FC-Gerücht Bietet Köln für neuen Abwehrmann aus Frankreich?

Neuer Inhalt (2)

Nayef Aguerd (r.) gegen PSG-Star Julian Draxler

Köln – Kaum ein Tag vergeht ohne neues Transfergeflüster rund ums Geißbockheim...

Der FC soll in den Poker um Nayef Aguerd (24) vom FCO Dijon eingestiegen sein – heißt es aus dem Umfeld des Innenverteidigers. Der Marokkaner (zwei Länderspiele) steht beim französischen Erstligisten noch bis 2021 unter Vertrag.

FCO Dijon will mit Nayef Aguerd verlängern

Köln soll bei Dijon bereits eine Anfrage eingereicht haben. Der Tabellen-16. der Ligue 1 würde Aguerds Kontrakt allerdings gerne verlängern. Klappt dies nicht, wäre der Abwehrmann im Sommer zum Schnäppchenpreis zu haben – sonst würde Dijon einen ablösefreien Wechsel nach Vertragsende riskieren.

Alles zum Thema Markus Gisdol

In der vergangene Woche abgebrochenen Ligue-1-Saison hat Aguerd aufgrund einer langen Verletzungspause lediglich zwölf Partien absolviert.

FC-Trainer Markus Gisdol (50) kündigte im EXPRESS-Interview nur „kleine Veränderungen“ des Kaders für die kommende Saison an und schwärmte: „Ich würde sofort mit genau derselben Mannschaft in die neue Saison gehen. Diese Truppe ist sehr ausgewogen und gut. Natürlich sehen wir immer wieder Details, die man anpassen kann. Aber es ist kein großer Umbruch notwendig. Wir haben erst im November angefangen, etwas zu entwickeln. Dieser Prozess ist nicht nach einem halben Jahr abgeschlossen. Wir wissen, was wir an den Jungs haben.“

Markus Gisdol: „Die Planungen stehen“

Gisdol erklärte zudem: „Durch die gegebenen Voraussetzungen können wir zwar planen, aber nicht so schnell voranschreiten, wie wir gerne würden. Aufgrund der aktuellen Situation sind die finanziellen Rahmenbedingungen für die kommende Saison noch nicht abschließend abzusehen. Deswegen müssen wir vorsichtig sein. Was unsere Vorstellungen betrifft, sind wir schon sehr klar. Die Planungen stehen.“

Hier lesen Sie mehr: Transfers, Mark Uth, Vertragsverlängerung – Markus Gisdol erklärt die Pläne des 1. FC Köln

Neuer Inhalt (2)

Toni Leistner (r.) jubelt mit Abwehrpartner Sebastiaan Bornauw.

Fraglich ist, ob in diesen Planungen wirklich Platz für einen neuen Innenverteidiger ist. Denn: Frederik Sörensen (28, ausgeliehen an YB Bern) steht vor der Rückkehr, FC-Sportchef Horst Heldt (50) gilt als Befürworter des Dänen. Und für Toni Leistner (29, ausgeliehen von Queens Park Rangers) sind die Verantwortlichen ebenfalls voll des Lobes. Coach Gisdol bezeichnete ihn – genau wie die anderen beiden Winter-Neuzugänge Mark Uth (28) und Elvis Rexhbecaj (22) – als „Volltreffer“.

Während U21-Europameister Jorge Meré (23) bei einem passenden Angebot gehen dürfte, müsste für Sebastiaan Bornauw (21, Vertrag bis 2024) schon eine unmoralische Offerte reinflattern, damit der FC schwach wird. Sonst wird sein Kader-Platz in der Innenverteidigung nicht frei! Und auch Rafael Czichos (29) will nach seiner Verletzung wieder angreifen. (mze/ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.