Kölns neuer Keeper spricht Zieler: „Ich bin der Herausforderer, ich gebe Gas!“

Ron_Robert_Zieler_Test_Schluck

Ron-Robert Zieler spielte im Test gegen den VfL Bochum zum zweiten Mal für den 1. FC Köln.

Köln – Ein Weltmeister als Backup: Zumindest auf der Torwartposition dürfte der 1. FC Köln in der neuen Saison ohne große Sorgen sein.

Ron-Robert Zieler (31) hat nach den ersten Einheiten nun auch das zweite Testspiel hinter sich – und konnte sich gleich auszeichnen. So prüfte ihn mit Jorge Meré der eigene Mann, aber mit einem starken Reflex wehrte der Keeper das Leder ab.

Ron-Robert Zieler kennt den 1. FC Köln und das Geißbockheim aus alten Tagen

Nach dem Testspiel gegen den VfL Bochum (3:2) stand er kurz Rede und Antwort – ehe der Gewitterregen hereinbrach. „Ich bin sehr gut aufgenommen worden, kenne ja den ein oder anderen Spieler noch. Ich kenne das Geißbockheim, kenne den Verein. Insofern ist mir das leicht gefallen“, sagt der Weltmeister von 2014, der kurz auch auf die Ausbootung bei Hannover 96 zurückblickte. „Das waren die schwersten Wochen meiner Karriere, nicht nur sportlich sondern auch das Drumherum. Dann kam die Anfrage vom FC und ich habe mich für die Leihe entschieden. Ich bin froh, dass das geklappt hat.“

Alles zum Thema VfL Bochum

Nachdenklich sagt der Routinier: „Vielleicht gehört es zu einer Karriere dazu, auch mal so schwere Zeiten zu erleben. Aber ich schaue nach vorne, ich bin bei einem tollen Verein, bin in der ersten Liga und habe die Chance, die Freude zurückzubekommen, mit einem Lächeln zu trainieren.“

Ron-Robert Zieler will seine Rolle beim 1. FC Köln annehmen

Und wird er nun Stammkeeper Timo Horn (27) Konkurrenz machen? „Die Bank ist eine neue Situation für mich, aber das wurde jetzt erstmal ganz klar so kommuniziert. Ich werde die Rolle annehmen und versuche, wichtiger Bestandteil zu sein. Ich versuche zu helfen, habe ja schon viel Erfahrung“, sagt Zieler und kündigt dann doch einen Kampf an. „Eins ist auch klar: Ich bin Herausforderer, das entspricht meinem Naturell. Sonst braucht man keinen Fußball mehr spielen. Ich will mich weiterentwickeln, weiter Gas geben und wenn ich gebraucht werde, will ich da sein. Die Situation ist kein Problem für mich.“

Viktoria verkündet kölschen Transfer – Marcel Risse-Wechsel auf die andere Rheinseite perfekt

Zumal es jetzt nicht nur ihm, sondern auch seiner Frau gut geht, die beiden sind gerade erst Eltern der kleinen Viola Victoria geworden: „Es ist schön rauszukommen aus Hannover auch für meine Familie. Das ist ein Neuanfang. Köln ist meine Heimat. Es ist schon unverhofft gekommen, nochmal die Möglichkeit zu bekommen, zum FC zu wechseln. Ich bin happy, dass es geklappt hat.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.