„Jungs, die bereit sind“ FC-Coach Gisdol kündigt nach Uth-Drama Elfer-Änderung an

Uth_Elfer_Hoffenheim

Mark Uth hat gegen Hoffenheim seinen zweiten Elfmeter in Folge verschossen.

Sinsheim – Es war die spielentscheidende Szene in der 77. Minute: Hätte Mark Uth (28) vom Punkt getroffen, wäre für den FC noch ein Unentschieden bei der TSG Hoffenheim drin gewesen. Doch der Schalker Leihgabe versagten die Nerven – schon wieder! Uth verschoss den zweiten Elfmeter innerhalb von drei Tagen äußerst kläglich, das war zuletzt Toni Polster in der Saison 1997/98 „gelungen“.

Markus Gisdol: „Wir haben Jungs, die bereit sind zu schießen“

Erst am Sonntag hatte Markus Gisdol (50) seinen Wunschspieler trotz eines Fehlschusses beim 2:2 gegen Düsseldorf nach einem Disput mit Jhon Cordoba (27) zum klaren Elfmeter-Schützen ernannt. Diese Debatte dürfte nach der zweiten Fahrkarte erneut Fahrt aufnehmen. Beim nächsten Elfer wird Uth sicher nicht mehr antreten.

Alles zum Thema Mark Uth
  • 1. FC Köln gegen RB Leipzig Trainer Steffen Baumgart spricht über Auswärtsspiel beim Pokalsieger
  • Spiel bei RB Leipzig FC muss auf eine Stammkraft verzichten – Baumgart schickt Quartett in die U21
  • FC-Personal Abwehrboss zurück im Baumgart-Training – Offensiv-Star droht Leipzig-Aus
  • Stimmen zum FC-Start So reagieren die Köln-Profis auf Modestes Abgang: „Reisende soll man nicht aufhalten“
  • „Waren für die erste Elf vorgesehen“ Baumgart muss gegen Schalke auf zwei Stammspieler verzichten
  • Bundesliga-Auftakt Schalke-Start in Gefahr? FC-Training ohne Stamm-Quartett
  • „Außer, die machen das mit Zeichensprache“ Verletzung und FC-Abgang: So steht's um Modeste
  • Stimmen zur FC-Pleite Baumgart, Keller & Profis über Elfer-Auswahl: „Herz in die Hose gerutscht“
  • Entscheidung gefallen Baumgart legt sich auf FC-Kapitän fest – das ist der neue Mannschaftsrat
  • Die heißesten FC-Duelle Wer seinen Start-Platz sicher hat – und wer noch kämpfen muss

„Wenn beide Elfmeter reingegangen wären, wäre das natürlich gut gewesen für uns“, sagte Gisdol und fügte vielsagend an: „Man muss mal schauen. Das letzte Spiel hat ja gezeigt, wir haben Jungs, die bereit sind zu schießen. Da wird sich einer den Ball nehmen und beherzt antreten.“ Alles deutet daraufhin, dass zukünftig Torjäger Jhon Cordoba vom Punkt antreten wird.

Timo Horn: „Ich denke, das war die spielentscheidende Szene“

Uths Teamkollegen dagegen nahmen den Unglücksraben, der sich nach der Pleite keinen Fragen stellen wollte, in Schutz. „Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen. Wir haben nach Düsseldorf klar festgelegt, dass Mark Uth schießt. Er hat sich der Verantwortung gestellt und damit ist das Thema erledigt“, sagte Timo Horn (27).

Hier lesen Sie mehr: Kommentar zum 1. FC Köln: Der FC braucht sein altes Gesicht zurück

Der FC-Keeper wusste aber auch, welch große Chance sein Vordermann mit dem fatalen Fehlschuss liegen gelassen hatte. Horn: „Ich glaube, es wäre nochmal sehr spannend geworden. Ich denke, das war die spielentscheidende Szene.“

Der FC war in dieser Phase absolut am Drücker. Hätte Uth zu diesem Zeitpunkt auf 2:3 verkürzt, wären der Gisdol-Elf mit Nachspielzeit noch 18 Minuten geblieben, um wenigstens noch einen Punkt aus dem Kraichgau zu entführen. So standen die Kölner am Ende mit leeren Händen da.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.