Geheimtreff in Derby-NachtMit Kapitän Hector: Drexler stellte sich FC-Ultras

Drexler-Borussia-Jacke

Dominick Drexler mit wärmender Jacke beim Derby in Mönchengladbach. Zum Einsatz kam er nicht.

von Alexander Haubrichs (ach)

Köln – Die Aufregung um den „Spacken-Eklat“ von Dominick Drexler (1. FC Köln) hat eine bislang noch unbekannte Wendung genommen: EXPRESS erfuhr exklusiv aus unterschiedlichen Quellen, dass es noch in der Nacht nach dem Derbysieg über Borussia Mönchengladbach am Geißbockheim am 6. Februar zu einem Geheimtreffen kam.

  • 1. FC Köln: Pyro-Empfang nach Derby-Sieg in Mönchengladbach
  • Dominick Drexler im Dialog mit Fans nach Spacken-Spruch
  • Spieler entschuldigte sich bei Fans des 1. FC Köln

Entgegen anderslautender Nachrichten floh der gebürtige Bonner nämlich keineswegs vor den Ultras – sondern er stellte sich den Anführern der aktiven Fans im Geißbockheim!

1. FC Köln: Video sorgt für Aufruhr

Vor dem Derby hatte es kein anderes Thema gegeben: Das Video aus dem Mannschaftsbus, sorgte für einen Riesen-Aufruhr unter den FC-Fans. Der Grund: Zu Beginn des Videos, das die Fahrt durch das Bengalo-Spalier der Fan-Szene zeigte, bezeichnete Drexler vernehmbar die Fans als „Spacken“.

Alles zum Thema Timo Horn

1
/
4

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Für uns gab es bis zum Samstagmittag kaum ein anderes Thema“, sagte Kölns Sportchef Horst Heldt am Sonntagvormittag. „Wir haben intensiv darüber gesprochen.“ Der Klub sprach Strafen für die Verfehlungen aus, sie gehen nicht in die Mannschaftskasse sondern sollen karitativen Zwecken zugehen.

Drexler erklärte am Nachmittag: „Dass meine Aussagen einen großen Teil unserer Fans verletzt haben und sie es als beleidigend empfunden haben, kann ich absolut verstehen.“

Timo Horn besänftigt die Fans des 1. FC Köln

Doch das war noch nicht alles. Schon am Freitagabend hatte insbesondere FC-Keeper Timo Horn, in Vertretung des verletzten Jonas Hector in Mönchengladbach auch Kapitän, den Austausch mit Fanvertretern gesucht und geworben, es dürfe „keine Kluft zwischen Fans und Mannschaft“ entstehen. Und wie als Beweis liefen und kämpften die FC-Profis im Derby um ihr Leben.

Jonas Hector und Marco Höger kamen zu Geheimtreffen

Und am Samstagabend kam es nach der Rückkehr nach Köln zur großen Aussprache. Während draußen viele Fans angereist waren, saßen drinnen schon die Capos von Wilder Horde & Co.. Drexler ging gemeinsam mit Horn und Rafael Czichos zu den Fans, dort warteten auch Kapitän Jonas Hector und Vize Marco Höger. Die Geschäftsführung war nicht dabei, sondern überließ es den Spielern, das Verhältnis zur Fanbasis wieder zu kitten.

1. FC Köln: Dominick Drexler entschuldigt sich glaubhaft

In dem Gespräch zeigte sich Drexler, der sich bereits am Samstagnachmittag in einer Presseerklärung entschuldigt hatte, aufrichtig reumütig. Der Profi, der sich bislang beim FC stets vorbildlich verhalten hatte, konnte die Fan-Anführer dem Vernehmen nach milde stimmen. Aus der Fanszene dringt die Kunde, dass man „Drex“ noch eine zweite Chance geben wolle. Es scheint, als hätte der FC an diesem Abend zwei Siege errungen. Einen im Derby gegen Borussia Mönchengladbach. Und einen im Verhältnis zu seinen Fans.