„Keine Geschenke“ Heldt & Gisdol schwören FC ein: Teamgipfel vorm Millionen-Finale

Neuer Inhalt (2)

Der 1. FC Köln bereitet sich auf den Saisonabschluss in Bremen vor.

Köln – Der Klassenerhalt ist eingetütet, doch für den 1. FC Köln steht auch zum Bundesliga-Abschluss viel auf dem Spiel.

Bei Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr, Sky) kämpft der FC um zusätzliche TV-Millionen und gegen seine Sieglos-Serie von neun Spielen. Für Werder Bremen geht es im Fernduell mit Fortuna Düsseldorf um den Klassenerhalt. Die Partie an der Weser verspricht also viel Brisanz!

Markus Gisdol und Horst Heldt schwören Mannschaft ein

Markus Gisdol (50) und Horst Heldt (50) haben die Saison längst noch nicht abgehakt. Am Mittwoch bestellte die sportliche Leitung extra den Mannschaftsrat ein, um die Truppe auf den finalen Akt in Bremen einzuschwören. „Wir haben ihnen mitgeteilt, wie wichtig dieses Spiel für uns ist“, so Heldt.

Alles zum Thema Horst Heldt
  • Brisantes FC-Wiedersehen mit Ex-Boss Wehrles Abschiedswunsch ging nicht in Erfüllung
  • „Nicht ganz unschuldig daran“ Ex-FC-Coach Funkel plaudert offen über Baumgarts Weg nach Köln
  • Für Mega-Ablöse FC-Flop vor Wechsel zu Champions-League-Halbfinalist?
  • „In intensiven Vorbereitungen“ FC-Spürnase Cerny mit klarem Anforderungsprofil für den Sommer
  • Endspiel steht an Schmadtke wackelt in Wolfsburg – kommt Nachfolger über Umweg aus Köln?
  • Baltikum statt Geißbockheim Irres Video! Thorsten Fink hat neuen Job – und fährt direkt mit dicker Karre vor
  • Thiam, Zivkovic, Streller und Co. Diese Spieler liefen für den 1. FC Köln und den VfB Stuttgart auf
  • So geht's an der FC-Spitze weiter Vorstand feiert Keller-Coup – aber was passiert nun mit Wehrle? 
  • Kurzes Helmer-Comeback Darum moderierte Brückner wieder den „Doppelpass“ – Heldt zu Gast
  • „Gibt immer Leute, die keine Ahnung haben“ Ex-Manager Heldt äußert sich zum FC-Rausschmiss
Neuer Inhalt (2)

FC-Sportchef Horst Heldt hofft auf Mehreinnahmen für die Transferkasse.

Schließlich geht es noch um rund fünf Millionen Euro – und damit quasi schon jetzt um den Erfolg der nächsten Saison! „Wir können in der Tabelle noch nach oben klettern, was für den Verein wichtig wäre“, sagt Heldt im Hinblick auf zusätzliche Einnahmen aus der TV-Vermarktung. 

Spiel gegen Werder Bremen hat oberste Priorität

Daher hat das Bremen-Spiel oberste Priorität, andere Themen wie Transfers müssen warten. „Wir stellen alle Personalien hinten an, um die Wichtigkeit dieses Spiels zu verdeutlichen. Wir haben auch eine Verantwortung für die Liga und die Mannschaften, für die es noch um etwas geht“, ergänzt Heldt.

Kölns Sportboss weiß, welch unangenehme Aufgabe auf den FC im Weserstadion zukommt. Werder steht mit dem Rücken zur Wand, hat den Klassenerhalt nicht mehr in der eigenen Hand. Für die Grün-Weißen geht es um alles oder nichts! „Ich erwarte, dass Bremen versuchen wird, uns aufzufressen, Sie müssen gewinnen und so werden sie das Spiel auch angehen“, prophezeit Heldt.

1. FC Köln will Saison mit Sieg beenden

Der FC ist gewarnt und wird angesichts seiner eigenen Ambitionen niemanden schonen. Köln will sich vernünftig und gebührend in den Urlaub verabschieden – nicht mit einer Zehn-Spiele-Sieglos-Serie. Gisdol: „Wir leben es als Trainerteam der Mannschaft vor, dass wir noch einmal eine wichtige Aufgabe haben. In diese Partie sollte alle Energie fließen.“

Neuer Inhalt (2)

Markus Gisdol bei der Spieltagspressekonferenz am Donnerstag

Hier lesen Sie mehr: Rafael Czichos über das Duell mit seinem Lieblingsklub Werder Bremen

Der FC-Coach kündigt an: „Wir verteilen im letzten Spiel keine Geschenke. Wir wollen in dem Spiel unsere beste Mannschaft auf den Platz bringen.“

Kaderplatz von Thomas Kessler fraglich

Deswegen ist eine Abschiedspartie für Thomas Kessler (34) kein Thema. Gisdol deutlich: „Timo Horn ist unsere Nummer eins.“ Fraglich ist, ob Kessler seine letzte Dienstreise als FC-Profi überhaupt antreten kann – der Keeper ist erkältet.

Neuer Inhalt (2)

Ersatz-Keeper Thomas Kessler ist derzeit erkältet.

Gisdol: „Stand jetzt wäre er nicht im Kader, sehr schade. Ich würde es ihm gönnen.“ Für Simon Terodde (32), der nach seinen Knieproblemen zurück im Teamtraining ist, kommt Werder zu früh. Ein dickes Fragezeichen steht auch hinter Jhon Cordoba (27, Adduktorenprobleme). Jonas Hector (30) fehlt nach dem Tod seines Bruders Lucas, Florian Kainz (27) ist gesperrt.

Für den Rest der Truppe heißt es: Versenkt die Sieglos-Serie in der Weser!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.