„Das wäre vermessen“FC-Coach Gisdol sieht „bemerkenswertes“ Dennis-Debüt

Neuer Inhalt (2)

FC-Trainer Markus Gisdol mit Neuzugang Emmanuel Dennis beim 3:1-Sieg des 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld

von Martin Zenge (mze)

Köln – Am Montagabend die Vertragsunterschrift, Sonntagnachmittag (31. Januar) das Startelf-Debüt – Brügge-Leihgabe Emmanuel Dennis (23) hat beim 1. FC Köln einen echten Blitzstart hingelegt. Und seinen neuen Chefcoach prompt überzeugt...

  • Emmanuel Dennis feierte beim 3:1-Sieg gegen Arminia Bielefeld sein Debüt für den 1. FC Köln
  • So fiel Markus Gisdols Fazit zur Premiere seines neuen Stürmers aus
  • Max Meyer debütierte ebenfalls für den 1. FC Köln

Markus Gisdol mit Emmanuel Dennis zufrieden

FC-Trainer Markus Gisdol (51) nach dem 3:1-Erfolg gegen Arminia Bielefeld: „Man darf jetzt noch nicht zu viel von ihm erwarten, das wäre vermessen. Deswegen bin ich mit seiner Leistung und seinem Einsatz durchaus zufrieden. Er muss sich noch an unser Spiel und die Bundesliga gewöhnen. Für das erste Spiel nach so wenig Trainingszeit hat er das bemerkenswert gemacht.“

In der ersten Halbzeit war Kölns neue Sturm-Rakete noch kaum ins Spiel eingebunden. Dennis, der als einzige Spitze ran durfte, wusste oft nicht, wo er zu stehen und wie er zu laufen hat. Der Nigerianer musste nicht nur einmal von der Seitenlinie aus von Gisdol dirigiert werden.

Alles zum Thema Markus Gisdol

Doch nach der Pause wurde Dennis von Minute zu Minute besser (hier die Noten des 1. FC Köln), ließ sein Tempo und seine Dynamik mehrfach aufblitzen. Und der 23-Jährige war sogar indirekt an einem Treffer beteiligt: Bei Elvis Rexhbecajs (23) vorentscheidendem 3:0 ließ er den Pass von Ellyes Skhiri (25) geistesgegenwertig durch, sodass die Wolfsburg-Leihgabe plötzlich frei vor dem Bielefelder Tor auftauchte.

Emmanuel Dennis glücklich über Debüt für 1. FC Köln

Nach 82 Minuten – mit 10,3 gelaufenen Kilometern, 37 Ballkontakten, einem Torschuss und einer Torschussvorlage – war sein FC-Debüt schließlich beendet.

Dennis‘ Fazit: „Ich bin sehr glücklich. Die drei Punkte waren sehr wichtig für die Mannschaft, wir standen vor der Partie sehr unter Druck, haben es aber gut gemacht. Ich freue mich, heute mein erstes Spiel für den FC gemacht zu haben – in einer neuen Liga, mit neuen Mitspielern. Dafür lief es auch für mich persönlich nicht schlecht, glaube ich. Ich freue mich auf die nächsten Wochen.“

Genau wie Coach Gisdol: „Dennis gibt uns mehr Möglichkeiten nach vorne, das hat man schon deutlich gesehen. Er macht uns torgefährlicher. Man sieht, dass er sich gerne an der Abseitskante bewegt, er ist für den Gegner ein Stück weit nicht greifbar und hat enormes Tempo.“

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Max Meyer debütiert ebenfalls für 1. FC Köln

Mit Max Meyer (25) feierte am Sonntag auch Kölns zweiter Winter-Neuzugang seine FC-Premiere. Der Ex-Schalker musste zunächst 90 Minuten zuschauen, kam dann zu Beginn der Nachspielzeit für Rexhbecaj in die Partie – und hatte sogar noch die Chance auf das 4:1: Nach Vorarbeit von Kumpel Wolf wurde sein Schlenzer im Strafraum allerdings geblockt.

In der englischen Woche mit dem Pokal-Achtelfinale in Regensburg (Mittwoch, 20.45 Uhr) und dem Derby in Gladbach (Samstag, 18.30 Uhr) dürfte auch Meyer mehr Minuten bekommen.

FC-Sportchef Horst Heldt (51): „Der Kontakt mit ihm ist seit unserer Zeit auf Schalke nie abgebrochen. Er kann uns im Abstiegskampf extrem helfen, braucht aber noch Zeit.“