FC knapp über dem Strich Horns Rettungs-Rechnung: Drei Siege für den Klassenerhalt

Timo_Horn_Training_100321

FC-Keeper Timo Horn, hier am 10. März beim Training, glaubt, dass der Klub noch drei Siege für den Klassenerhalt braucht.

Köln – Noch zehn Spieltage bleiben in dieser Saison noch übrig, zehn Gelegenheiten, für den 1. FC Köln, den Abstand auf die Abstiegsplätze zu vergrößern. Aber auch zehn Möglichkeiten für den FSV Mainz 05, Arminia Bielefeld und Hertha BSC, an die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol (51) heranzurücken. 

  • FC-Torwart Timo Horn fordert drei Siege in den letzten Wochen
  • Wenig Punkte für den Klassenerhalt in der Bundesliga nötig
  • Timo Horn freut sich über die Rückkehr von Jonas Hector

Was braucht der 1. FC Köln noch, um drinzubleiben? Timo Horn (27) hat seine eigene Rettungs-Rechnung: Zehn Punkte reichen für den Klassenerhalt!

Die Prognose, wie viele Zähler für den Ligaerhalt reichen werden, ist immer auch ein Blick in die Glaskugel. Doch da eine ganze Reihe von Mannschaften bislang wenig punktete, glaubt Timo Horn fest, dass schon 32 Punkte reichen könnten.

Alles zum Thema Timo Horn
  • „Waren für die erste Elf vorgesehen“ Baumgart muss gegen Schalke auf zwei Stammspieler verzichten
  • Neue Staffel 24/7 FC Baumgart gewährt Baustellen-Einblicke: „Endlich kein Kellerloch mehr“
  • Stimmen zur FC-Pleite Baumgart, Keller & Profis über Elfer-Auswahl: „Herz in die Hose gerutscht“
  • Elfer-Aus im Pokal FC scheitert schon wieder in Regensburg: „Sportlich wie wirtschaftlich richtig scheiße“
  • FC-Saisoneröffnung Profis, Trainer & Bosse auf der Bühne – alles Wichtige zum Nachlesen im Ticker
  • Neue Chance für Horn Das ist Baumgarts Torwart-Plan für die Saison des 1. FC Köln
  • Souveräner Sieg FC gewinnt gegen Austria Lustenau: So reagiert Baumgart – Modeste gefeiert
  • Coach verrät Aufstellung So plant Baumgart den ersten Test im FC-Camp – Duo wird geschont
  • „Gehe fest davon aus, dass...“ FC-Abschied? Das sagt Keeper Horn über seine Zukunft
  • Hertha sagt Horn ab FC-Boss Keller hat ein Verkaufs-Problem bei Kölns Topverdienern

Timo Horn: „Dann werden wir am Ende über dem Strich stehen“

„Natürlich rechnet man ein bisschen und guckt was die anderen machen. Es ist selten so, dass man eine Mannschaft wie Schalke hat, die noch wenig Punkte hat und die so auf Abstand gehalten wurde. Das ist für uns in dieser Saison natürlich eine gute Situation, vielleicht sind es ein paar weniger Punkte, die man für die Rettung braucht, als in den Jahren zuvor“, sagte der FC-Keeper am Mittwoch (10. März).

Und deshalb gibt Horn vor dem Saisonfinale die Marschroute vor: „Aus den zehn Spielen müssen wir sicherlich noch drei Siege holen und dann schauen, dass wir noch das eine oder andere Unentschieden einfahren. Dann werden wir am Ende über dem Strich stehen, davon bin ich fest überzeugt.“

Timo Horn hatte den Abstiegskampf für den 1. FC Köln erwartet

Helfen soll dabei auch Kapitän Jonas Hector, der nach seiner Verletzung gegen Bremen den Ausgleichstreffer erzielte. Horn: „Es ist ja keine Frage, dass er uns mit seiner Qualität gefehlt hat. Wir haben einige Ausfälle in dieser Saison kompensieren müssen. Heute war ja auch Sebastian Andersson wieder im Training, er war ja auch als Stammspieler eingeplant und konnte uns kaum helfen.“

Jetzt neu: Der Spieltags-EXPRESS. Der Newsletter über den 1. FC Köln bereitet Sie perfekt auf die anstehende Partie vor. Jetzt anmelden!

Deshalb hatte Horn nichts anderes als Abstiegskampf erwartet. Und wenn der FC dafür die nötigen Punkte sammeln will, sollten Horn & Co. schon bei Union Berlin damit anfangen, denn danach warten mit Dortmund und Wolfsburg Mannschaften aus der Spitzengruppe.

1. FC Köln hat noch kein Bundesligaspiel gegen Union Berlin gewonnen

Gegen die Eisernen hat der FC bislang alle drei Bundesligaspiele verloren. An der Alten Försterei erwartet der FC-Keeper einen stürmischen Gegner. „Sie werden versuchen, uns unter Druck zu setzen, das wird eine andere Partie als gegen Bremen. Sie haben offensiv allein schon durch Max Kruse viel an Qualität dazugewonnen. Aber sie sind auch unter Druck, denn wenn sie gewinnen, spielen sie ums internationale Geschäft mit.“

Doch der FC-Keeper glaubt daran, dass nach dem Remis gegen Bremen auch in der Hauptstadt Punkte für den 1. FC Köln möglich sind: „Gerade unter Druck haben wir immer wieder gezeigt, dass wir punkten können und Mannschaften schlagen, wo uns keiner einen Erfolg zugetraut hat. Darauf bauen wir in diesen Situationen, auf unsere mannschaftliche Geschlossenheit. Das wird uns am Ende dahin tragen, dass wir das Ziel Klassenerhalt erreichen werden.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.