Horn-Stellvertreter  FC erkundigt sich nach Zweitliga-Torhüter

GYI_1252940244

Timo Horn ist auch in der kommenden Saison die Nummer eins im Kasten des 1. FC Köln.

Köln  – Wer wird die neue Nummer zwei beim 1. FC Köln? Horst Heldt (50) fahndet nach dem Karriereende von Thomas Kessler (34) nach einem Stellvertreter von Stammtorwart Timo Horn (27).

Dabei ist Dresden-Keeper Kevin Broll ins Visier der FC-Verantwortlichen geraten.

5FA19E0055B08490

Kevin Broll konnte den Zweitliga-Abstieg von Dynamo Dresden trotz starker Leistungen nicht verhindern.

Kevin Broll würde den 1. FC Köln Ablöse kosten

Alles zum Thema Horst Heldt
  • Brisantes FC-Wiedersehen mit Ex-Boss Wehrles Abschiedswunsch ging nicht in Erfüllung
  • „Nicht ganz unschuldig daran“ Ex-FC-Coach Funkel plaudert offen über Baumgarts Weg nach Köln
  • Für Mega-Ablöse FC-Flop vor Wechsel zu Champions-League-Halbfinalist?
  • „In intensiven Vorbereitungen“ FC-Spürnase Cerny mit klarem Anforderungsprofil für den Sommer
  • Endspiel steht an Schmadtke wackelt in Wolfsburg – kommt Nachfolger über Umweg aus Köln?
  • Baltikum statt Geißbockheim Irres Video! Thorsten Fink hat neuen Job – und fährt direkt mit dicker Karre vor
  • Thiam, Zivkovic, Streller und Co. Diese Spieler liefen für den 1. FC Köln und den VfB Stuttgart auf
  • So geht's an der FC-Spitze weiter Vorstand feiert Keller-Coup – aber was passiert nun mit Wehrle? 
  • Kurzes Helmer-Comeback Darum moderierte Brückner wieder den „Doppelpass“ – Heldt zu Gast
  • „Gibt immer Leute, die keine Ahnung haben“ Ex-Manager Heldt äußert sich zum FC-Rausschmiss

Der 24-Jährige, der Dynamos Abstieg trotz starker Leistungen nicht verhindern konnte, sieht seine Zukunft eher nicht in der 3. Liga. Das Problem ist, dass Broll bei den Sachsen noch einen Vertrag bis 2022 besitzt und dementsprechend Ablöse kosten würde. Heldt dürfte aber nicht bereit sein, für einen Ersatzmann in die klamme Vereinskasse zu greifen.

Horst Heldt hat Michael Esser erneut auf dem Zettel

Gefahndet wird eher nach einem ablösefreien Torwart, der Erfahrung mitbringt und sich auch ohne Murren auf die Bank setzen würde. Ein Profil, das auf Michael Esser (32) zutrifft. Zumal Heldt Esser Qualitäten genauestens kennt. 2017 holte er den damaligen Darmstädter für zwei Millionen Euro zu Hannover 96. Ein Jahr später wurde Esser zum Stammkeeper der Niedersachsen. Nach Hannovers Abstieg verdrängte Rückkehrer Ron-Robert Zieler (31) den gebürtigen Castrop-Rauxeler allerdings wieder.

Hier lesen Sie mehr: FC-Rückkehrer Louis Schaub spricht nach erfolgloser HSV-Leihe über seine Zukunft

Zu diesem Zeitpunkt wurde Esser bereits schon mal beim FC gehandelt, dann verlängerte der Klub den Vertrag von Thomas Kessler (34) allerdings noch mal um ein Jahr.
Jetzt ergibt sich eine neue Situation im FC-Tor.

Horst Heldt: „Haben noch keine Entscheidung getroffen“

Sportchef Heldt lässt sich (noch) nicht in die Karten schauen, sagt: „Wir haben noch keine Personalentscheidung getroffen.“

Zur Suche nach einem Herausforderer für Horn sagte Heldt im EXPRESS-Interview: „Wir brauchen auf jeder Position Konkurrenz. Timo ist unsere Nummer eins und bleibt es auch in der kommenden Saison. Wir suchen eine Nummer zwei, die aber den Antrieb hat zu spielen. Wir wollen einen ambitionierten Torwart, der im Training alles gibt, der sich als Herausforderer definiert.“

Esser, der bereits zwei Bundesliga-Jahre als Stammkraft hinter sich hat, könnte so jemand sein. Doch der FC hat im Werben um Esser Konkurrenz bekommen, Union Berlin sucht eine neue Nummer eins.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.