Rhein-Sieg-Kreis Waldbrand lodert – Warn-App Nina mit eindringlicher Alarmierung

Auf Schalke nicht im FC-Kader Gisdol verzichtet wieder auf Meré – wegen Winterwechsel?

Mere_190121

Jorge Meré (M.), hier am 19. Januar auf dem Weg zum Training des 1. FC Köln, wurde von Trainer Markus Gisdol erneut nicht berücksichtigt.

Gelsenkirchen – Der 1. FC Köln hat mit dem 2:1-Erfolg beim FC Schalke 04 wichtige drei Zähler eingefahren. Dabei verzichtete FC-Trainer Markus Gisdol (51) erneut auf Jorge Meré (23). Der Innenverteidiger fuhr zwar mit der Mannschaft nach Gelsenkirchen, stand aber wie schon gegen Hertha BSC nicht im endgültigen Kader.

  • Der 1. FC Köln feierte einen wichtigen 2:1-Sieg beim FC Schalke 04
  • Markus Gisdol verzichtete wiederholt auf Jorge Meré
  • Warum ist der Spanier jetzt komplett außen vor?

Markus Gisdol stellte drei Innenverteidiger auf, hatte aber keinen auf der Bank

Dabei hätte FC-Coach Markus Gisdol (51) den Spanier bei diesem Spielverlauf am Mittwoch, 20. Januar, gut gebrauchen können. Denn zur Halbzeit musste Torschütze Rafael Czichos (30) verletzt ausgewechselt werden.

Alles zum Thema Markus Gisdol
  • Vertrag beim 1. FC Köln aufgelöst Personal-Überraschung: Ex-Co-Trainer heuert bei Zweitligisten an
  • Süße Szene & neue Gerüchte Modeste-Sohn beim Tony-Training – Interesse aus der Türkei?
  • „Könnte mir das gut vorstellen“ Neuer Nationaltrainer: Hat Österreich sogar zwei Ex-FC-Trainer auf der Liste?
  • FC der größte Gewinner Köln dominiert im Tabellen-Vergleich vor dem Saisonfinale
  • „Hässlich“ und „schwach“ Spieler tritt gegen Ex-FC-Coach Gisdol nach
  • „Man kann Markus nur gratulieren“ Wegen Putins Krieg: Gisdol tritt als Moskau-Trainer zurück – FC reagiert
  • Statt Leihe komplett weg FC löst Vertrag mit Abwehr-Talent Cestic sofort auf
  • Tops und Flops des FC-Jahres Kölsche Coups, Trennungen und Emotionen – der XXL-Rückblick
  • Das FC-Jahr in Zahlen Alle Torschützen und Dauerbrenner – so weit lief Skhiri
  • Christian Streich feiert Zehnjähriges in Freiburg Hätten Sie's gewusst? Diese Trainer coachten derweil den FC

Anstatt nun den gelernten Innenverteidiger Meré bringen zu können, musste Gisdol mit Noah Katterbach (19) einen Linksverteidiger einwechseln, der bisherige Außenbahnspieler Jannes Horn (23) nahm die Czichos-Position ein – mehr schlecht als recht.

Dazu wackelte auch Sava Cestic (19) gewaltig. Der Youngster war nicht nur am Gegentor schuld, er schwamm auch in der Schalker Drangphase merklich. Normwalerweise wäre er ein sicherer Wechsel-Kandidat gewesen, doch Gisdol hatte sich mit der Nicht-Nominierung von Meré einer wichtigen Option beraubt.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Markus Gisdol: „Wir brauchen ihn noch“

Aber warum verzichtete der 51-Jährige erneut auf den Spanier? Meré war um den Jahreswechsel herum einer der besten FC-Profis, zeigte nur bei der 0:5-Peinlich-Klatsche gegen Freiburg eine schwache Leistung (wie jeder andere auch!).

Doch wie schon nach dem Hertha-Remis wich Gisdol der Frage nach dem Warum aus und erstickte Wechselgerüchte im Keim: „Es war derselbe Kader wie vergangene Woche, deswegen kann man da nichts hineininterpretieren. Es ist gut, dass er da ist, wir brauchen ihn noch.“

Jorge Meré dreht sich beim 1. FC Köln im Kreis

Ein Winter-Wechsel von Meré ist laut Gisdol also kein Thema. So dreht sich der FC bei diesem Thema weiter im Kreis. Der 23-Jährige spielt erst lange Zeit gar nicht (teilweise auch aufgrund von Verletzungen), dann setzte Gisdol wieder auf Meré, der in der Folge gute Leistungen zeigte. Nur um ihn dann mitten im Aufwärtstrend wieder komplett außen vor zu lassen.

Das ist natürlich weder für das Selbstvertrauen des Spielers, noch für die Glaubwürdigkeit Gisdols wirklich förderlich.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.