Corona-Pleitenserie geht weiter FC gegen Union von allen guten Geistern verlassen

Gentner_Tor

Christian Gentner bringt den Ball zum 0:2 im Kölner Tor unter.

Köln – Der 1. FC Köln ist von allen guten Geistern verlassen! Auch gegen Union Berlin kann der FC nicht gewinnen, rutscht in der Geister-Tabelle nach der 1:2-Pleite auf Rang 17 und holte nur drei von 21 möglichen Punkten in Spielen ohne Publikum.

Doch dank des Pechs von Fortuna Düsseldorf fehlt wohl nur noch eine Niederlage bei Bayer Leverkusen, dann ist der Rettungs-Drops endlich gelutscht.

Für Markus Gisdol kam alles anders

Als Markus Gisdol den Rasen des Rhein-Energie-Stadions vor dem Anpfiff betrat, rieb er sich voller Tatendrang die Hände. Heute sollte es endlich klappen mit seinem 50. Bundesliga-Sieg, der FC könnte endlich die Rettung feiern und man die Gespräche über eine Vertragsverlängerung intensivieren.

Alles zum Thema 1. FC Union Berlin

Aber es kam für Gisdol, der kurzfristig auf Noah Katterbach und Jan Thielmann verzichten musste, anders. Wenn die erste Halbzeit beim FC Augsburg schon schlecht war, so setzten seine Profis gegen Union Berlin noch einen drauf. Schon im Hinspiel hatte man an der Alten Försterei beim 0:2 einen üblen Auftritt hingelegt, nun blamierte man sich gegen den wirtschaftlich mindestens zwei Klassen schwächeren Mit-Aufsteiger auch zu Hause bis auf die Knochen.

„Wir haben zu wenig investiert, der Gegner hatte mehr Spannung, wollte es mehr“, analysierte Gisdol, dessen Team neun (!) Kilometer weniger als der Gegner lief. Er legte den Finger in die Wunde: „Das ist wie als wärst du ein Mann weniger.“

Union Berlin zieht in Corona-Tabelle am 1. FC Köln vorbei

Seit sieben Spielen waren die Berliner sieglos, nur Schalke war seit dem Neustart der Liga schlechter. Doch dank der Treffer von Marvin Friedrich (39.) und Christian Gentner (67.) zogen die Berliner zumindest in der Corona-Tabelle am FC vorbei.

Hier lesen Sie mehr: Die Einzelkritik zur Pleite des 1. FC Köln gegen Union Berlin

Der FC ließ sich vom Start weg das hektische Spiel mit vielen Spielunterbrechungen der Gäste aufzwängen, eine Idee, um den Ball nach vorne zu bringen, hatten die Köln nicht.

Und die Waffe Standards spielte diesmal Union: Einen Handelfmeter bekamen sie noch zurückgepfiffen, eine Ecke von Christopher Trimmel versenkte Friedrich dann im Kölner Kasten, Ellyes Skhiri und Rafael Czichos störten sich gegenseitig, die „Timo, Timo“-Rufe verhallten ungehört. „Wir haben uns träge machen lassen und das Tempo auf der Strecke liegen lassen“, sagt Rafael Czichos. „Und die Tore kriegt man zu einfach. Man hatte nie das Gefühl, dass wir frisch im Kopf sind.“

Markus Gisdol stellte zur Pause um

Nach dem Wechsel stellte Gisdol dann auf Dreierkette um und der FC fand endlich etwas besser ins Spiel, doch dann sorgte Köln-Schreck Christian Gentner wieder nach einer Ecke für die Vorentscheidung: Jonas Hector hob das Abseits auf und störte ihn nach der Hereingabe von Marius Bülter nicht, so dass Gentner sein siebtes Pflichtspieltor gegen den FC erzielen konnte.

Hier lesen Sie mehr: 1. FC Köln verliert gegen Union Berlin – die Stimmen zum Spiel

Der FC brauchte eine ganze Weile, um diesen Schock zu verdauen. Erst kurz vor Schluss gelang nach einem Pass von Mark Uth Jhon Cordoba der Anschlusstreffer (90.+2). Wenig später wurde es dann doch noch aufregend: Ein langer Ball, plötzlich lag Mark Uth im Strafraum, aber Schiri Petersen schaute sich die Szene nicht einmal mehr an, sondern pfiff die Partie ab.Als dann aber die Kunde von Düsseldorfs Last-Minute-K.-o. kam, entspannten sich die Gesichter bei den Verantwortlichen auf der Tribüne. Verliert Fortuna in Leipzig und Bremen gegen die Bayern, dann noch eine Pleite in Leverkusen – und der FC kann feiern. Nur Gisdol will sich offenbar damit nicht zufrieden geben: „Ich bin nicht bereit, die Saison austrudeln zu lassen.  Jeder Einzelne muss mehr tun.“

Hier können Sie das Spiel im Liveticker noch einmal nachlesen!

1. FC Köln – Union Berlin 1:2

1. FC Köln: Horn – Ehizibue (63. Schindler), Bornauw, Czichos, Schmitz (46. Leistner) – Skhiri (84. Höger), Hector – Drexler (46. Modeste), Uth, Kainz (70. Rexhbecaj) – Cordoba

Union Berlin: Gikiewicz – Reichel, Schlotterbeck, Friedrich – Trimmel, Gentner, Prömel, Bülter – Malli (63. Kroos) – Andersson (63. Ujah), Ingvartsen (89. Mees)

Tore: 0:1 Friedrich (39. Min), 0:2 Gentner (67. Min)

90. Min: Kritische Szene im Berliner Strafraum! Hübner räumt Uth von hinten um, die Kölner Bank fordert Elfmeter. Das Schiedsrichter-Gespann sieht's anders und pfeift die Partie ab.

90. Min: Anschlusstreffer für den FC! Schnitzer im Berliner Mittelfeld, Rexhbecaj schaltet schnell und findet Cordoba in der Schnittstelle. Er schiebt den Ball an Gikiewicz vorbei ins Tor.

Tor für Köln

89. Min: Bei Union kommt Mees für Ingvartsen.

84. Min: Für Skhiri kommt Höger.

81. Min: Den daraus resultierenden Freistoß zieht er aus dem Halbfeld auf das kurze Eck. Horn ist zwar überrascht, aber rechtzeitig zur Stelle.

80. Min: Leistner räumt Kroos ab und sieht dafür Gelb.

76. Min: Skhiri holt sich Gelb wegen Meckerns ab.

70. Min: Für Kainz kommt Rexhbecaj, bei Union kommt Hübner für Reichel.

67. Min: Gentner erhöht! Und wie: Der Ball ist nach der Ecke eigentlich schon geklärt, Berlin bringt den Ball aber noch einmal lang in den Sechzehner. Da pennt vor allem Hector, der erst zu spät rausrückt und dann nicht realisiert, dass der Ball über ihn segelt und sich Gentner unbedrängt abgesetzt hat. Anschließend muss er den Ball nur noch annehmen und versenken.

Tor für Union Berlin

63. Min: Bei Union kommen Kroos und Ujah für Malli und Andersson. Beim FC kommt Schindler für Ehizibue.

61. Min: Gikiewizc hält die Führung fest! Gute Flanke von Ehizibue, der Ball rutscht zu Kainz auf den zweiten Pfosten durch. Die Direktabnahme hält der Union-Keeper stark.

58. Min: Nächste gute Möglichkeit für Köln! Erst wird Cordoba erst im letzten Moment im Strafraum geblockt, danach kommt Uth aus 20 Metern zum Abschluss. Gikiewizc ist zur Stelle.

55. Min: Die erste gut herausgespielte Möglichkeit für den FC! Skhiri verlagert mit einem langen Ball auf Kainz, der setzt sich durch und flankt scharf. Cordoba segelt knapp am Ball vorbei, der nur knapp am Pfosten vorbeigeht.

52. Min: Die beiden Neuen sind auch für die erste Halb-Chance verantwortlich. Leistner flankt aus dem Halbfeld, der Ball kommt ein wenig zu hoch zu Modeste. Er köpft den Ball über das Tor.

46. Min: Der FC kommt verändert aus der Kabine. Leistner und Modeste kommen für Schmitz und Drexler. Das heißt: Gisdol stellt auf Dreierkette um und lässt nun mit Doppelspitze spielen.

Halbzeitfazit: Schwaches Spiel im Rhein-Energie-Stadion. Aus dem Spiel passiert kaum etwas, lediglich durch Zufälle kam Union Berlin zu zwei Möglichkeiten aus dem Spiel heraus. Der FC dagegen ungefährlich. Ansonsten häufen sich die Fehler auf beiden Seiten, das Bild komplettieren eine Menge unnötige Foulspiele. Gefährlich wurde es höchstens bei Standards. So köpfte Friedrich die „Eisernen“ zur Führung, während Czichos auf der anderen Seite an Gikiewizc scheiterte.

Halbzeit

39. Min: Friedrich köpft Union in Front! Scharfe Ecke, der Ball segelt an der Fünfmeterraum-Linie vorbei. Horn macht einen Schritt vor, entscheidet sich dann aber doch auf der Linie zu bleiben. Ein Fehler. Friedrich kommt aus kürzester Distanz zum Abschluss, weil er höher als Czichos und Skhiri springt und köpft sicher ein.

Tor für Union Berlin

36. Min: Gute Möglichkeit für den FC! Uth, Cordoba und Kainz laufen auf drei Verteidiger zu. Uth will es selber machen, schießt den Ball allerdings weit neben das Tor.

33. Min: Kein Elfmeter, Petersen nimmt die Szene – zu Recht – zurück.

32. Min: Petersen schaut sich die Szene selbst noch einmal an.

31. Min: Elfmeter für Berlin! Das wird sich Schiedsrichter Petersen aber wohl noch einmal anschauen müssen! Czichos bekommt den Ball, den er angelegt vor der Brust hält, aus kürzester Distanz an die Hand. Da kann er nichts machen, die Körperfläche vergrößert er auch nicht.

24. Min: Jetzt ist mal der FC dran. Nach einem scharfen Freistoß von Uth kommt der Ball zu Czichos. Aus kürzester Distanz ist Gikiewicz zur Stelle.

21. Min: Auch die zweite Torchance verbucht Andersson für Union. Aus halbrechter Position kommt er an der Strafraumkante zum Abschluss. Diesmal geht der Ball links vorbei.

14. Min: Seitdem plätschert das Spiel vor sich hin.

5. Min: Das kann sich aber ganz schnell ändern. Ehizibue grätscht einen Querpass ab, der dann plötzlich vor den Füßen von Andersson landet, der aus acht Metern zum Schuss kommt. Der Ball trudelt rechts vorbei.

4. Min: Union zieht sich zunächst zurück und lässt den FC in Ruhe aufbauen. Bislang auf beiden Seiten noch keine Gefahr.

1. Min: Union stößt an, der Ball rollt.

Anpfiff

15.27 Uhr: Die Mannschaften kommen aus den Katakomben, die Hymne hallt durchs Stadion. Gleich kann es losgehen.

15.25 Uhr: Das Hinspiel gegen Union Berlin hatte Gisdol zuletzt als „Tiefpunkt“ bezeichnet. Seitdem hat sich viel getan: „Wir haben ein paar Dinge verändert, ein wenig die Struktur verändert. Seitdem haben wir eine positive Entwicklung genommen. Die Mannschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, gut Fußball zu spielen. Da kam viel Energie von der Mannschaft“, so Gisdol.

15.23 Uhr: Der FC muss umbauen! Thielmann hat sich beim Aufwärmen verletzt, für ihn rückt kurzfristig Drexler in die Startelf.

15.17 Uhr: Der FC ist bereits durch, sollte die Fortuna gegen Dortmund verlieren und man selber gegen Berlin gewinnen.

15.10 Uhr: Ein bisschen dürfte die Aufmerksamkeit bei den Berlinern deswegen auch beim Spiel zwischen Paderborn und Werder Bremen liegen, da dürfte die erste Abstiegsfrage entschieden werden. Auch Düsseldorf gegen Dortmund dürfte im Kampf um den Relegationsplatz noch Spannung bringen. Derzeit beträgt der Vorsprung der Berliner vier Punkte.

15.04 Uhr: Noch immer wartet der FC auf den ersten Sieg vor leeren Rängen. Seit dem Wiederbeginn stehen nur drei Zähler zu Buche. Noch schlechter sieht es bei Union aus, die Berliner holten erst zwei Punkte seit dem Neustart. Sah es vor der Corona-Pause noch blendend aus in Sachen Klassenerhalt, könnte es für die „Eisernen“ nun doch noch einmal eng werden. Beim FC dürfte das Polster dagegen reichen, bei einem Sieg wäre man so gut wie durch.

14.54 Uhr: Auch die Aufstellung der Gäste ist bereits klar. So geht Union Berlin ins Spiel.

14.49 Uhr: Auf der Bank nehmen damit Kessler, Höger, Schindler, Clemens, Rexhbecaj, Drexler, Lemperle, Modeste und Leistner Platz. Clemens steht damit nach seinem Kreuzbandriss das erste Mal wieder im Kader.

14.45 Uhr: Katterbach hat es nach einer Trainingsverletzung nicht rechtzeitig geschafft. Das Training am Samstagnachmittag hatte er mit bandagiertem Sprunggelenk vorzeitig beenden müssen.

14.43 Uhr: Überraschungen gibt es vor allem in der Offensive. Modeste muss wieder auf der Bank Platz nehmen. Rechts beginnt Thielmann. In der Innenverteidigung kehrt Bornauw nach seiner Sperre zurück, Czichos erhält den Vorzug vor Leistner. Meré ist nicht im Kader. 

14.38 Uhr: Die Aufstellung ist da. So geht der 1. FC Köln in die Partie.

14.30 Uhr: Herzlich Willkommen zum Liveticker zur Partie zwischen dem 1. FC Köln und Union Berlin.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.