Nach neuem Patzer wächst die Kritik Wie lange hält Gisdol noch an Horn fest?

Neuer Inhalt (2)

Nicht mehr zum Hinsehen: Sebastiaan Bornauw und Timo Horn waren nach dem Gegentor zum 0:1 bei Arminia Bielefeld bedient.

Bielefeld – Ungläubig schlug Timo Horn (27) die Hände vors Gesicht, schaute hilfesuchend nach seinen Nebenleuten.

Nicht schon wieder! Wie schon im ersten Saisonspiel hatte sich der Keeper des 1. FC Köln einen folgenschweren Patzer geleistet, wieder verlor seine Mannschaft – und natürlich nimmt nun die Diskussion in den sozialen Netzwerken und an den Stammtischen wieder Fahrt auf: Ist er noch der richtige Keeper für den 1. FC Köln?

Jóan Edmundsson schlägt Timo Horn aus spitzem Winkel

Das war passiert: Arminia-Keeper Stefan Ortega (27) hatte den Ball zehn Meter vor der Mittellinie lange nach vorne geschlagen. Jannes Horn (23) hatte das Abseits aufgehoben, der Färinger Jóan Edmundsson (29) war durch und konnte aus spitzem Winkel abschließen.

Alles zum Thema Timo Horn
  • „Waren für die erste Elf vorgesehen“ Baumgart muss gegen Schalke auf zwei Stammspieler verzichten
  • Neue Staffel 24/7 FC Baumgart gewährt Baustellen-Einblicke: „Endlich kein Kellerloch mehr“
  • Stimmen zur FC-Pleite Baumgart, Keller & Profis über Elfer-Auswahl: „Herz in die Hose gerutscht“
  • Elfer-Aus im Pokal FC scheitert schon wieder in Regensburg: „Sportlich wie wirtschaftlich richtig scheiße“
  • FC-Saisoneröffnung Profis, Trainer & Bosse auf der Bühne – alles Wichtige zum Nachlesen im Ticker
  • Neue Chance für Horn Das ist Baumgarts Torwart-Plan für die Saison des 1. FC Köln
  • Souveräner Sieg FC gewinnt gegen Austria Lustenau: So reagiert Baumgart – Modeste gefeiert
  • Coach verrät Aufstellung So plant Baumgart den ersten Test im FC-Camp – Duo wird geschont
  • „Gehe fest davon aus, dass...“ FC-Abschied? Das sagt Keeper Horn über seine Zukunft
  • Hertha sagt Horn ab FC-Boss Keller hat ein Verkaufs-Problem bei Kölns Topverdienern

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Horn rechnete mit einer Flanke, doch Edmundsson traf den Ball mit dem Außenrist des schwachen rechten Fußes. „Ich habe immer gesagt, ich bin beidfüßig, ich wollte den mit Spin reinmachen.“ Sein Trainer Uwe Neuhaus (60) lachte: „Er wird sagen: Es war Absicht. Aber das ist definitiv gelogen.“

Markus Gisdol benennt Timo Horns Fehler deutlich

Wie auch immer: Den Fehler machte Horn. Markus Gisdol (51) benannte ihn deutlich: „Der Ball kommt aufs kurze Eck. Da darf er ihn nicht bekommen. Es ist erst ein Fehler der Abwehrreihe und dann ein Fehler des Torwarts. Da brauchen wir nicht drumrumreden, das ist klar.“

Sky-Experte Dietmar Hamann kritisiert Timo Horn

Auch Sky-Experte Didi Hamann (47) hatte Horn als Fehlerteufel ausgemacht: „Hinten haben sie ein Problem. Horn war im vergangenen Jahr schon für das eine oder andere Tor verantwortlich. Und auch heute wieder! Er galt mal als eins der vielversprechendsten Talente. Er hat sich aber einfach nicht weiterentwickelt. Der Schuss an sich, da würde ich ihm nicht mal die Schuld geben. Nur: Er darf einfach nicht rauskommen. Das ist ein langer Ball, der Stürmer muss ihn erst mal unter Kontrolle bekommen und dann hast du noch zwei, drei Verteidiger, die dir helfen können.“

Der Fehlstart des FC ist auch ein Fehlstart von Timo Horn. Ob Gisdol nun reagiert? Inzwischen sitzt nämlich eine echte Alternative auf der Kölner Bank: Ron-Robert Zieler (31), immerhin Teil des Weltmeister-Kaders von 2014. Könnte der schon im Derby gegen Mönchengladbach zwischen den Pfosten stehen?

Markus Gisdol hält an Timo Horn fest

Nein! Gisdol hält an Horn fest: „Dass aus so einem Fehler schnell was gemacht wird, aufgrund der Torhüterkonstellation, die wir haben, ist klar. Timo hat eine besondere Geschichte, er wird immer besonders bemäkelt. Ron-Robert Zieler ist nicht mit der klaren Absicht gekommen, hier Nummer eins zu werden, sondern Nummer zwei zu sein und sich hier zu entwickeln. Aber Timo ist und bleibt unsere Nummer eins. Er hat heute einen Fehler gemacht und das ist beim Torwart natürlich gleich brutal. Aber wir hätten das Tor auch besser verteidigen können.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.