Kurioser Verkehrsunfall Fahrerloser Linienbus kracht in Wohnhaus – zahlreiche Verletzte

Schmid bei Austria Wien im Gespräch Freigestellt? FC-Wirbel um Stögers Ex-Assistenten

Neuer Inhalt (2)

Manfred Schmid (1. FC Köln) hier beim Training am 17. September 2019 sollte sich um Leihspieler wie Anthony Modeste (zu AS St. Etienne) kümmern.

Köln/Wien – Wieder neue Trainer-Nachrichten aus Wien. Nein, dabei geht es mal nicht um Peter Stöger (55), der als Favorit auf die Nachfolge von Friedhelm Funkel (67) beim 1. FC Köln gilt. Sondern um seinen ehemaligen Assistenten Manfred Schmid (50). 

  • Manfred Schmid Kandidat auf den Cheftrainer-Posten bei Austria Wien
  • 1. FC Köln dementiert Bericht über eine Freistellung
  • Alexander Wehrle: „Es gibt keine Vertragsauflösung oder Freistellung“

Dieser ist offiziell Leihspieler-Betreuer beim FC. Kürzlich aber führte er nach EXPRESS-Informationen erste Gespräche mit Austria Wien. Dort gilt er als Kandidat für die Stöger-Nachfolge. Um seinen Status beim FC dagegen gab es am Mittwoch (5. Mai) einigen Wirbel.

Armin Veh holte Manfred Schmid zurück zum 1. FC Köln

Alles zum Thema Peter Stöger
  • FC löst Vertrag auf Von altem Bekannten: Schmid übernimmt Posten als Cheftrainer
  • „Zahlen schlimmer als 2012“  Heldt-Nachfolger kämpfen ums Überleben des 1. FC Köln
  • Das große Kölner Masken-Rätsel Erkennen Sie alle 15 Promis?
  • Wehrle kündigt FC-Transfers an „Haben Zielpositionen, die wir noch besetzen wollen“
  • FC gegen Hertha Bricht Baumgart den Start-Fluch? An dieser Personalie hängt fast die halbe Köln-Elf
  • Champions-League-Quali Götze und Stöger droht Aus – wilde Achterbahnfahrt für Ösi-Trainer
  • „Das Herz blutet“ Eindhoven um Mario Götze verpasst die Champions-League-Qualifikation
  • Doch nicht Real Madrid Jetzt greift ein anderer Spitzenklub nach Mbappé – Wechsel schon im Januar?
  • Auf Corona-Chaos folgt Mega-Klatsche FC-Legende Polster erlebt Debakel in Österreich
  • „Unser Problemfall“ FC-Legende Polster watscht Ösi-Kapitän Alaba ab – und wirbt für Stöger

Eigentlich war Manfred Schmid von Armin Veh (60) als Chefscout zurück zum 1. FC Köln geholt worden. Dann sollte er mit André Pawlak (50) als Co-Trainer von Achim Beierlorzer (53) agieren. Seit Januar 2020 ist der frühere Stöger-Assistent als Leihspieler-Coach unterwegs.

Nun berichtet allerdings der „Geissblog“, Schmid sei freigestellt worden und bereits seit Sommer nicht mehr für die verliehenen Profis zuständig. Auch gegenüber EXPRESS haben mehrere Insider unabhängig voneinander im Anschluss diese Version bekräftigt.

Manfred Schmid vom 1. FC Köln zu Austria Wien?

Schmid selbst soll nach EXPRESS-Informationen in Gesprächen mit der Austria ebenfalls darüber geredet haben, dass er keine Aufgaben mehr beim 1. FC Köln habe und einer Auflösung seines ursprünglich bis zum 30. Juni 2022 laufenden und monatlich im niedrig fünfstelligen Bereich dotierten Arbeitspapiers nichts im Wege stehe.

Eine formale Vertragsauflösung oder Änderungskündigung dementiert der 1. FC Köln aber gegenüber EXPRESS vehement. FC-Finanzchef Alexander Wehrle (46): „Es gibt keine Freistellung von Manfred Schmid. Er ist weiter beim 1. FC Köln angestellt. Wir haben eben telefoniert und er wundert sich sehr. Er steht definitiv noch beim 1. FC Köln in dieser Aufgabe unter Vertrag.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

1. FC Köln wird Manfred Schmid keine Steine in den Weg legen

Ob er diesen Vertrag allerdings noch aktiv ausfüllt, steht auf einem anderen Papier. Schmid selbst reagierte auf eine entsprechende EXPRESS-Anfrage am Mittwoch nicht. Sicher ist: Leihspieler, die EXPRESS kontaktierte, hatten schon länger nichts mehr von ihm gehört. Am Geißbockheim hat man ihn auch seit Monaten nicht mehr gesehen.

Neuer Inhalt (2)

Beim Abschied mit dem 1. FC Köln auf Schalke am 2. Dezember 2017 noch ein Herz und eine Seele: Manfred Schmid und Kölns Coach Peter Stöger.

Wie auch immer der Status nun ist, fest steht: Sollte ein Angebot kommen, wird der FC Schmid keine Steine in den Weg legen. Wenn Peter Stöger zurückkehrt, noch viel weniger – die beiden Österreicher haben sich wenig bis nichts mehr zu sagen, seit Schmid sich 2018 auf die Seite von Stöger-Kritiker Armin Veh geschlagen hatte.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.