Drittes heftiges Erdbeben in der Türkei Über 1400 Todesopfer an der Grenze zu Syrien

„Stachel sitzt noch tief“  FC-Boss Heldt fordert Reaktion auf 1:6-Peinlichpleite

imago0047459375h

Anthony Modeste war nach dem 1:6 in Bremen noch zum Spaßen mit Ex-Kollege Yuya Osako zumute.

Köln – Immer noch spuken diese Bilder in den Köpfen von Fans, Spielern & Verantwortlichen herum: Das halbe Dutzend Gegentore, das Timo Horn (27) und seine Vorderleute am letzten Spieltag kassieren mussten.

Das fassungslose Lachen von Finanzchef Alexander Wehrle (45) auf der Tribüne, der das Spiel vorher zum Fünf-Millionen-Euro-Duell deklariert hatte. Die peinlichen Bilder, als sich Anthony Modeste (32) von den Werder-Fans feiern ließ.

Horst Heldt vom 1. FC Köln fordert Wiedergutmachung für 1:6 in Bremen

Keine Frage: Das 1:6 zum Saisonabschluss war der bisherige Tiefpunkt, seit Coach Markus Gisdol (51) und Sportchef Horst Heldt (50) beim 1. FC Köln das Kommando übernommen haben. Heldt, der sonst nicht gerne zurückblicken mag, fordert in diesem Fall schon eine Antwort auf den unwürdigen Saisonabschluss. „Der Stachel sitzt da schon noch tief. Wir haben da etwas geradezurücken“, sagt der Manager vor dem Wiedersehen an der Weser am Freitagabend.

Alles zum Thema Horst Heldt

Auch Abwehrchef Rafael Czichos (30), selbst in Bremen aufgewachsen und lange Werder-Fan, hat den 34. Spieltag der vergangenen Saison noch nicht zu den Akten gelegt: „Es ist immer schön nach Bremen zu kommen. Aber jetzt erst recht, denn wir haben wieder etwas gutzumachen.“

Dominick Drexler: „Müssen uns endlich belohnen“

Den Fokus voll auf die Partie an der Weser hat auch Dominick Drexler (30) gerichtet. Der Mittelfeld-Spieler, der gegen Bayern zum 1:2 traf und nachher das Spiel wohltuend realistisch einordnete, hat schon den Fokus voll auf Bremen gerichtet. „Wir tun gut daran, Bayern schnell abzuhaken und uns auf Freitag zu konzentrieren.“

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Aber genauso wie er sich nicht auf dem Lob aus dem Bayern-Spiel ausruhen will, so mag er nicht mehr an das vergangene Saisonende schauen. „Auch das ist lange her und längst abgehakt.“

Und trotzdem will auch Drexler Vollgas geben. „Die Vergangenheit spielt keine Rolle. Das ist eine wichtige Partie für uns. Wir müssen auf den Punkt da sein und uns endlich für unsere Leistungen belohnen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.