Seoane-Aus jetzt fix Leverkusen schmeißt Trainer raus – und verkündet schon den Nachfolger

„Habe ich so nicht erwartet“ Uth hofft auf FC-Debüt und schwärmt von Youngster

Neuer Inhalt (3)

Auf den Trainingsplätzen am Geißbockheim kennt Mark Uth sich bestens aus.

Köln – In der Saison 2011/12 stand er viermal im Bundesliga-Kader, doch auf den Rasen schaffe es Mark Uth (28) für die Profis des 1. FC Köln noch nie.

Das soll sich am Samstag ändern! Der Ex-Schalker ist heiß auf den Rückrunden-Auftakt gegen den VfL Wolfsburg (15.30 Uhr, Sky) und hofft direkt auf einen Startelf-Platz.

Markus Gisdol plant mit Mark Uth auf der Zehn

Rückkehrer Uth sagt: „Die Freude ist riesig, endlich darf ich auflaufen. Der Trainer hat aber noch nichts verraten. Ich habe versucht, mich in den Trainings und Testspielen anzubieten. Den Rest muss der Trainer zum Ende der Woche entscheiden.“

Alles zum Thema Mark Uth

Die Eindrücke der letzten Wochen deuten daraufhin, dass Gisdol mit ihm hinter den Spitzen plant. Uth sieht es ähnlich: „Ich glaube, ich werde auf der Zehn eingesetzt.“

Mark Uth fühlt sich fit

Den Hinrunden-Abschluss hatte er auf Schalke wegen einer Adduktorenverletzung verpasst, doch diese bereitet nun keine Probleme mehr: „Ich fühle mich recht fit. Das erste Testspiel war wichtig für mich und hat mir noch mal Luft gegeben. Mit den nächsten Spielen kommen zeitnah die 100 Prozent. Es zwickt nichts mehr.“

Was den FC zum Auftakt gegen Wolfsburg erwartet? Uth warnt: „Wolfsburg hat eine spielstarke Truppe. Wir müssen aufpassen und vor allem Wout Weghorst in den Griff bekommen.“

Hier lesen Sie mehr: Sebastiaan Bornauw fit für Auftakt gegen VfL Wolfsburg

Mark Uth: „Wir haben 17 Endspiele“

Der Offensivmann macht klar: „Das erste Spiel gut zu bestreiten, ist ganz wichtig. Dann kommen einige Kracher hinterher. Wir werden alles reinhauen und haben 17 Endspiele, um den Klassenerhalt zu schaffen.“

Neuer Inhalt (3)

Neuzugang Mark Uth spielte in Benidorm erstmals nach seiner Rückkehr wieder für den 1. FC Köln.

Hier lesen Sie mehr: 1. FC Köln kämpft für friedlichen Empfang von Ex-Manager Jörg Schmadtke

Uth ist guter Dinge – auch dank der Kölner Youngster um Noah Katterbach (18). Vor allem von dem Linksverteidiger schwärmt er: „Was ich von Noah gesehen habe, habe ich so nicht erwartet. Das war sehr, sehr gut. Besonders er kann uns weiterhelfen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.