Ex-Schützling von Sportboss Keller FC angelt sich nächsten Neuen – Stürmer im Trainingslager erwartet

Köln vor Endspiel gegen Schalke FC-Boss Wehrle kämpft um Fan-Rückkehr

Neuer Inhalt (2)

Am 3. Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach gaben die 300 Fans des 1. FC Köln bei der Hymne alles, um zumindest für etwas Stimmung zu sorgen.

Köln – Der 1. FC Köln zieht im Kampf um den Klassenerhalt alle Register. Am Montag wird FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle (46) bei der Stadt vorstellig. Es geht um die Fan-Rückkehr im Saisonfinale am Samstag (22. Mai, 15.30 Uhr) gegen den FC Schalke 04!

  • Alexander Wehrle wird bei der Stadt Köln vorstellig
  • 1. FC Köln seit dem vierten Spieltag ohne Fans im eigenen Stadion
  • Inzidenzwert in der Stadt Köln muss unter 100 bleiben

Fan-Rückkehr beim 1. FC Köln? Alexander Wehrle spricht mit dem Gesundheitsamt

„Es geht jetzt um jedes Prozent“, weiß Wehrle nach dem torlosen Remis bei Hertha BSC und vor dem Bundesliga-Finale gegen Schalke. „Jeder Fan im Stadion könnte uns in diesem schwierigen Endspiel helfen.“

Alles zum Thema Hertha BSC
  • Bayern, BVB, Real & Co. Das sind die neuen Trikots der Top-Vereine – ein Klub setzt Anti-Trend
  • Transfer-News Lukaku zurück zu Inter – Rekord-Abgang in Bochum: „Nie dagewesene Dimensionen“
  • Relegation live Nach HSV-Sieg im Hinspiel: Kann Hertha den Bundesliga-Abstieg noch verhindern?
  • Trainer-Karussell Nach zähem Ringen um Abfindung: PSG versüßt Pochettino den Abschied
  • Relegation live Bundesliga-Showdown: Hertha muss zu Hause gegen den HSV vorlegen
  • Torwart-Neuling feiert Premiere Hertha BSC mit Sorgen-Start in die Relegation gegen HSV
  • Abstiegs-Angst immer akuter Hertha nach Heim-Pleite am Relegations-Abgrund – HSV vor Aufstieg
  • Relegation Hertha-Coach Magath zuversichtlich vor HSV-Rückspiel: „Wir können ja nur noch gewinnen“
  • Relegation Hertha-Coach Magath vermasselt seinem HSV den Aufstieg – Berlin sichert Klassenerhalt
  • Vertrag bei zwei Vereinen Kommt Hertha-Keeper trotz Unterschrift niemals zum BVB?
Neuer Inhalt (2)

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle kämpft für den 1. FC Köln um die Fan-Rückkehr

Seit Monaten spielt der 1. FC Köln vor leeren Rängen. Trainer Friedhelm Funkel (67) hat es kürzlich noch einmal betont: „Das kostet Klubs wie den FC einige Prozent.“ Und so versucht man, am Wochenende doch zumindest ein paar Fans ins Stadion zu bekommen.

Corona-Schutzverordnung ermöglicht 500 Zuschauer, wenn die Inzidenz nicht steigt

Die Corona-Schutzverordnung gibt das her. Bleibt die Inzidenz fünf Werktage lang unter 100, sind Sportveranstaltungen mit bis zu 500 Besuchern zulässig. Dafür müsste das Spiel zu einem Modellprojekt werden.

Köln hatte am Samstag einen Wert von 98,2, Sonntag sogar nur 89,8. Bleibt der die komplette Woche unter der 100er-Marke, könnte das Gesundheitsamt grünes Licht geben.

Hertha BSC und Mönchengladbach wollten vor Zuschauern spielen

„Mönchengladbach hat in dieser Woche nur ein Tag gefehlt, sonst hätten sie wohl schon vor Fans gespielt. München hat derzeit eine Inzidenz von 60, ich kann mir vorstellen, dass die auch noch tätig werden. Wir haben ein tragfähiges Konzept seit letzten Sommer. Ich hoffe, wir können am Samstag vor Zuschauern spielen“, sagt Wehrle.

Auch Hertha BSC wollte gegen den FC bereits Fans ins Stadion lassen, scheiterte aber mit seinen Bemühungen.

Beim 1. FC Köln waren am vierten Spieltag gegen Eintracht Frankfurt zum bislang letzten Mal Fans im Stadion zugelassen. Nun hoffen die Kölner auf Beistand im Abstiegsendspiel. Und dafür versuchen sie in dieser Woche alles!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.