Gisdol über FC-Sturm „Plane mit Cordoba, Uth noch nicht abgeschrieben“

Neuer Inhalt (2)

Jhon Cordoba, vergangene Saison mit 13 Treffern erfolgreichster FC-Stürmer, hat nur noch ein Jahr Vertrag.

Donaueschingen – Wer schießt den 1. FC Köln in der neuen Saison zum Klassenerhalt?

Das ist die große Frage des Transfer-Sommers. Trainer Markus Gisdol (51) hat die Hoffnung nicht aufgegeben, wieder mit seinem Traum-Duo Jhon Cordoba (27) und Mark Uth (28) an den Start gehen zu können!

Im Trainingslager in Donaueschingen steht Gisdol mit Cordoba aktuell nur ein gelernter Stürmer zur Verfügung – und selbst dessen Köln-Zukunft wackelt.

Markus Gisdol plant mit Jhon Cordoba

Doch Gisdol setzt auf seinen besten Torschützen, sagt: „Spekulationen bringen uns nicht weiter. Jhon ist extrem wichtig als Wandspieler und hat ein enormes Tempo, kann sich gut durchsetzen. Ich plane mit ihm, als wäre er die ganze Saison bei uns – und ich hoffe, dass es auch so sein wird.“

Neuer Inhalt (2)

Mit dem 1. FC Köln in Donaueschingen: Markus Gisdol macht den FC für die neue Spielzeit fit.

Cordobas Vertrag läuft 2021 aus, eine Verlängerung ist bislang nicht in Sicht. Das erste FC-Angebot hat der Kolumbianer ausgeschlagen. Dem Vernehmen nach liegen beide Parteien noch weit auseinander. Und bei einer Top-Offerte aus dem Ausland wäre der Torjäger offenbar nicht abgeneigt. Bislang liegt dem FC allerdings kein Angebot eines anderen Klubs vor.

Umplanen muss Gisdol aktuell auch hinter Spitze Cordoba, wo Schalke-Leihgabe Uth in der Rückrunde gesetzt war. Aber: Der FC-Coach hat auch eine Weiterverpflichtung seines Wunschspielers noch nicht abgehakt!

Markus Gisdol hofft auf Mark Uth

Gisdol: „Mark war an fast allen Toren beteiligt. Er hat ein großes Loch hinterlassen. Das müssen wir gemeinschaftlich auffangen oder mit einer einzelnen Verpflichtung. Wir haben ja immer noch nicht abgeschrieben, dass Mark am Ende doch zu uns kommt.“

Neuer Inhalt (2)

Mark Uth trägt aktuell wieder Königsblau – auch noch zum Saisonstart?

Fest steht: Für seine nächste Rettungsmission braucht Gisdol Verstärkungen! „Wir müssen was tun, das wissen alle. Mit der Verkleinerung des Kaders ist uns schon ein großer Schritt gelungen. Jetzt gilt es, dass wir als Gesamtverein klar und deutlich die besprochenen und notwendigen Transfers vollziehen. Wir brauchen ja nur auf die letzte Winterpause schauen, da haben wir mit Mark Uth und Toni Leistner zwei Spieler dazubekommen – die haben wir gerade nicht im Kader. Wir haben effektiv zu wenig im Moment.“

Markus Gisdols Pläne mit Streli Mamba

Nach Keeper Ron-Robert Zieler (31) soll Paderborns Streli Mamba (26) Neuzugang Nummer zwei werden. Mit dem Offensivmann ist sich der FC bereits einig – jetzt muss nur noch Paderborn das verbesserte Kölner Angebot (rund 1,2 Millionen Euro) annehmen.

So läuft das Trainingslager des 1. FC Köln – Luxus-Hotel, Gisdol-Aufgaben & Abschottung

Streli_Mamba_FC

Streli Mamba bejubelt seinen Treffer gegen RB Leipzig am 13. Bundesliga-Spieltag. Insgesamt erzielte der Angreifer fünf Treffer für Absteiger SC Paderborn.

Gisdol hätte Mamba gerne in seinen Reihen: „Wir legen viel Wert auf Tempo, das ist heutzutage eine unabdingbare Eigenschaft in der Bundesliga. Diese Stärke würde Streli mitbringen. Er hat einen Top-Speed und er würde uns flexibler machen, weil er auf mehreren Positionen spielen kann.“

Auch um Nürnbergs Robin Hack (21) kämpft der FC. Aufgrund der klammen Klub-Kasse muss quasi jeder Schuss sitzen. Gisdol: „Wir sprechen nicht von zehn neuen Spielern. Wir wollen uns gezielt verstärken.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.