„heute journal“ ZDF trauert um beliebten Moderator: Ruprecht Eser mit 79 Jahren gestorben

Ende der Kölner Sturm-Flaute Dennis ist der Derby-Hoffnungsträger beim FC

5C00A6F6-7481-4B2E-AD37-1943F226E7FA

Emmanuel Dennis will auch im Derby gegen die Borussia so jubeln wie hier nach seinem Treffer in Regensburg.

Köln – Es ist Derby-Zeit für den 1. FC Köln! Nach der bitteren Pokal-Enttäuschung muss die Mannschaft von Markus Gisdol (51) den Schalter in der Liga schleunigst wieder umlegen.

  • 1. FC Köln tritt im Derby bei Borussia Mönchengladbach an
  • Emmanuel Dennis der Derby-Hoffnungsträger beim FC
  • Sebastian Andersson fehlt dem FC auf unbestimmte Zeit

Doch von Derby-Stimmung ist beim FC vor dem rheinischen Klassiker gegen den Erzrivalen Borussia Mönchengladbach (Samstag, 6. Februar, 18.30 Uhr) wenig bis gar nichts zu spüren, der Rückenwind aus dem Bielefeld-Sieg blieb im Regensburger Pokal-Morast stecken.

1. FC Köln hofft im Derby auf Emmanuel Dennis

Alles zum Thema Markus Gisdol

Immerhin: Der FC hat einen neuen Hoffnungsträger: Emmanuel Dennis (23) deutete in seinen bisherigen zwei Einsätzen an, dass er dem 1. FC Köln eine große Hilfe im Abstiegskampf sein könnte.

Auch wenn der Neuzugang den wohl entscheidenden Elfmeter fürs Weiterkommen in Regensburg versemmelte, ruhen die Hoffnungen von Fans und Verantwortlichen in Gladbach auf den Schultern des Nigerianers.

Nach der monatelangen Sturm-Flaute in Köln haben die ersten Eindrücke der Brügge-Leihgabe schon Lust auf mehr gemacht. „Er ist ein Hoffnungsträger. Wir haben endlich wieder einen Stürmer auf dem Platz. Das tut uns gut“, sagt Markus Gisdol im Hinblick auf Samstag.

Markus Gisdol schwärmt von FC-Neuzugang Emmanuel Dennis

Seine Täuschung vor der Führung von Ismail Jakobs zeugte schon von Spielverständnis und der wachsenden Bindung zu seinen Mitspielern. Und bei seinem Premieren-Treffer für den FC zum zwischenzeitlichen 2:0 in Regensburg deutete der Angreifer seine Klasse an.

Bedient von Jakobs drang er mit viel Tempo in den Strafraum ein, ein kurzer Haken und ein trockener Abschluss – eine technisch starke Stürmer-Aktion, die man beim FC diese Saison selten bis gar nicht gesehen hat.

Dementsprechend euphorisch spricht Gisdol über den nigerianischen Nationalspieler. „Man hat gesehen, dass Dennis uns weiterhilft. Ich bin fest von ihm überzeugt. Er kann Eins gegen Eins gehen, er geht mit Tempo zum Tor. Ich bin froh, dass er da ist“, sagt der FC-Trainer.

Markus Gisdol nimmt Dennis' Nebenleute in Mönchengladbach in die Pflicht

Gisdol erhofft sich im Spiel gegen den Champions-League-Teilnehmer vom Niederrhein offensive Power durch Dennis. Damit es mit einer Derby-Überraschung klappt, nimmt der Kölner Coach aber auch Dennis‘ Nebenleute in die Pflicht.

„Wir brauchen einen Spieler wie ihn. Es müssen aber auch noch andere Spieler in die Bresche springen. Er kann die gesamte Offensive nicht alleine schultern“, sagt der FC-Trainer. Hier hofft er vor allem auf U21-Nationalspieler Jakobs.

Sebastian Andersson fällt beim 1. FC Köln weiterhin aus

Während die Hoffnungen auf Neuzugang Dennis ruhen, muss sich der ursprünglich als Torjäger eingeplante Sebastian Andersson (29) weiter gedulden. Der Schwede fällt bereits seit Weihnachten mit einem Knochenmarködem aus. Nachdem sich der Neuzugang von Union Berlin noch wochenlang durch die Saison geschleppt hatte, nahmen ihn die FC-Verantwortlichen um den Jahreswechsel aus dem Verkehr.

 Jetzt neu: Der Spieltags-EXPRESS. Der Newsletter über den 1. FC Köln bereitet Sie perfekt auf die anstehende Partie vor. Jetzt anmelden!  

Andersson kehrte am Freitag immerhin schon wieder auf den Trainingsplatz zurück, eine Rückkehr ins Teamtraining ist aber noch nicht abzusehen. „Wir haben uns fest vorgenommen, bei ihm keine Zeitfenster zu benennen. Er kommt in seiner Reha gut voran, das Knie macht keine Probleme, aber wir wollen ihm bewusst keinen Zeitplan aufdrücken, um nicht unnötigen Druck und damit Risiko reinzubringen“, sagt Gisdol.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.