Ab Sonntag nicht mehr im Präsidium Schumacher und Ritterbach: Attacke auf Müller-Römer

buc_20181027_0035

Markus Ritterbach (l.) und Toni Schumacher auf der Tribüne. Ab Sonntag werden sie aller Voraussicht nach nicht mehr dem Präsidium des 1. FC Köln angehören.

Köln – Toni Schumacher und Markus Ritterbach werden ab Sonntag aller Voraussicht nach nicht mehr dem Präsidium des 1. FC Köln angehören. Bei der Mitgliederversammlung in der Lanxess-Arena (ab 13 Uhr) soll unter anderem ein neues Präsidium gewählt werden. Im Vorfeld der Veranstaltung sprachen die beiden Vize-Präsidenten im „Kölner Stadt-Anzeiger“ über…

…ihre Gefühlslage vor der Mitgliederversammlung am Sonntag:

Toni Schumacher: Ich bin jedenfalls nicht verbittert. Ich bin dankbar, dass ich das Amt siebeneinhalb Jahre ausführen durfte. Und wenn ich daran denke, was wir mit unserem Team aus diesem Verein gemacht haben, der 2012 im „Kölner Stadt-Anzeiger“ als der schlechteste FC aller Zeiten bezeichnet wurde, dann bin ich zufrieden. Die Braut FC war damals so unattraktiv, die wollte keiner haben, schon gar nicht ehrenamtlich. Werner Spinner, Markus Ritterbach und ich haben uns damals gefunden, den FC mit viel Engagement wieder auf die Beine gestellt und viele gute Dinge ins Rollen gebracht. Das macht man nur, wenn man den Verein liebt und mit Leidenschaft dabei ist.

Markus Ritterbach: Wir sind damals ein Risiko eingegangen, waren vielleicht auch etwas verrückt und blauäugig, aber wir würden es immer wieder so tun. Wir hatten die Pflicht, den Verein finanziell und sportlich zurück in die Spur zu bringen und eine Struktur zu schaffen. Doch die Kür war, den FC wieder näher an die Menschen zu bringen. Ihn nahbar zu machen, ihn der Arroganz zu entledigen und wieder dahin zu bringen, wo er hingehört: zu den Fans. Es ist kein Zufall, dass der FC im Karneval aktiv ist, dass wir beim CSD sind, dass wir mehr als 100.000 Mitglieder haben. Es ist auch kein Zufall, dass unser Vereinstier nicht mehr alleine in einem dunklen Stall steht, sondern dass jedes Kölner Kind Hennes im Zoo treffen kann. Wir müssen als Club eine Brücke schlagen zwischen dem Profifußball und der Gesellschaft. Deshalb engagieren wir uns so stark gesellschaftlich und in sozialen Projekten mit der Stiftung – und die Profis sind Paten der Projekte. Wir werden Spuren hinterlassen. Das kann uns alle drei, und da beziehe ich Werner Spinner natürlich mit ein, stolz machen.

Alles zum Thema Toni Schumacher
  • FC-Fans mit Choreo-Hattrick Viel Promi-Unterstützung – Schmähgesänge für Schmadtke
  • „Haben zwei Zehner geholt“ FC-Präsident Wolf über Chef-Suche, Sommer-Abgänge & Geißbockheim-Lösung
  • Tünn-Aus in Köln FC-Legende Schumacher gibt sein letztes Amt ab
  • Horn wieder für Schwäbe im Tor Diese Keeper standen schon für den FC zwischen den Pfosten – die Chronik
  • „Nur, wenn es gegen Bayern ging“ Toni Schumachers irre 200-Mark-Wetten gegen Breitner & Co.
  • Köln heiß auf EURO 2024 Deshalb kickt Philipp Lahm in Poldis Wohnzimmer
  • „Geht in Köln sehr schnell – das Träumen“ Toni Schumacher über die Erfolgswelle des 1. FC Köln
  • Mit über 40 noch im Tor? Toni Schumacher über Manuel Neuer und die Saison des 1. FC Köln 
  • Mutiger Sprung in die Tiefe Toni Schumacher löst Wette in Kölner Freibad ein
  • Sven Pistor Kult-Moderator setzt beim 1. FC Köln auf den neuen Trainer

…die FC-Welt nach ihrer Amtszeit:

Schumacher: Ich zähle zu den privilegierten Menschen, die zwei Eintrittskarten bekommen, weil sie der erfolgreichsten Mannschaft in der Geschichte des Vereins angehört haben. (lacht) Ich werde sehr gerne zu den Heimspielen kommen. Dass ich die Spiele künftig entspannt verfolgen werde, kann ich allerdings ausschließen. Ich gehe jedes Spiel immer noch so mit wie als Torwart.

Ritterbach: Meine Familie und ich, wir waren vor dem Amt Fans – und wir werden Fans bleiben. Ich gehe ganz normal in die Rolle des Fans zurück, aber ich habe jetzt natürlich eine andere Brille auf. Das Denken daran, wie es sich für die Verantwortungsträger anfühlt und wie man selbst vielleicht handeln würde, das verliert man nicht.

…das, was am Sonntag bei der Mitgliederversammlung passiert:

Schumacher: Sie meinen, wir müssen gar nicht zur Versammlung? Das wäre ja ein unverhoffter freier Tag (lacht). Nein, unter anderem steht ja der Jahresbericht des Vorstands an. Außerdem kommen wir nochmal mit vielen Fans und Mitarbeitern zusammen.

Ritterbach: Jeder Vorstand wird sprechen, wie in den letzten Jahren. Wir werden aber garantiert nicht auf den Putz hauen. Wir hatten eine tolle Zeit beim FC, für die wir dankbar sind. Ich werde für mich eine gute Bilanz ziehen, wir werden aber auch sagen, was nicht gut gelaufen ist. Wir hätten uns beispielsweise für Werner Spinner ein anderes Ende gewünscht, denn er hat extrem viel für den Verein geleistet.

…mögliche negative Reaktionen auf ihre Reden:

Ritterbach: Mein Maßstab ist: Solange ich morgens noch gut in den Spiegel gucken kann, ist alles okay. Dann können mich Mitglieder, die eine andere Meinung haben, ruhig kritisieren.

Schumacher: Ich rechne nicht damit, dass wir ein Auswärtsspiel bei unserer eigenen Mitgliederversammlung haben. Warum auch?

…das mögliche Szenario, wenn das vorgeschlagene Vorstandstrio durchfällt:

Schumacher: Dann gilt, was in der Satzung steht. Wenn das zur Wahl vorgeschlagene Trio weniger als 50 Prozent der Stimmen erhält, bleibt der alte Vorstand bis zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Amt, in der dann ein oder mehrere neue Teams kandidieren..

Ritterbach: Der Mitgliederrat hat drei neue Kandidaten ausgesucht. Was die Mitglieder am Sonntag entscheiden, können und wollen wir nicht beeinflussen. Wir hoffen wie jedes Jahr, dass möglichst viele Mitglieder zur Wahl kommen und dass alles friedlich und vernünftig abgeht.

Lesen Sie hier mehr über die Ansage von FC-Trainer Achim Beierlorzer an Talent Darko Churlinov

…ihr Gefühl für die Wahl:

Ritterbach: Wenn es ein nominiertes Team und keinen Gegenkandidaten gibt, muss schon viel passieren, damit das Trio nicht gewählt wird. Wenn es wider Erwarten doch nicht so sein sollte, dann würden wir auch diese Phase weiter managen. Wir würden nicht davonlaufen.

…ihre Reaktion, wenn dieser Fall eintritt:

Schumacher: Da kennen Sie mich aber schlecht. Ich kenne keinen Neid und keine Häme.

…ein mögliches Weiter-so mit Müller-Römer im Vorstand, das kaum vorstellbar wäre:

Ritterbach: Das stimmt. In diesem Fall würde es wohl Veränderungen und eine neue Struktur geben. Aber das alles ist rein spekulativ und nicht unser Thema.

…das vergangene halbe Jahr mit Stefan Müller-Römer im Vorstand:

Schumacher: ...war nicht Vergnügungssteuerpflichtig. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Ritterbach: Dass Stefan Müller-Römer ernsthaft nach innen und sogar öffentlich die Meinung vertritt, der 1. FC Köln hätte sich zu den Schmähungen gegen Uli Kriegler, Peter Stöger und das Ehepaar Schmadtke nicht äußern sollen und sogar noch unseren Geschäftsführer Alex Wehrle rüffeln will, das sind so Diskussionen, die machen mich fertig – und das ist nur ein Beispiel. Wenn die Werte, für die man steht, so unterschiedlich sind auf allen Ebenen, dann stößt man an Grenzen. Da bin ich froh, dass ich ab Montag damit nichts mehr zu tun habe.

…ihre Gefühlslage, weil Schumacher verletzt wirkt:

Schumacher: Weil ich so faltig aussehe? Nein, das liegt daran, dass ich eine Stoffwechselkur mache und acht Kilo abgenommen habe. Sie werden mir aber zugestehen können, dass ich vielleicht ein bisschen Wehmut ausstrahle. Ich mache in meinem Leben alles mit ganzem Herzen, sogar Rasenmähen. Warum soll ich das verstecken? Diese Einstellung hat mir eine großartige Karriere beschert.

Ritterbach: Toni ist und bleibt für mich das Herz und das Gesicht des 1. FC Köln.

…die These, ob das Gesicht des Vereins auch im Vorstand sein muss:

Ritterbach: Das entscheiden nicht wir, das hat der gewählte Mitgliederrat bereits entschieden.

…die Geschäftsführer, die gerne mit Ritterbach und Schumacher weitergearbeitet hätten:

Ritterbach: Mit Alexander Wehrle haben wir lange eng und gut zusammengearbeitet, mit Armin Veh seit Ende 2017. Aber Alex und Armin Veh sind so professionell, dass sie auch mit unseren Nachfolgern ordentlich arbeiten werden. Alex ist fachlich sensationell gut, aber auch menschlich ein Klasse-Typ. Wenn der Verein den verlieren sollte, würde ich mir Sorgen um den 1. FC Köln machen.

…das Gespräch von Schumacher mit Werner Wolf (der sich um das Präsidentenamt beim FC bewirbt), das von beiden Seiten anders interpretiert wird:

Schumacher: Nein, das Gespräch an sich haben wir genau gleich interpretiert. Wir sind danach so auseinandergegangen, dass er sich nach meinem Australien-Urlaub bei mir meldet

…Herr Wolf, der das genaue Gegenteil sagt:

Schumacher: Das ergibt doch keinen Sinn. Herr Wolf ist der designierte Präsident, er hat das Recht, sich ein Konzept zur Zusammenarbeit zu überlegen und mir anzubieten, sofern er es möchte – ich laufe ihm doch nicht hinterher und nerve. Meine Nummer hat sich auch nicht geändert.

…die Tatsache, dass einer die Unwahrheit sagt:

Schumacher: Ich bin vor vielen Jahren beim 1. FC Köln und beim DFB rausgeflogen, weil ich die Wahrheit geschrieben habe. Er hat sich nicht gemeldet, und damit ist das Thema durch. Ist das so spannend, dass wir das alles widerkäuen müssen, statt über unsere Vorstandsarbeit seit 2012 zu sprechen?

…die Frage, ob der FC Toni Schumacher verliert oder nicht:

Schumacher: Man kriegt vielleicht Toni Schumacher aus dem FC heraus, aber man kriegt den FC nicht aus Toni Schumacher heraus. Ich bin übrigens noch im Stiftungskuratorium des FC und muss ja auch nicht um Erlaubnis fragen, um einen Fanclub zu besuchen.

…die Frage beim FC, was einen Traditionsverein ausmacht:

Schumacher: Stimmt. Uns war es ein Anliegen, den neuen und den alten FC zu verbinden. Deshalb haben wir in unserer Amtszeit die Alt-Internationalen wieder näher an den Club geholt. Die Heinz-Flohe-Fußballschuhe, die Hans-Schäfer-Tribüne, die Hall of Fame und die Tatsache, dass die Traditionself wieder in FC-Trikots spielt, zeigen das ja. Ich habe, mit Verlaub, ja als Spieler auch mit dafür gesorgt, dass der FC ein Traditionsverein geworden ist. Dieses Erbe sollte der FC als Traditionsverein weiter pflegen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.