+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

FC-Einzelkritik gegen HoffenheimNeunmal Note fünf – Kainz als Lichtblick

Neuer Inhalt (2)

Dominick Drexler und der 1. FC Köln erlebten bei der TSG Hoffenheim einen bitteren Bundesliga-Abend.

von Jürgen Kemper (kem)

Sinsheim – Der 1. FC Köln kommt nach der Corona-Pause einfach nicht in Tritt. Mit 1:3 unterlag das Team von Coach Markus Gisdol (50) am Mittwochabend bei der TSG Hoffenheim. Es war ein bitterer Abend aus Kölner Sicht.

Damit wartet der FC nach dem vierten Geisterspiel weiter auf den ersten Sieg. Diese Noten verdienten sich die Kölner Profis im Auswärtsspiel:

Timo Horn 3

Alles zum Thema Markus Gisdol

Bei den Gegentoren schuldlos. Leitete das 1:3 ein und parierte außerdem stark gegen Bebou.

Kingsley Ehizibue 5

Stand beim langen Ball vor dem 0:1 völlig falsch und war somit beteiligt am Gegentor. Musste früh taktisch weichen.

ab 32. Meré 5

Konnte Bornauw nicht ersetzen. Der Spanier war nicht schuldlos an den fünf Schnarch-Minuten nach der Pause.

Sebastiaan Bornauw 5

Erwies der Mannschaft mit seinem fiesen Tritt und dem daraus resultierenden Platzverweis einen Bärendienst.

Toni Leistner 5

Wurde beim 0:2 böse von Skov düpiert. Als Partner Bornauw wegbrach, brach auch er ein.

Benno Schmitz 5

Spielte erst links, dann rechts. Verlor nicht nur beim 0:3 die Orientierung.

ab 82. Hector –

Kam spät und konnte das Ruder nicht mehr herumreißen.

Ellyes Skhiri 4

Ließ Baumgartner vor dem 0:1 entwischen. Eroberte immerhin noch ein paar Bälle.

Elvis Rexhbecaj 5

Rückte überraschend für Kapitän Hector in die Startelf. Hatte die beste Chance in Hälfte eins. Konnte aber keine Ordnung in die Zentrale bringen.

Hier lesen Sie mehr: 1. FC Köln verliert gegen TSG Hoffenheim – die Stimmen zum Spiel

Dominick Drexler 5

Erhielt nach drei Assists aus den jüngsten beiden Spielen eine Bewährungschance. Konnte sich aber nur selten auszeichnen.

ab 56. Kainz 3

Erfüllte seine Joker-Rolle mit Bravour. Brauchte vier Minuten, um zu treffen. Sorgte für merklich Belebung.

Hier lesen Sie mehr: Heißes Gerücht aus Frankreich – 1. FC Köln buhlt um Montpellier-Knipser.

Mark Uth 5

Erwischte bei seiner Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte keinen guten Tag. Sein schwächster Auftritt im FC-Dress. Verschoss den zweiten Elfer in Serie.

ab 82. Terodde –

Mit ihm und Modeste setzte Gisdol alles auf eine Karte. Es half aber nichts mehr.

Ismail Jakobs 5

Ist immer noch nicht der Alte, meilenweit entfernt von seiner Form vor der Corona-Pause. Bekam mehrfach lautstarke Rüffel von Gisdol.

Jhon Cordoba 4

War über weite Strecken nicht zu sehen, bereitete immerhin den Anschlusstreffer vor.

ab 82. Modeste –

Die zwei Schussversuche des Jokers wurden zur Ecke geblockt.