Krahl (21) und Brady Scott (20) auf die Chance, aufsteigen zu können. Stand jetzt kehrt auch Jan-Christoph Bartels (21), der bislang zum SV Wehen Wiesbaden ausgeliehen ist, ans Geißbockheim zurück. Es gilt trotzdem als wahrscheinlich, dass ein weiterer Torwart von außen zum FC stoßen soll.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.