FC kassiert nächste Geister-Pleite Nach Cordoba-Aus drehten die Bullen auf

Neuer Inhalt (2)

Timo Horn bewahrte den 1. FC Köln vor einer noch höheren Niederlage.

Köln – Die Geister-Krise beim FC geht weiter! Die Elf von Markus Gisdol (50) konnte auch das fünfte Spiel in Folge ohne Fans nicht gewinnen. Gegen Champions-League-Kandidat RB Leipzig setzte es im ersten Bundesligaspiel im Juni seit 25 Jahren eine 2:4-Pleite. Bitter: Toptorjäger Jhon Cordoba (27) musste verletzt raus – droht länger auszufallen.

1. FC Köln – RB Leipzig: Rafael Czichos feiert sein Comeback

Die schönste Nachricht des Tages gab es bereits vor dem Anpfiff. FC-Abwehrboss Rafael Czichos (30) feierte genau 100 Tage nach seinem schlimmen Wirbelbruch sein Comeback – eine kleine Sensation!

Auch sportlich lief es zunächst rund. Der FC erwischte einen Traumstart. Nach nur sieben Minuten war der Torjäger vom Dienst zur Stelle. Nach toller Einleitung von Kainz scheiterte zunächst Rexhbecaj am Pfosten, den Abstauber nutzte Jhon Cordoba zu seinem zwölften Saisontor. Damit erzielte der FC in jeder der vergangenen 15 Bundesliga-Partien einen Treffer – das ist die längste Serie der Kölner seit 33 Jahren (von November 1986 bis August 1987 unter Trainer Christoph Daum).

Alles zum Thema Timo Horn
  • „Waren für die erste Elf vorgesehen“ Baumgart muss gegen Schalke auf zwei Stammspieler verzichten
  • Neue Staffel 24/7 FC Baumgart gewährt Baustellen-Einblicke: „Endlich kein Kellerloch mehr“
  • Stimmen zur FC-Pleite Baumgart, Keller & Profis über Elfer-Auswahl: „Herz in die Hose gerutscht“
  • Elfer-Aus im Pokal FC scheitert schon wieder in Regensburg: „Sportlich wie wirtschaftlich richtig scheiße“
  • FC-Saisoneröffnung Profis, Trainer & Bosse auf der Bühne – alles Wichtige zum Nachlesen im Ticker
  • Neue Chance für Horn Das ist Baumgarts Torwart-Plan für die Saison des 1. FC Köln
  • Souveräner Sieg FC gewinnt gegen Austria Lustenau: So reagiert Baumgart – Modeste gefeiert
  • Coach verrät Aufstellung So plant Baumgart den ersten Test im FC-Camp – Duo wird geschont
  • „Gehe fest davon aus, dass...“ FC-Abschied? Das sagt Keeper Horn über seine Zukunft
  • Hertha sagt Horn ab FC-Boss Keller hat ein Verkaufs-Problem bei Kölns Topverdienern

RB Leipzig kommt nach Kölner Treffer schnell zurück

Die Freude währte aber nicht lang. Denn es folgte der doppelte Rückschlag. Zunächst köpfte Leipzigs Schick den 1:1-Ausgleich, vier Minuten später musste Cordoba angeschlagen vom Feld. Der Kolumbianer konnte nach einem Zusammenprall mit Upamecano nicht weitermachen. Bitter: Während er behandelt wurde, kassierte der FC in Unterzahl das Tor.
Der FC bot über weite Strecken der ersten Hälfte ordentlich Paroli, ging aber dennoch mit einem Rückstand in die Pause. Nkunku vollendete den bis dato schönsten Angriff des Spiel mit einem Heber über Horn.

„Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und auch in Führung gegangen. Wir waren dann auch bis zur Verletzung vom Jhon eigentlich wirklich gut dabei. Dann war so ein bisschen ein Knacks im Spiel“, sagte Geschäftsführer Alexander Wehrle in der Halbzeit.

1. FC Köln schwächelt zu Beginn der zweiten Hälfte

Der endgültige Bruch folgte kurz danach, weil der FC mal wieder den Start verpennte. Wie schon in Hoffenheim klingelte es keine fünf Minuten nach Wiederanpfiff. Nach einem eigenen Freistoß fehlte jegliche Absicherung, sodass Timo Werner mutterseelenallein auf Horn zulief und einschob.
Für ein kurzes Lebenszeichen sorgte Anthony Modeste mit seinem tollen Schlenzer zum 2:3. Seine Jubelbotschaft für den durch Polizeigewalt gestorbenen Afroamerikaner George Floyd war kaum abgeklungen, da war der alte Abstand wieder hergestellt. Olmo machte mit dem 2:4 wieder alle Hoffnungen auf eine Aufholjagd zunichte. Diesmal hatte ihm Modeste unfreiwillig den Ball per Kopf aufgelegt.

Hier lesen Sie mehr: FC-Einzelkritik – Vier Fünfen, zwei Zweien – Licht und Schatten gegen Leipzig

Als dann Schiedsrichter Christian Dingert einen bereits gegebenen Elfmeter nach Foul an Modeste nach Sichtung der Videobilder wieder zurücknahm und Modeste nach Skhiri-Pass den Ball neben das Tor setzte, war die die Luft dann doch raus und der FC kassierte die zweite Heimniederlage unter Gisdol. 

Verfolgen Sie die Partie hier erneut im Liveticker.

1. FC Köln – RB Leipzig: 2:4

Aufstellungen:

1. FC Köln: Horn – Katterbach, Leistner, Czichos, Schmitz (75. Mere) – Hector, Skhiri – Jakobs (75. Terodde), Rexhbecaj (58. Drexler), Kainz (58. Thielmann) – Cordoba (22. Modeste)

RB Leipzig: Gulacsi – Angelino, Upamecano, Mukiele, Klostermann – Laimer (59. Adams), Sabitzer – Nkunku ,Olmo (80. Forsberg) – Werner, Schick

Tor:

1:0 Cordoba (7.), 1:1 Schick (20.) 1:2 Nkunku (38.), 1:3 Werner (50.) 2:3 Modeste (55.), 2:4 Olmo (57.)

Abpfiff

90+5 Min: Und noch einmal lässt Leipzig eine Chance liegen: Sabitzer ist nach einem Steilpass vor Horn, aber der Kölner Schlussmann siegt erneut im Duell mit dem Österreicher.

90+4 Min: Angelino bleibt mit einem Krampf liegen – die letzten Sekunden fließen dahin.

90+1 Min: Das Spiel nähert sich dem Ende. Insgesamt gibt es vier Minuten Nachspielzeit.

89. Min: Gelb für Forsberg nach einem taktischen Foul an Jonas Hector.

86. Min: Riesenchance für Modeste: Der Stürmer ist nach tollem Zuspiel frei vor dem Leipziger Tor. Gulacsi positioniert sich möglichst weit vor dem Tor und zwingt Modeste damit überhastet zum Abschluss – knapp links vorbei. Da war mehr drin.

84. Min: Bei den Gästen kommt Emil Forsberg für Daniel Olmo.

81. Min: Für FC-Fans eine positive Nachricht, Julian Nagelsmann dürfte es weniger gefallen: Leipzig geht mittlerweile fahrlässig mit seinen Chancen um. Sabitzer versucht es zentral aus 16 Metern, Horn ist rechtzeitig unten.

80. Min: Schreck für den FC: Katterbach kommt nach einem Kopfballduell falsch auf, geht mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden. Markus Gisdol hat jedoch schon fünf Mal gewechselt. Katterbach muss weiterspielen.

78. Min: Erneut RB vor dem Kölner Tor: Diesmal taucht Timo Werner vor Horn auf, setzt den Ball jedoch über Horn und die Latte.

77. Min: Leipzig lässt erneut seine spielerische Klasse aufblitzen: Nkunku und Olmo kombinieren sich zu zweit durch die FC-Verteidigung. Olmo schlenzt den Ball 15 Meter vor dem Tor knapp rechts am Kasten vorbei.

75. Min: Erneuter Doppelwechsel beim FC:  Terodde kommt für Jakobs, Mere für Schmitz. Damit stürmt der FC mit einer Doppelspitze.

72. Min: Christian Dingert entscheidet sich nach intensivem Studium der Bilder gegen einen Elfmeter. Klostermann hatte den Ball gespielt, zudem stand Modeste im Abseits.

71. Min: Elfmeter für Köln? Modeste geht nach einem Zweikampf mit Lukas Klostermann zu Boden. Dingert zeigt auf den Punkt, schaut sich die Szene jedoch nach einem Hinweis vom VAR erneut an. Kommt der FC hier noch einmal heran?

68. Min: Für Schick ist die Partie beendet: Für ihn kommt Haidara.

65. Min: Nächste große Gelegenheit für Leipzig: Nach einem langen Ball auf Werner, zieht der Stürmer aus spitzem Winkel in den Strafraum und platziert seinen Schuss genau auf Horn. Vom Kölner Keeper springt der Ball hoch in den Strafraum, wo Schick den Ball per Kopf jedoch nicht richtig trifft und neben das Tor setzt.

62. Min: Bitter: Kaum auf dem Feld, fängt sich Dominick Drexler eine Gelbe Karte ein. Es ist seine fünfte.

59. Min: Auch Leipzig wechselt: Adams kommt für Laimer.

58. Min: Doppelwechsel beim FC: Thielmann kommt für Kainz, Drexler für Rexhbecaj.

57. Min: Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Kaum hat Modeste den Anschlusstreffer erzielt, sorgt Dani Olmo wieder für etwas Beruhigung aus Sicht der Gäste. Nach einem RB-Eckball landet das Spielgerät vor dem Strafraum beim Spanier, der kompromisslos abzieht – dumpf schlägt der Ball hinter Timo Horn ein – 2:4.

Tor für RB Leipzig

55. Min: Anthony Modeste trifft wuchtig aus 25 Metern ins rechte Eck – eine Kopfballabwehr von Klostermann war zu kurz geraten.

Tor für den 1. FC Köln

50. Min: Ein Tor, das nicht fallen darf: Ein Freistoß von Kainz landet in den Armen von Gulacsi. Der Leipziger Schlussmann macht das Spiel schnell, schlägt den Ball direkt auf den an der Mittellinie startenden Timo Werner. Hinter dem pfeilschnelle Stürmer kommt kein FC-Verteidiger hinterher, Werner läuft alleine auf das Kölner Tor zu und schiebt an Horn vorbei zum 1:3.

Tor für RB Leipzig

47. Min: Die erste Chance der zweiten Hälfte gehört RB. Die Gäste kombinieren sich im Mittelfeld durch die Kölner Reihen. Nkunku hat 30 Meter vor dem Tor viel Platz und probiert es aus der Distanz. Der Franzose trifft jedoch einen vor ihm stehenden Spieler. Ob Czichos oder Nkunku,  ist nicht klar erkennbar. Schiedsrichter Dingert entscheidet auf Abstoß – zum Ärger von Nkunku.

46. Min: Die zweite Hälfte läuft, es gab keine Wechsel zur Halbzeit.

45 intensive Minuten sind um. Leipzig versucht sich mit Pressing und ständiger Spielverlagerung. Sortiert sich die FC-Verteidigung neu, folgt direkt der meist hohe Ball in den Strafraum. Nach einem ersten Versuch von Timo Werner war es jedoch der 1. FC Köln, der jubeln durfte. Jhon Cordoba konnte einen Pfosten-Abpraller nach Schuss von Elvis Rexhbecaj im Tor unterbringen, musste jedoch kurz darauf nach einem Zusammenprall mit Upamecano vom Feld. Noch bevor Modeste richtig auf dem Feld angekommen war, stand es schon 1:1. Patrik Schick war nach klassischem RB-Muster zum Kopfball gekommen.

Die Gäste wurden stärker, Nkunku traf schließlich nach einem Patzer von Toni Leistner. Die Führung der Gäste ist unter dem Strich gerecht, Leipzig war nach einer unglücklichen Anfangsphase die präsentere Mannschaft und erspielte sich mehr Torchancen. Köln muss in den kommenden 45 Minuten eine bessere defensive Ordnung finden, besonders die hohen Flanken auf Schick sind brandgefährlich.

Halbzeit

45+2 Min: Timo Horn macht das Spiel schnell, schlägt den Ball lang auf Cordoba, der im Strafraum querlegen will. Ein Leipziger Bein ist dazwischen und klärt zur Ecke. Der darauf folgende Standard bringt nichts ein.

45. Min: Kollektives Durchschnauben beim FC: Angelino dringt auf der Grundlinie in den Strafraum ein, lupft den Ball in die Mitte, wo Leistner per Kopf zur Ecke klärt. Der folgenden Eckball findet Patrik Schick, der jedoch nicht das Tor.

43. Min: Kurz vor der Halbzeitpause führen die Sachsen durch Tore von Schick und Nkunku. Kann der FC noch für eine Überraschung sorgen? Ein kurz ausgeführter FC-Eckball von Kainz landet bei Skhiri, der die Chance jedoch nicht nutzen kann – Abstoß.

38. Min: Ein dicker Patzer von Toni Leistner führt zum nächsten Leipziger Tor. Der Innenverteidiger will einen Ball von Laimer auf Nkunku abfangen, grätscht jedoch ins Leere. Der Franzose nimmt die Steilvorlage dankend an, zieht in den Strafraum und lupft den Ball lässig über den herausstürmenden Timo Horn – 1:2.

Tor für RB Leipzig

31. Min: Anthony Modeste läuft Peter Gulacsi konsequent an, doch der Leipziger Torhüter schlägt den Ball im letzten Moment weg.

26. Min: Schick taucht erneut nach hoher Hereingabe vor dem Kölner Tor auf, diesmal geht sein Kopfball jedoch nicht in, sondern neben das Tor.

22. Min: Köln muss wechseln: Jhon Cordoba war mit Upamecano zusammengestoßen. Während der Franzose unbeeindruckt weiterspielt, muss Cordoba das Feld schließlich verlassen. Für ihn kommt Anthony Modeste.

Neuer Inhalt (2)

Bitter für den 1. FC Köln: Torschütze Jhon Cordoba musste nach 22 Minuten runter. Für ihn kam Anthony Modeste.

20. Min: Die Kölner Führung hielt nicht lange - ganz zur Freude der Gäste. RB hat einen Einwurf, verlagert das Spiel geschickt auf die linke Spielseite. Während die FC-Defensive sich noch sortiert, bringt Angelino eine Flanke genau auf den Kopf von RB-Stürmer Patrik Schick. Der Tscheche bringt den Ball im langen Eck unter – Horn ist machtlos.

Tor für RB Leipzig

14. Min: Köln lauert auf seine Chancen und erneut sorgt Jhon Cordoba für Gefahr vor dem Leipziger Kasten: Nach einer Flanke von Elvis Rexhbecaj springt der Kolumbianer dem Ball entgegen, platziert die Kugel jedoch per Kopf genau in den Armen von Peter Gulacsi.

11. Min: Leipziger Freistoß aus dem linken Halbfeld: Nkunku bringt den Ball hoch in den Kölner Strafraum, wo Horn mit der Faust resolut klärt.

10. Min: Euphorie beim FC, RB ist schockiert. Die Gäste antworten mit wütendem Pressing, das bislang wirkungslos bleibt.

7. Min: Die erste Kölner Chance sitzt! Florian Kainz bedient über Rechtsaußen Elvis Rexhbecaj, der aus spitzem Winkel den langen Pfosten trifft. Von dort prallt der Ball zu Jhon Cordoba, der das Spielgerät zur Führung einschiebt.

Tor für den 1. FC Köln

3. Min: Erste große Chance für RB Leipzig und natürlich ist es Timo Werner: Über den linken Flügel kommt der Ball von Mukiele auf den deutschen Nationalspieler, der Horn mit einem kräftigen Schuss aus kurzer Distanz zur Parade zwingt.

1. Min: Der FC sieht sich in der Defensive vielen Leipzigern ausgesetzt und löst die Drucksituation mit einem langen Ball. Leipzig gewinnt das Kopfballduell und beruhigt das Spiel. 

Anpfiff

20:28 Uhr: Der 1. FC Köln hat die Seitenwahl gewonnen, wird in weißen Trikots von links nach rechts spielen.

20:26 Uhr: Horst Heldt wäre mit einem 0:0 sicher nicht unzufrieden: „Wir haben immer gesagt, dass wir den Klassenverbleib wollen. Das wäre eine unfassbare Leistung und wir können das aus eigener Kraft schaffen.“

20:25 Uhr: Julian Nagelsmann verrät kurz vor Anpfiff einen wichtigen Faktor für das Spiel seines Teams: „Wenn wir die zweiten Bälle gewinnen, haben wir eine gute Chance, heute zu null zu spielen.“ 

20:20 Uhr: Für FC-Kapitän Jonas Hector ist es ein ganz besonderes Spiel: Er läuft zum 250. Mal mit dem Geißbock auf der Brust auf.

20:14 Uhr: Bei einem Sieg, könnten die Gäste vom fünften auf den dritten Tabellenplatz klettern. Der FC würde mit drei Punkten im Gepäck an Schalke vorbeiziehen.

20:08 Uhr: RB steht vor dem Spiel ein wenig unter Druck. Die Elf von Julian Nagelsmann will einen Champions-League-Platz sichern, holte aus den letzten drei Spielen jedoch nur fünf Punkte. 

20:02 Uhr: Im Stadion machen sich die Mannschaften bereit für das Spiel. 

20:00 Uhr: Ein Banner hängt vor dem Stadion: „Montags – RedBull – Ohne Fans – Amazon – Geisterchoreo – Danke für die Lebensfreude!“ FC-Fans haben ihrem Ärger Luft gemacht.

Neuer Inhalt (1)

„Montags – RedBull – Ohne Fans – Amazon – Geisterchoreo – Danke für die Lebensfreude!“ steht auf einem Banner vor dem Kölner Stadion.

19:56 Uhr: Herr der Karten ist heute Christian Dingert. Er bekommt an der Linie Unterstützung von Tobias Christ und Christian Gittelmann. Als Videoassistent sitzt Tobias Stieler vor den Monitoren.

19:53 Uhr: Julian Nagelsmann schätzt den Kölner Coach: „Der 1. FC Köln hat unter Trainer Markus Gisdol eine beeindruckende Entwicklung genommen. Sie haben sich gefestigt und einen Mittelfeldplatz gesichert. Die Spielweise von Markus ist sehr geradlinig.“ Die größte Kölner Stärke will Nagelsmann in Standardsituationen bereits ausgemacht haben. Bitter für den FC: Der kopfballstarke Sebastiaan Bornauw fehlt nach seiner Roten Karte aus dem Spiel gegen Hoffenheim gesperrt.

19:48 Uhr: Markus Gisdol ist sich dieser Gefahr bewusst: „Leipzig ist eine Mannschaft mit ganz viel Tempo. Sie waren auch nach der Corona-Pause in jedem Spiel dominant und hatten eine Vielzahl an Chancen. Wir sind gewarnt.“ Gegen die Gäste nimmt Gisdol vier Änderungen vor: Jonas Hector kehrt ins Team zurück, Noah Katterbach wird als Linker Verteidiger auflaufen. Rafael Czichos feiert sein Comeback, Florian Kainz ersetzt Dominick Drexler. 

19:40 Uhr: Die Gäste überzeugen diese Saison besonders in der Offensive: 70 Treffer überbieten derzeit nur Borussia Dortmund und der FC Bayern München. Mindestens ein Auge dürfte die FC-Defensive dabei auf Timo Werner werfen. Der 24-jährige lässt sich immer wieder tief fallen, um von dort Geschwindigkeit aufzunehmen und die Verteidigung im Sprintduell hinter sich zu lassen. 24 Tore hat der Nationalspieler diese Saison bereits geschossen.

19:35 Uhr: So lässt Julian Nagelsmann RB Leipzig spielen:

19:33 Uhr: Hier kommt die Aufstellung des 1. FC Köln:

19:30 Uhr: Herzlich willkommen zum Liveticker zur Partie zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.