Vorbereitung auf Frankfurt FC mit Geheimtest gegen die U21– Hector guckt zu

349ADFCF-5301-4404-A0FD-B2AD8EE30A0C

Markus Gisdol sieht einen Zweikampf zwischen Ismail Jakobs und Robert Voloder, der bei der U21 zum Einsatz kam.

Köln – Die Vorbereitung beim 1. FC Köln auf das wichtige Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr) ist in vollem Gange.

Nach 13 sieglosen Spielen in Folge will die Mannschaft von Markus Gisdol (51) endlich mal wieder einen Dreier einfahren.

1. FC Köln testet gegen die eigene U21

Um nach dem Sinnlos-Test gegen den SC Borussia Lindenthal-Hohenlind (14:0) nochmal Spielpraxis zu sammeln, hat der FC-Trainer für Montag ein Testspiel hinter verschlossenen Türen gegen die eigene U21 einberufen.

Alles zum Thema Markus Gisdol

2 x 35 Minuten Geheimtest!

In Abwesenheit der Nationalspieler (Salih Özcan, Ellyes Skhiri, Sebastiaan Bornauw, Dimitrios Limnios und Ondrej Duda) wollte Gisdol vor allem den zuletzt verletzten Spielern nochmal die Gelegenheit geben, Wettkampfluft zu schnuppern.

So standen mit Jorge Meré (23) und Ismail Jakobs (21) zwei Profis in der Startelf, die den Test vergangene Woche noch verpasst hatten. Benno Schmitz (25) ist derweil wieder topfit, erhielt auch am Montag den Vorzug vor Kingsley Ehizibue (25). Dominick Drexler (30), der gegen Borussia Mönchengladbach angeschlagen ausgewechselt werden musste, konnte nach nur einem Mannschaftstraining ebenfalls schon wieder mitwirken.

1. FC Köln: Kapitän Jonas Hector muss weiterhin zuschauen

Kapitän Jonas Hector (30) dagegen kämpft weiter mit den Spätfolgen seines Bielefeld-Crashs. Der 43-fache Nationalspieler konnte auch am Montag nicht mit der Mannschaft trainieren. Hector schob stattdessen eine individuelle Einheit in der Halle und schaute sich später das Spiel von der Tribüne aus an. „Seine Probleme waren schwerwiegender als gedacht“, sagte FC-Sportboss Horst Heldt (50) zuletzt auf EXPRESS-Nachfrage.

AE71C1DD-9B94-4BC6-BF78-32C2444F14C3

FC-Kapitän Jonas Hector verfolgte das geheime Testspiel von der Tribüne. Vor ihm saßen Psychologe Moritz Anderten und Julian Krahl.

Sebastian Andersson wird am Donnerstag in Köln erwartet

Für Hector wird es ebenso wie für Sturmhoffnung Sebastian Andersson ein Wettlauf gegen die Zeit.

Andersson (29) ist wie geplant noch bis Mittwoch bei Knie-Papst Ralph Frank in München. Der Bio-Statiker, der zuletzt Anthony Modeste (32) wieder auf die Beine half, soll den Schweden für die Partie gegen die Adler fit kriegen.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Viel Zeit bleibt für das Duo dann nicht mehr. Wenn alles glatt läuft und alle Nationalspieler gesund von ihren Reisen zurückkommen, kann Gisdol darauf hoffen, dass Donnerstag alle Mann an Bord sind. Dann bleiben dem FC-Trainer immerhin noch drei Trainingseinheiten, um an den richtigen Stellschrauben zu drehen.

Die Startaufstellung des FC: T. Horn – Schmitz, Meré, Czichos, J.Horn – Höger, Rexhbecaj- Wolf, Thielmann, Jakobs- Modeste

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.