Trauer um Schauspiel-Star Von „Trotzkopf“ bis „Tatort“ – Klaus Barner ist tot

FC feiert Keller-Dreier gegen Mainz Dank Elvis! Köln rockt auch in Unterzahl

FC-JUbel_Mainz

Die FC-Kicker jubeln über das 1:0 in Mainz.

Mainz – Was für ein wichtiger Keller-Dreier! Der 1. FC Köln hat sich mit einem hart erkämpften 1:0-Sieg beim FSV Mainz 05 Luft im Abstiegskampf verschafft. Dank Elvis-Tor rockte der FC sogar in Unterzahl!

Die Mannschaft von Markus Gisdol (51), erstmals in einem Pflichtspiel in den kunterbunten Kanarienvogel-Trikots, vergrößerte den Vorsprung auf Platz 17 damit auf fünf Zähler. Der Köln-Coach nach Abpfiff: „Wir haben mit viel Energie die drei Punkte geholt. Jetzt fahren wir glücklich nach Hause!“

1. FC Köln ohne Änderungen in der Startelf

Gisdol vertraute in Mainz seiner Wolfsburg-Startelf, nahm trotz gestiegenem Konkurrenzkampf und Verletzungs-Rückkehrern keine Änderung vor.

Alles zum Thema Markus Gisdol
  • Vertrag beim 1. FC Köln aufgelöst Personal-Überraschung: Ex-Co-Trainer heuert bei Zweitligisten an
  • Süße Szene & neue Gerüchte Modeste-Sohn beim Tony-Training – Interesse aus der Türkei?
  • „Könnte mir das gut vorstellen“ Neuer Nationaltrainer: Hat Österreich sogar zwei Ex-FC-Trainer auf der Liste?
  • FC der größte Gewinner Köln dominiert im Tabellen-Vergleich vor dem Saisonfinale
  • „Hässlich“ und „schwach“ Spieler tritt gegen Ex-FC-Coach Gisdol nach
  • „Man kann Markus nur gratulieren“ Wegen Putins Krieg: Gisdol tritt als Moskau-Trainer zurück – FC reagiert
  • Statt Leihe komplett weg FC löst Vertrag mit Abwehr-Talent Cestic sofort auf
  • Tops und Flops des FC-Jahres Kölsche Coups, Trennungen und Emotionen – der XXL-Rückblick
  • Das FC-Jahr in Zahlen Alle Torschützen und Dauerbrenner – so weit lief Skhiri
  • Christian Streich feiert Zehnjähriges in Freiburg Hätten Sie's gewusst? Diese Trainer coachten derweil den FC

Der Tabellen-17. gegen den 15. – es war der erwartete AbstiegsKAMPF! Viele kleine Fouls, wenig Spielfluss. Wenn es gefährlich wurde, dann aber vor dem Mainzer Tor. Özcan zwang FSV-Keeper Zentner zur ersten Parade des Nachmittags (17.).

Dann jubelte der FC nur einen Ausgenblick: Nach seiner Tor-Premiere vor einer Woche traf Thielmann erneut, Vorlagengeber Rexhbecaj stand zuvor allerdings hauchdünn im Abseits – mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Millimeter verhinderten die FC-Führung!

Elvis Rexhbecaj bringt 1. FC Köln in Führung

Kurz vor der Pause nutzten die Mainzer dann fast die einzige Unaufmerksamkeit der Kölner Defensive. Kein FC-Verteidiger konnte klären, doch Torjäger Mateta knallte den Ball aus kurzer Distanz über den Kasten (41.).

Das erledigte Rexhbecaj nach dem Seitenwechsel besser! Nach Vorlage von Duda schoss er aus zehn Metern wuchtig zur Kölner Führung (55.) ein und schockte die ohnehin harmlosen Mainzer.

Timo Horn rettet 1. FC Köln den Sieg

Doch der FC machte sich das Leben selbst unnötig schwer: Der ansonsten starke Duda sah innerhalb von 38 Sekunden zwei Gelbe Karten nach Fouls gegen Stöger, Köln war ab der 76. Minute in Unterzahl!

Neuer Inhalt (2)

FC-Offensivmann Ondrej Duda in Mainz

Gisdol konnte sich aber auf seine Nummer eins verlassen. Keeper Timo Horn, bis dahin völlig beschäftigungslos, rettete das 1:0 mit drei wichtigen Paraden. „Hervorragend“, so der FC-Coach zur Leistung seines Torhüters.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

1. FC Köln beendet Gegentor-Serie

Und der FC hatte riesiges Glück, dass Quaison und erneut Mateta in der Nachspielzeit zwei riesige Chancen liege ließen. So spielte Köln erstmals nach 21 Bundesliga-Partien wieder zu null.

Torschütze Rexhbecaj: „Ich ziehe den Hut vor unserer Mannschaft, wie wir gekämpft und gearbeitet haben.“

Gisdol sagt happy: „Es waren in den vergangenen Wochen keine Floskeln, als wir gesagt haben, dass wir kurz davor sind, das Ruder herumzureißen. Es tut gut, dass wir das jetzt mit Punkten belegen können. Es ist aber noch nichts passiert in alle Richtungen.“

Mit fünf Punkten Vorsprung auf die direkten Abstiegsränge können der Trainer und seine Profis nun allerdings deutlich entspannter in die Spiele gegen Leverkusen (Mittwoch) und Leipzig (Samstag) gehen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.