Trotz Tony-Tor kein FC-Sieg in Augsburg Mist! Max macht Modeste-Führung kaputt

Neuer Inhalt (2)

Anthony Modeste (l.) erzielte für den 1. FC Köln in Augsburg das späte 1:0 – und feierte seinen Treffer mit einem „Banden-Jubel“. Zum Sieg reichte sein Tor allerdings nicht.

Augsburg – Mist! Beinahe hätte der FC den Siegfluch in Augsburg gebrochen und gleichzeitig den Klassenerhalt perfekt gemacht. Doch Philipp Max (88.) glich Kölns Führung von Anthony Modeste (86.) aus – und so holte der FC nur den dritten Punkt im sechsten Geisterspiel. Markus Gisdol (50) sagt dennoch: „Wir können mit dem Punkt sehr gut leben.“

1. FC Köln in der ersten Halbzeit harmlos

Denn: Der Vorsprung auf den Relegationsplatz bleibt konstant bei sieben Zählern. Torwart Timo Horn (27) sagt: „Im Endeffekt ist jeder Punkt in der Phase ein gewonnener Punkt. Jetzt werden wir den Klassenerhalt in den letzten vier Spielen klarmachen.“

Ein Auswärtsdreier wäre auch nicht verdient gewesen. Eine Halbzeit lang war vom FC offensiv nämlich nichts zu sehen – es spielte nur Augsburg.

Alles zum Thema Timo Horn
  • FC in der Conference League Schwäbe oder Horn? Baumgarts Torwart-Entscheidung ist offiziell
  • „Waren für die erste Elf vorgesehen“ Baumgart muss gegen Schalke auf zwei Stammspieler verzichten
  • Neue Staffel 24/7 FC Baumgart gewährt Baustellen-Einblicke: „Endlich kein Kellerloch mehr“
  • Stimmen zur FC-Pleite Baumgart, Keller & Profis über Elfer-Auswahl: „Herz in die Hose gerutscht“
  • Elfer-Aus im Pokal FC scheitert schon wieder in Regensburg: „Sportlich wie wirtschaftlich richtig scheiße“
  • FC-Saisoneröffnung Profis, Trainer & Bosse auf der Bühne – alles Wichtige zum Nachlesen im Ticker
  • Neue Chance für Horn Das ist Baumgarts Torwart-Plan für die Saison des 1. FC Köln
  • Souveräner Sieg FC gewinnt gegen Austria Lustenau: So reagiert Baumgart – Modeste gefeiert
  • Coach verrät Aufstellung So plant Baumgart den ersten Test im FC-Camp – Duo wird geschont
  • „Gehe fest davon aus, dass...“ FC-Abschied? Das sagt Keeper Horn über seine Zukunft

Timo Horn als starker Rückhalt

Dass die Kölner trotzdem das 0:0 hielten, hatten sie Horn zu verdanken. Der parierte gegen  Niederlechner gleich in Serie, auch Vargas fand in ihm seinen Meister. 

Als der FC-Keeper dann doch einen Bock baute und gegen Sarenren Bazee zu ungestüm im Strafraum hinlangte, gab es Elfmeter (26.). Niederlechner schnappte sich den Ball, aber Horn tauchte ab und lenkte das Leder über die Latte. 

Neuer Inhalt (2)

Timo Horn pariert den Elfmeter von Florian Niederlechneer

Kapitän Jonas Hector (30): „Schön, dass er seinen Fehler gleich wieder gutmachen konnte. Er hat uns in der ersten Halbzeit im Spiel gehalten.“

Die FC-Probleme aber blieben! Nach vorne lief einfach nichts zusammen. Und hinten musste der bereits verwarnte Benno Schmitz nach nicht mal einer halben Stunde gelb-rot-gefährdet raus.

Marco Höger stopft viele Löcher

In der zweiten Halbzeit musste Köln noch einmal zittern, wieder war Sarenren Bazee (49.) gefallen, Jakobs und Czichos hatten ihn ins Sandwich genommen – doch Referee Benjamin Cortus entschied dieses Mal auf weiterspielen.

Hier lesen Sie mehr: Zwei Zweien, eine Sechs – der 1. FC Köln in der Einzelkritik

Danach stopfte der für Ellyes Skhiri eingewechselte Marco Höger im Mittelfeld endlich die Löcher, der FC übernahm die Spielkontrolle – allerdings ohne letztlich wirklich gefährlich zu werden.

Anthony Modeste trifft mit der ersten Chance

Bis Anthony Modeste für den angeschlagenen Jhon Cordoba kam. Der Franzose hat seinen Torriecher wieder! Nur vier Minuten, oder genauer 223 Sekunden, nach seiner Einwechslung legte ihm Jakobs den Ball auf, Modeste traf mit links direkt ins rechte untere Toreck – und setzte sich zum Jubel auf die Werbebande.

Doch wie geronnen, so zerronnen: Zwei Minuten später lag Höger verletzt im Mittelfeld, die Überzahl im Strafraum nutzte Augsburgs Philipp Max zum Ausgleich.

1. FC Köln hält auch Augsburg auf Distanz

Ein letztlich nach den beiden Halbzeiten gerechtes Ergebnis und für den FC ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Mit Augsburg hielt man nach Mainz und Düsseldorf ein weiteres Team hinter sich auf Distanz und ist nur noch theoretisch von Werder Bremen zu überholen.

Das Fazit von Trainer Gisdol: „Das war ein leistungsgerechtes 1:1 – aber nur aufgrund unserer zweiten Halbzeit. In der ersten Halbzeit hatten wir große Schwierigkeiten, mit dem körperbetonten Spiel der Augsburger mitzuhalten. Timo hat herausragend gehalten. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann mehr Kontrolle, waren aber manchmal zu hektisch.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.