So viel Pokal-Prämie winkt Köln FC vor Millionen-Chance gegen Zweitliga-Klub

Neuer Inhalt (2)

Offensivmann Jan Thielmann und Trainer Markus Gisdols beim Zweitrunden-Sieg des 1. FC Köln gegen den VfL Osnabrück kurz vor Weihnachten

Köln – Das nächste machbare Los für den 1. FC Köln!

Der Bundesliga-15. muss im Achtelfinale des DFB-Pokals zu Zweiligist Jahn Regensburg reisen. Das ergab die Auslosung am Sonntagabend im Sportschau-Studio mit Ex-Skisprung-Star Sven Hannawald (46). Gespielt wird am 2. und 3. Februar.

„Regensburg ist wie Osnabrück ein Gegner aus der Zweiten Liga, den wir nicht unterschätzen werden. Trotzdem fahren wir mit dem Ziel nach Regensburg, eine Runde weiterzukommen“, kommentierte Cheftrainer Markus Gisdol (51).

1. FC Köln winkt Millionen-Prämie bei Einzug ins Viertelfinale

In der 2. Runde hatte sich der FC kurz vor Weihnachten durch einen Treffer von Anthony Modeste (32) mit 1:0 gegen den VfL Osnabrück durchgesetzt.

Für Köln geht es in Regensburg um rund 1,4 Millionen Euro – so viel Kohle winkt für den Einzug ins Viertelfinale. Geld, das dem FC während der Corona-Krise extrem weiterhelfen würde!

Aktuell bräuchte Köln dringend Verstärkung für die Offensive, hat jedoch kaum Handlungsspielraum, wie Sportchef Horst Heldt (51) nach 0:1-Pleite gegen den FC Augsburg noch einmal klarstellte. Vielleicht erhöht das Pokal-Los ja Heldts Risikobereitschaft...

1. FC Köln letztmals 2009/10 im Viertelfinale des DFB-Pokals

Auch rein sportlich ist das Duell mit dem Zweitligisten eine große Chance: Köln könnte erstmals seit der Saison 2009/10 ins Viertelfinale einziehen. Damals war gegen Augsburg (0:2) Schluss. In den vergangenen beiden Jahren schied der FC jeweils in der 2. Runde aus – zuletzt gegen Regionalligist Saarbrücken.

Bei der Blamage auf der Bank: Ex-Coach Achim Beierlorzer (53), den Köln zuvor aus Regensburg geholt hatte.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Aktuell ist der SSV Jahn im Unterhaus Tabellen-14., verlor Sonntagnachmittag mit 1:3 beim Hamburger SV (mit den Ex-Kölnern Simon Terodde und Toni Leistner). Aber: Zu Hause kassierte Regensburg in sieben Zweitliga-Partien nur zwei Pleiten. Im Pokal schalteten die Bayern erst Kaiserlautern und dann Wehen Wiesbaden aus – jeweils im Elferschießen.

Der FC spielte bislang erst zweimal in Regensburg, gewann beide Male. Auf dem Weg zum Aufstieg in der Saison 2018/19 trafen Terodde und Doppelpacker Dominick Drexler (30) zu einem 3:1-Erfolg.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.