+++ EILMELDUNG +++ Großalarm in NRW-Innenstadt Eine Person stirbt nach Explosion – vier weitere verletzt, darunter ein Kind

+++ EILMELDUNG +++ Großalarm in NRW-Innenstadt Eine Person stirbt nach Explosion – vier weitere verletzt, darunter ein Kind

Ex-Trainer Friedhelm FunkelDer 1. FC Köln soll nicht von Europa träumen

FC-Funkel-klatscht

Friedhelm Funkel freut sich auf das Derby zwischen Köln und Düsseldorf.

von Frank Neußer (neu)

Köln – Im Hinspiel bejubelte Friedhelm Funkel (66) als Düsseldorf Trainer noch den 2:0-Triumph über den 1. FC Köln. Nach seinem Aus Ende Januar wird sich der „Trainer-Rentner“ das Rückspiel am Sonntag (18 Uhr) das Spiel vor dem Fernseher anschauen. Im EXPRESS-Interview spricht Funkel über die Entwicklung des FC, Euro-Träume und Markus Gisdol (50).

Am letzten Wochenende startete die Bundesliga wieder. Wie groß war die Vorfreude?

Es war einfach toll. Ich habe die Spiele sehr vermisst. Nicht mehr als Trainer, aber als Fan. Alle Teams hatten eine gute Physis. Ich bin davon überzeugt, dass die Qualität noch besser werden wird. Man braucht ein, zwei Spiele, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Dann werden die Begegnungen noch attraktiver und spannender. Dazu wird die Englische Woche perfekt sein.

Alles zum Thema Friedhelm Funkel

Welcher Klub hat sie am meisten überrascht?

Die Deutlichkeit wie Dortmund den FC Schalke besiegt hat. Dabei fehlten beim BVB noch vier, fünf Hochkaräter. Im Kampf um die Meisterschaft war dieses Derby ein starkes Zeichen, auch wenn der FC Bayern auch seine Hausaufgabe erledigt hat.

Der FC hat dagegen eine 2:0-Führung verspielt…

Der FC hat sehr ordentlich begonnen. Dass aber eine Mannschaft auch mal einen Zwei-Tore-Rückstand aufholt, ist nicht außergewöhnlich. Den FC wird das Ergebnis sicher ärgern, aber sie haben den Abstand auf den Relegationsplatz gehalten.

Sie reden weiter vom Klassenerhalt, obwohl einige Spieler von der Chance Europa träumen?

Man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen. Der FC hat unter Trainer Markus Gisdol und Sportdirektor Horst Heldt eine tolle Entwicklung genommen. Und sie haben mit Mark Uth eine Topverpflichtung im Winter landen können. Aber der Verein ist immer noch ein Aufsteiger, sie werden noch fünf, sechs Punkte für die Rettung benötigen. Diese Zähler werden sie auch locker holen. Aber Europa ist noch weit weg.

Am Sonntag kommt mit Düsseldorf Ihr Ex-Klub nach Köln!

Ich bin sehr gespannt. Das wird mich ein Spiel auf Augenhöhe werden. Ich messe die Qualität nicht an der aktuellen Tabelle, sondern an den Mannschaften. Fortuna hat ein sehr gutes Team beieinander, das in der Rückrunde durch Valon Berisha und die Rückkehr von Kevin Stöger noch stärker ist.

Hier lesen Sie mehr: Die Reportage rund um das Stadion beim Spiel gegen Mainz

Im Hinspiel waren Sie mit Düsseldorf noch der große Derby-Triumphator!

Das war ein wahnsinniges Gefühl. Damals durften ja noch Fans ins Stadion und die Stimmung war unglaublich. Der Unterschied damals war, dass wir die Partie als echtes Derby angesehen haben. Für den FC sind die Spiele gegen Gladbach wichtiger. Deshalb hatten wir damals die größere Gier auf den Sieg.

Hier lesen Sie mehr: FC-Sportchef Horst Heldt im Zoff mit Ex-Köln-Trainer Achim Beiersdorfer

Wie lautet Ihr Tipp für das Rückspiel?

Ich hoffe auf einen 2:1-Sieg der Fortuna. Ich hatte eine wunderschöne Zeit beim FC und sympathisiere mit dem Verein, der Stadt und den Menschen. Aber mein Fußballherz gehört nach den fünf tollen Trainerjahren Düsseldorf.