Wuppertal Bluttat im Ausländeramt – Mitarbeiterin bei Angriff schwer verletzt

FC-Coach Gisdol appelliert „Sollten aufhören, Spieler wie Polizisten zu beobachten“

Neuer Inhalt (2)

Markus Gisdol beim FC-Training. Die Vorbereitung auf Mainz neigt sich dem Ende zu.

Köln – Der FC Augsburg geht ohne Trainer Heiko Herrlich (48) in den Neustart gegen den VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr). Nun diskutiert die Liga über den Fehltritt des einstigen Nationalspielers – der das Quarantäne-Hotel verließ, um Hautcreme zu kaufen.

Während manche über das Thema schmunzeln, appelliert Kölns Coach Markus Gisdol (50) an die Menschlichkeit. Auch Augsburg-Manager Stefan Reuter (53) fordert Mäßigung bei der Kritik.

Heiko Herrlich: Quarantäne-Hotel wegen Hautcreme verlassen

Das Hygiene-Konzept der DFL muss funktionieren – sonst gerät das Saisonfinale in Gefahr! Während Gladbach ungestraft zu spät ins Quarantäne-Hotel zog, verstieß FCA-Coach Herrlich mit seiner Einkaufstour ganz offensichtlich gegen die Regeln.

Alles zum Thema Markus Gisdol
  • Vertrag beim 1. FC Köln aufgelöst Personal-Überraschung: Ex-Co-Trainer heuert bei Zweitligisten an
  • Süße Szene & neue Gerüchte Modeste-Sohn beim Tony-Training – Interesse aus der Türkei?
  • „Könnte mir das gut vorstellen“ Neuer Nationaltrainer: Hat Österreich sogar zwei Ex-FC-Trainer auf der Liste?
  • FC der größte Gewinner Köln dominiert im Tabellen-Vergleich vor dem Saisonfinale
  • „Hässlich“ und „schwach“ Spieler tritt gegen Ex-FC-Coach Gisdol nach
  • „Man kann Markus nur gratulieren“ Wegen Putins Krieg: Gisdol tritt als Moskau-Trainer zurück – FC reagiert
  • Statt Leihe komplett weg FC löst Vertrag mit Abwehr-Talent Cestic sofort auf
  • Tops und Flops des FC-Jahres Kölsche Coups, Trennungen und Emotionen – der XXL-Rückblick
  • Das FC-Jahr in Zahlen Alle Torschützen und Dauerbrenner – so weit lief Skhiri
  • Christian Streich feiert Zehnjähriges in Freiburg Hätten Sie's gewusst? Diese Trainer coachten derweil den FC
imago0047028381h

Heiko Herrlich steht aufgrund seines Hautcreme-Ausfluges in der Kritik.

Sein Kölner Kollege Gisdol springt ihm dennoch zur Seite: „Heiko weiß selbst, dass er einen Fehler gemacht hat. Aber wir sollten ihn nicht verurteilen, als wenn er eine Bank überfallen hätte. Das geht mir gerade schon zu weit. Wir sollten uns fragen, in was für einer Welt wir leben wollen – wollen wir ständig beobachten, wer welche Schritte macht?“

Markus Gisdol springt Heiko Herrlich zur Seite

Gisdols Botschaft: Jeder macht Fehler! „Ich werde einen Teufel tun und Heiko verurteilen. Es ist schon krass, dass er nicht am Spiel teilnehmen kann, weil er einkaufen war – hätte einem das jemand vor einem Jahr gesagt. Ich bin weit davon entfernt, ein Moralapostel zu sein.“

Hier lesen Sie mehr: Markus Gisdol über den Geister-Auftakt des 1. FC Köln gegen den FSV Mainz 05

Der FC-Coach verweist zudem darauf hin, dass es auch für die Trainer nicht einfach ist. „Natürlich ist das Leben in Quarantäne nicht schön. Wenn man zum Training pendelt und auf dem Weg die Leute an der Straße oder im Eiscafé sieht, weiß man, welche Opfer man gerade bringt.“

Markus Gisdol: „Menschlichkeit walten lassen“

Gisdol hofft, dass man während der Liga-Partien auch mal ein Auge zudrückt. „Alle Spieler, die auf dem Platz stehen, sind negativ getestet. Wir sollten aufhören, die Spieler wie Polizisten zu beobachten. Wenn jemand einem aufhilft oder abklatscht, sollte man Menschlichkeit walten lassen.“

Augsburgs Manager Stefan Reuter (53) bittet ebenfalls um Nachsicht für seinen Trainer: „Heiko hat sofort gesagt, dass er einen Fehler gemacht hat. Er hat aber gegen keinerlei behördliche Auflagen verstoßen.“

Heiko Herrlich: Ausflug sorgt für Irritation

Mainz-Coach Achim Beierlorzer (52) wunderte sich eher über Herrlichs Verhalten: „Ich war irritiert von seiner Schilderung. Er hat die Konsequenzen gezogen. Das ist schade jetzt im Vorfeld, aber wir konzentrieren uns auf unser Verhalten und versuchen, die Vorgaben umzusetzen. Auch um den kritischen Stimmen zu zeigen, was möglich ist mit diesem Konzept.“

Hier lesen Sie mehr: FC-Kante Rafael Czichos nach Horror-Verletzung vor Comeback

So gab es auch aus der Politik mahnende Worte. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (53): „Das ist kein Spaß. Wenn einem die Gesundheitsexperten diese Vorschläge gegeben haben, wenn die Liga selbst unter großem Aufwand Konzepte erarbeitet hat, muss man sich an diese Regeln halten. Und wenn man sich nicht daran hält, dann gibt es im Zweifelsfall eine Rote Karte.“ Diese musste Herrlich für den Restart hinnehmen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.