Wegen Gastgeber Katar Bericht: FIFA will Start der Winter-WM 2022 verschieben

Wilder Namensvetter Timo Horn hat neuen Super-Hengst im Stall

Juanito

Juanito gewinnt mit Jockey Andrasch Starke das Rennen in Hoppegarten am 9. Aufust 2020. Der Hengst gehört Timo Horn, Torwart des 1. FC Köln.

Köln/Hoppegarten – Hat Timo Horn (27) da ein ganz besonders Pferd im Stall? Der Torwart des 1. FC Köln konnte sich am Sonntag über einen Sieg auf der Galopprennbahn in Hoppegarten freuen.

Dort gewann sein zweijähriger Hengst Juanito das erste Rennen des Tages über 1400 Meter. Er sicherte sich damit ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro. Horns Hobby wird zur Erfolgsstory. Der Keeper betreibt als Besitzer den „Stall Eines Tages“. Trainiert wird Juanito in Köln von Henk Grewe (37). Im Sattel saß beim Sieg in Hoppegarten Jockey Andrasch Starke (46).

Juanito überzeugte beim Rennen, was er beeindruckend gewann. Horn hatte den Hengst für rund 100.000 Euro aus der Zucht des Gestüts Brümmerhof erworben. Nach seinem ersten Sieg könnte Juanito in Zukunft für Furore sorgen und hohe Preisgelder einbringen.

Alles zum Thema Reiten
  • Warum sie nötig ist Reiterhof legt knallharte Regel fest: Wer zu viel wiegt, darf nicht mehr aufs Pferd
  • Todes-Drama auf der Kö Pferd bricht zusammen: Schützenverein trifft sofort klare Entscheidung
  • Überraschungs-Sieg beim CHIO ARD-Kommentator weint im TV: „Habe ich im Leben noch nicht erlebt“
  • „Ganz schrecklich“ Wettkampf bei CHIO unterbrochen: Pferd Allstar in die Klinik – dann die traurige Nachricht
  • „Das Perfekte Dinner“ Vox-Show in Würzburg endet deftig – „Ich könnte weinen“
  • Mehr als ein Jahr nach seinem Tod Sperma-Streit um ehemaligen Wunderhengst Totilas
  • „Die Geissens“ Davina Geiss klagt über Schmerzen an intimer Stelle: „Das tut weh“
  • Schnappschuss mit Freund Bobby Fans ganz angetan: Gina Maria Schumacher erinnert an Vater Michael
  • Staatsanwaltschaft leitet Verfahren ein Tierquälerei? Schwere Vorwürfe gegen Beerbaum-Stall
  • Lässt Olympiasieger Pferde schlagen? Reiterliche Vereinigung prüft Vorwürfe, Beerbaum wehrt sich

Timo Horn: Galopp-Hobby mit Fußball-Bezug

Horn hatte seinen Stall in Anspielung an Kölns Europapokal-Hit „Eines Tages wird’s geschehen…“ benannt. Reiter und Pferd tragen natürlich die Farben Rot-Weiß und auch der Name seines neuen Super-Hengstes hat Fußball-Bezug.

Juanito hieß auch ein Fußballer, der zwischen 1977 und 1987 für Real Madrid spielte. Der Außenstürmer, 1954 geboren in Fuengirola südlich von Malaga, absolvierte 284 Spiele für die Königlichen. Im Jahr 1992 kam er auf tragische Weise ums Leben. Juanito verstarb bei einem Autounfall nach einem Europapokalspiel.

Juanito für Fans von Real Madrid unsterblich

Für die Fans ist er unsterblich, denn sein Siegeswille gilt noch heute als gutes Beispiel. Mit Juanito drehte Real so einige Europapokalschlachten noch um. Und wenn heute die Mannschaft eine aussichtslose Aufholjagt starten muss, fordern die Fans von Mannschaft den „Geist von Juanito“.

Der Spanier war allerdings auch als Heißsporn bekannt, was ihm zahlreiche Sperren einbrachte. 1978 leistete er sich eine Tätlichkeit gegen einen Schiedsrichter, wurde auf internationaler Ebene für zwei Jahre gesperrt. 1986 bespuckte er bei einem UEFA-Cup-Spiel seinen damaligen Teamkollegen Uli Stielike (heute 65). Ein Jahr später folgten dann üble Tritte im Spiel zwischen Real Madrid und Bayern München.

Juanito: Fünf Jahre Sperre nach Tritten gegen Lothar Matthäus

Im Halbfinale des Pokals der Landesmeister (heute Champions League) führten die Bayern früh mit 3:0 als Juanito ausrastete und den am Boden liegenden Lothar Matthäus (59) auf den Rücken und mit den Stollen ins Gesicht trat. Es ist bis heute eines der brutalsten Fouls in der Fußballgeschichte. Juanito wurde für fünf Jahre für alle europäischen Wettbewerbe gesperrt, Real verlor das Hinspiel 1:4 und schied nach dem Rückspiel (1:0) aus.

Heute hofft Kölns Torwart Timo Horn, dass sein Pferd Juanito nur die positiven, kämpferischen Eigenschaften vom Fußballer Juanito zeigt. Dann wird er noch viel Freude an seinem Hengst haben. Und wenn er selber kämpferisch bleibt, kann er auch den Konkurrenzkampf mit dem neuen FC-Keeper Ron-Robert Zieler (31) aufnehmen.

Am Montag soll ein einjähriger Leih-Deal mit dem Torwart verkündet werden. Hon hätte dann ordentlich Konkurrenz im FC-Stall.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.