FC-Personal vor Augsburg Für Jakobs wird's eng – Hector vor Startelf-Comeback?

Hector_Training_301220

Jonas Hector, hier am 30. Dezember 2020 beim Training, ist wieder eine ernsthafte Alternative für die FC-Startelf.

Köln – Kaum waren die FC-Profis in der Weihnachtspause, kehrten sie auch schon auf den Rasen zurück. Nur ein paar Tage waren frei, seit Dienstag, 29. Dezember, ist der 1. FC Köln wieder im Training.

Markus Gisdol: „Fühlt sich an, als hätten wir durchtrainiert“

Denn bereits am Samstag (15.30 Uhr, Sky) geht es um weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf. Gegen den FC Augsburg will Markus Gisdol (51) mit seinem Team bestenfalls alle drei Punkte im Rhein-Energie-Stadion behalten.

Alles zum Thema Markus Gisdol

„Es war keine wirkliche Pause, eher eine Unterbrechung, die jeder nutzen konnte, um zwei, drei Tage im Kreise seiner Familie zu verbringen, wenn es möglich war. Da denkt man mal nicht an Fußball, aber die Zeit geht im Fluge vorbei“, sagte Gisdol am Mittwoch vor der Partie gegen Augsburg auf der FC-Pressekonferenz.

Es fühle sich an, „als hätten wir durchtrainiert. Das Positive ist: Wir müssen jetzt keine Grundlagen-Arbeit betreiben. Die Spieler hatten einen Trainingsplan und wir konnten sofort wieder mit einer normalen Einheit einsteigen. Wir sind im Rhythmus.“

1. FC Köln: Ismail Jakobs könnte gegen FC Augsburg ausfallen

Seine Formation muss er im Vergleich zum Pokalsieg gegen Osnabrück wohl umbauen: Flügelflitzer Ismail Jakobs (21) droht mit einem grippalen Infekt auszufallen. „Er hat bislang nicht trainiert. Da müssen wir den Donnerstag abwarten, das ist ein wichtiger Tag für ihn, der zeigen wird, ob es Sinn macht. Aber es ist kein Corona, um das klar zu sagen“, erklärte Gisdol am Mittwoch vor der Partie gegen Augsburg.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Für Jakobs könnte Jan Thielmann (18) wieder in die Mannschaft rücken, der gegen Osnabrück noch eine Pause bekommen hatte. Auf keinen Fall zur Verfügung stehen werden die beiden Langzeitverletzten Florian Kainz (28) und Sebastian Andersson (29).

In der Innenverteidigung hat der FC-Coach nun wieder eine Alternative mehr. Rafael Czichos (30) ist nach seiner Verletzung aus dem Dortmund-Spiel ein ernsthafter Kandidat für die Startelf.

1. FC Köln: Jonas Hector und Rafael Czichos wieder ernsthafte Optionen

„Rafa ist wieder voll im Mannschaftstraining, hätte schon im Pokalspiel ein paar Minuten bekommen können, wenn es notwendig gewesen wäre. Er ist absolut eine Option für das nächste Spiel“, sagt Gisdol.

Jedoch haben Jorge Meré (23) und Sebastiaan Bornauw (21) in den letzten Partien einen guten Job gemacht. Fraglich, ob Gisdol das Duo wieder auseinanderreißen wird.

Ebenfalls ein Kandidat für die Startelf: Kapitän Jonas Hector (30). Der ehemalige Nationalspieler komme nach seinen drei Kurz-Einsätzen gegen Leverkusen, Leipzig und Osnabrück laut Gisdol in eine immer bessere Verfassung: „Jede Minute, die er gespielt hat, hat ihm gutgetan. Ich muss aber auch sagen, dass es die anderen Jungs gut gemacht haben. Ich bin froh über die neue Konkurrenzsituation im zentralen Bereich.“

1. FC Köln: Anthony Modeste oder Ondrej Duda im Sturm?

Die Rede ist von Elvis Rexhbecaj (23), Salih Özcan (22) und Ellyes Skhiri (25), die sich vor Weihnachten gut eingespielt hatten. Für Gisdol also eine kleine Luxussituation.

Nur im Sturm drückt ein wenig der Schuh. Noch ist offen, ob der 51-Jährige Anthony Modeste (32) nach dessen Pokaltreffer wieder die Chance gibt, oder ob Spielmacher Ondrej Duda (26) mal wieder als „falsche Neun“ aufläuft.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.