FC-Trainer Gisdol verteilte Sonderlob Das sind meine Vorbereitungsgewinner

Neuer Inhalt (2)

FC-Coach Markus Gisdol verteilte Lob an seine Spieler.

Köln – Die Vorbereitung ist zu Ende und doch gleicht der Kader des 1. FC Köln einer Baustelle. Einige Abgänge, aber noch kein Feldspieler-Neuzugang. FC-Trainer Markus Gisdol (51) aber jammert nicht: „Diejenigen, die da sind, sind unsere besten Spieler. Mit denen beschäftige ich mich. Es hilft nichts, zu klagen, das bringt uns nicht weiter.“

Markus Gisdol verteilt Einzellob

Zwei Tage vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal gegen den Berliner Pokalsieger VSG Altglienicke hatte Gisdol stattdessen als Bonbon ein paar Lobeshymnen parat. „Die Jungs haben sich insgesamt sehr gewissenhaft vorbereitet, wir haben uns einiges erarbeitet“, sagt der Trainer und erzählt, wer ihm in den Wochen am Geißbockheim und im Trainingslager besonders imponiert hat. „Wenn wir hinten beginnen, dann müssen wir mit Timo Horn anfangen. Er trainiert und spielt auf stabil hohem Niveau. Und dann geht es bei seinem Namensvetter weiter: Jannes Horn hat mich richtig positiv überrascht, wir sind sehr froh, dass wir ihn hier haben, vom ersten Training an.“

Markus Gisdol lobt Jonas Hector als besten Spieler

Alles zum Thema Markus Gisdol
  • Vertrag beim 1. FC Köln aufgelöst Personal-Überraschung: Ex-Co-Trainer heuert bei Zweitligisten an
  • Süße Szene & neue Gerüchte Modeste-Sohn beim Tony-Training – Interesse aus der Türkei?
  • „Könnte mir das gut vorstellen“ Neuer Nationaltrainer: Hat Österreich sogar zwei Ex-FC-Trainer auf der Liste?
  • FC der größte Gewinner Köln dominiert im Tabellen-Vergleich vor dem Saisonfinale
  • „Hässlich“ und „schwach“ Spieler tritt gegen Ex-FC-Coach Gisdol nach
  • „Man kann Markus nur gratulieren“ Wegen Putins Krieg: Gisdol tritt als Moskau-Trainer zurück – FC reagiert
  • Statt Leihe komplett weg FC löst Vertrag mit Abwehr-Talent Cestic sofort auf
  • Tops und Flops des FC-Jahres Kölsche Coups, Trennungen und Emotionen – der XXL-Rückblick
  • Das FC-Jahr in Zahlen Alle Torschützen und Dauerbrenner – so weit lief Skhiri
  • Christian Streich feiert Zehnjähriges in Freiburg Hätten Sie's gewusst? Diese Trainer coachten derweil den FC

Dann kam Gisdol bei einem Rückkehrer in den Mannschaftsrat an. „Rafael Czichos wächst immer mehr in seine Führungsrolle hinein, die wir ihm zusprechen und die er ausfüllen möchte. Das gefällt mir sehr gut."

Neuer Inhalt (2)

Trainer Markus Gisdol im Gespräch mit Kapitän Jonas Hector

Gisdol weiter: „Unser Kapitän Jonas Hector war über alle Trainings gesehen unser bester Spieler, egal wann, ob im Training oder im Spiel. Ich sehe auch bei Jan Thielmann große Schritte nach vorne, wie er jetzt mit mehr Selbstvertrauen aufdreht, auf die Kette zugeht, Torabschlüsse sucht. Er ist ja eigentlich noch ein A-Jugendspieler, das vergisst man bei ihm leicht. Von daher macht er eine tolle Entwicklung. Auch bei Elvis Rexhbecaj sehe ich ähnlich große Schritte, er hatte eine tolle Vorbereitung. Das stimmt mich sehr positiv.“

Warum Markus Gisdol wen lobt

Der Trainer lobt nicht von ungefähr: Timo Horn (27) stand in der Vergangenheit in der Kritik, sucht Stabilität und braucht Selbstbewusstsein, gerade jetzt, wo mit Ron-Robert Zieler (31) ein Herausforderer auf der Bank sitzt. Czichos (30) soll der Abwehrorganisator werden. Kapitän Hector (30) fühlt sich nach seinem familiären Schicksalschlag im FC-Kreis sichtlich wohl und ist die Zentrale des Kölner Spiels. Für Rexhbecaj und Thielmann dagegen gilt: Sie müssen täglich lesen, dass auf ihren Positionen Neue gesucht werden, da will der Trainer versichern, dass er trotzdem auf sie setzt.

Das Sonderlob vor dem Pflichtspielstart. Gegen Altglienicke kann das gelobte Quintett zeigen, dass es die gute Frühform auch im Ernstfall abrufen kann.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.