ING Erste Großbank ergreift überraschende Maßnahme: „Zeit der Nullzinsen jetzt vorbei“

Transfers, Talente und Podolski So sieht die FC-Agenda 2020 für Horst Heldt aus

bopp_19_16508

Horst Heldt plant schon fleißig die Rückrunde beim 1. FC Köln.

Köln – Horst Heldt (50) verbringt die freien Tage bei der Familie in München. So richtig abschalten nach den turbulenten FC-Wochen kann der Sportboss aber nicht. „Das Telefon glüht“ in einer Tour. Heldt arbeitet schon fleißig an der FC-Agenda 2020.

Winter-Neuzugänge

Ganz oben auf der Agenda steht das Thema Transfers. „Der Wunsch und das Ziel sind es, zwei bis drei Spieler zu verpflichten. Wir suchen dabei sowohl in der Defensive als auch in der Offensive. Konkreter möchte ich nicht auf die Positionen eingehen, weil es unfair gegenüber unseren Spielern wäre“, sagt Heldt.

Der Sportboss schaut sich dabei nicht nur nach Leihen um, auch Käufe sind nicht ausgeschlossen. „Wir müssen sehen was machbar und sinnvoll für uns ist. Es wird bis zum 2. Januar nichts mehr passieren. Unser Ziel ist es aber, dass die Neuen im Trainingslager dabei sind. Ob wir das realisiert bekommen, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Wir sind leider nicht alleine auf dem Markt.“

Alles zum Thema Horst Heldt

Rückholaktion von Mark Uth

Rückholaktion von Mark Uth: Der Schalker ist der absolute Wunschspieler von Markus Gisdol (50). Der FC-Trainer hatte den gebürtigen Kölner 2015 aus Heerenveen nach Hoffenheim geholt. Im Hintergrund klopft Heldt längst die spektakuläre Rückholaktion ab. Es geht zunächst um eine Leihe.

GYI_1189748976

Mark Uth könnte den 1. FC Köln in der Rückrunde verstärken.

Knackpunkte sind das Gehalt – bei dem Schalke dem FC wohl entgegen kommen müsste – und Uths Gesundheit. Der Stürmer hatte zuletzt Probleme an den Adduktoren, eine MRT-Untersuchung soll jetzt Klarheit über Uths Fitness bringen. Danach soll entschieden werden, wie es mit dem Ex-Nationalspieler weitergeht.

Offiziell sagt Heldt: „Ich muss mit diesen Spekulationen leben, aber ich werde sie nicht kommentieren. Wenn ich mich zu Spielern äußern würde, mit denen wir uns beschäftigen, würde es dem Verein nur schaden und das will ich nicht.“

Abgänge

Der FC schleppt einige Karteileichen durch die Saison. Spieler wie Niklas Hauptmann (23), Vincent Koziello (24) und Matthias Bader (22) haben keine Chance auf Spielzeit, belasten nur unnötig den Geldbeutel.

buc_20191214_0235-1

Vincent Koziello hat wohl keine Zukunft am Geißbockheim.

„Ich möchte keine Namen nennen. Wir haben aber schon Gespräche geführt und tun dies auch weiter. Wir suchen bei einigen Spielern, die nicht wie gewünscht zum Einsatz gekommen sind, nach Lösungen. Da sind wir im Austausch mit den Beratern. Es kann auch sein, dass diese Spieler nicht mit ins Trainingslager fliegen, weil sie hier in Köln flexibler sind, sollte es konkret werden.

Talente binden

Noah Katterbach (18), Ismail Jakobs (20) und Jan Thielmann (17) sind die Senkrechtstarter beim FC. Die jungen Wilden sind die Gesichter des jüngsten Aufschwungs. So jung und schon so gut - das weckt natürlich Begehrlichkeiten.

Deshalb will der FC-Sportboss vorsorgen und hat bei einem Youngster bereits Nägel mit Köpfen gemacht. „Wir sind mit Jan auf der Zielgeraden, was eine vorzeitige Vertragsverlängerung angeht“, sagt Heldt. Der ursprüngliche Vertrag des U17-Meisters läuft im Juni 2020 aus. Über die neue Laufzeit machte der FC-Sportboss keine Angaben.

bopp_19_16493

Jan Thielmann steht vor einer Vertragsverlängerung beim 1. FC Köln.

Neben dem bereits arrivierten Talente-Trio hat Heldt auch weiterhin ein Auge auf die Fülle an hoffnungsvollen Jungs im Nachwuchsleistungszentrum. Ziel ist es weiterhin, aus jedem Jahrgang einen bei den Profis zu etablieren. Kurzfristig bedeutet das, Talente reinschnuppern zu lassen und ihnen die Chance geben sich „oben“ zu präsentieren.

Lesen Sie hier: Diese Juwele können beim 1. FC Köln auf Noah Katterbach, Ismail Jakobs und Jan Thielmann folgen

Das Trainingslager im spanischen Benidorm (4. bis 11. Januar) bietet dafür die perfekte Plattform. „Es ist besprochen, dass wir mindestens noch einen, wenn nicht sogar zwei Jungs mitnehmen werden. Das werden wir jetzt noch abschließend klären“, sagt Heldt.

Gespräche mit Lukas Podolski

Der Name schwebt wie ein Damoklesschwert über dem Klub. Die aktive Fanszene machte zuletzt mehrfach (u.a. mit einem XXL-Banner) deutlich, dass sie sich nur eins wünscht: Die Verpflichtung des FC-Idols in der Winterpause.

Lesen Sie hier: Jan Thielmann steht vor der Vertragsverlängerung beim 1. FC Köln

Am 12. Januar steigt in Gummersbach Poldis Hallencup. Im Vorfeld wird es Gespräche geben. Das bestätigt auch Heldt: „Ich stehe schon länger mit Lukas in Kontakt. Wir werden uns zusammensetzen, wenn er hier ist. Die Inhalte bespreche ich mit ihm und nicht über die Öffentlichkeit.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.