FC-Trainer nachdenklich Gisdol: „Ich bin froh, wenn 2020 vorbei ist“

Gisdol_gegen_Wolfsburg

Markus Gisdol, hier beim Heimspiel gegen Wolfsburg am 5. Dezember 2020, sagt, dass 2020 das anstrengendste Jahr als Trainer war.

Köln – Große Zeit für Silvester-Feierlichkeiten bleiben dem 1. FC Köln in diesem Jahr nicht – an Neujahr wird trainiert, bereits am 2. Januar wartet der FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr).

Dabei ist Chefcoach Markus Gisdol (51) happy, wenn 2020 endlich rum ist, sagt: „Das war das anstrengendste Jahr, seit ich Trainer bin!“

Markus Gisdol: „Mein anstrengendstes Jahr als Trainer“

Der Schwabe erklärt: „So viele Dinge waren neu und haben sich verändert mit einer rasanten Geschwindigkeit. Das hat uns alle unglaublich viel Kraft gekostet.“

Alles zum Thema Markus Gisdol

Die Fans waren plötzlich weg – die ständigen Corona-Tests und Transfer-Ungewissheit kamen. „Die Tage zwischen den Spielen sind nach wie vor nicht lustig, weil man bei jedem Test wieder überlegt, ob alles gut geht bei den Jungs“, gewährt Gisdol Einblicke und betont noch mal: „Ich bin froh, wenn 2020 vorbei ist.“

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Sein größter Wunsch für 2021 ist Normalität. „Ich hoffe, dass vieles zur Ruhe kommt.“ Doch auch Gisdol ist klar: „Es ist eine besondere Situation und es bleibt besonders bis Ende Mai.“

Horst Heldt über Corona-Impfungen: „Wir werden uns artig hinten anstellen“

Was nicht nur der Bundesliga, sondern der ganzen Welt Hoffnung bereitet: das Impfen hat begonnen. Sportboss Horst Heldt (51) macht klar, dass die Bundesliga hier keine Sonderrolle erwartet: „Wir werden uns artig hinten anstellen, wie jeder in der Bevölkerung das macht. Wenn wir an der Reihe sind, werden wir das in Absprache mit unserem Arzt tun.“

Die Entscheidung wird natürlich jedem Spieler selbst überlassen. „Wir leben in Deutschland, hier kann das jeder gestalten, wie er möchte. Ich werde keinen dazu zwingen, sich impfen zu lassen“, sagt der FC-Geschäftsführer und ergänzt: „Ich glaube schon, dass es vernünftig und sinnvoll ist. Ich persönlich werde mich impfen lassen, wenn ich drankomme.“

Vielleicht stoßen Heldt und Gisdol in der Nacht zu Freitag ja gemeinsam auf den Jahreswechsel an – Sportchef und Trainer sind bekanntlich Nachbarn…

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.