„Fällt mir nicht leicht“ Das ist Baumgarts FC-Kader für Leipzig – Hübers ist zurück

„Gleich die volle Dröhnung“ Rückkehrer Dominick Drexler über Schalkes Duell mit dem 1. FC Köln

Dominick Drexler FC Schalke 04 24 trifft zum 3:0 und freut sich.

Dominick Drexler feiert sein zweites Tor im Pokal für Schalke 04 gegen den Bremer SV am 31. Juli 2022.

Nicht nur Simon Terodde fiebert der Rückkehr ins Rhein-Energie-Stadion entgegen, auch Schalke-Offensivspieler Dominick Drexler freut sich über den Start gegen Ex-Klub 1. FC Köln

Gleich zwei Tore zum Start im DFB-Pokal – für Dominick Drexler (32) startete die Saison nach Maß. Nach drei Jahren beim 1. FC Köln hatte der Offensivspieler nochmal beim FC Schalke 04 eine neue Herausforderung gesucht, jetzt kommt der gebürtige Bonner mit einem Jahr Verspätung zurück in die Bundesliga.

„Wir sind hungrig und ich bin angriffslustig. Der Start in Köln passt perfekt. Danach wissen wir direkt, was auf uns zukommt“, sagt Drexler im Gespräch mit EXPRESS.de.

Dominick Drexler, mit einem Schlussspurt hat es der FC Schalke 04 noch in die Bundesliga geschafft. Wie haben Sie das Saisonfinale erlebt?

Drexler: Ich hatte im Winter ja gesagt: Es wird brutal eng, wer aufsteigen will, muss eine Serie hinlegen. Das ist uns hinten raus gelungen. Und unser Spiel gegen St. Pauli am vorletzten Spieltag, das wir nach 0:2-Rückstand in ein 3:2 gedreht haben, das Drehbuch kannst du nicht besser schreiben. Die Stimmung war unglaublich.

Alles zum Thema Dominick Drexler
  • DFB gibt Sperre bekannt Schalke poltert über Drexler-Rot – auch Baumgart genervt
  • DFB-Pokal Schalkes Drexler schießt sich für FC-Rückkehr warm, so steht es um Simon Terodde
  • FC-Spieltage terminiert Nur zweimal samstags: So läuft Kölns Bundesliga-Start
  • Meister-Party und USA-Flops Bilanz: Was haben die FC-Abgänge bei ihren neuen Klubs erreicht?
  • Schalke erlebt Debakel Heim-Demütigung gegen Werder: Dämpfer für Königsblau im Aufstiegskampf
  • Er war lange außen vor Aufstieg im Visier: Ex-FC-Profi als Gesicht des Schalker Aufschwungs
  • Köln gegen Schalke Chabot-Debüt und kurioses Modeste-Tor – FC verpasst Test-Sieg
  • Vor Aue-Sieg aus S04-Kader gestrichen Grammozis über Drexler: „Will nicht sagen, dass er zu schlecht war“
  • „Wären blöd, Terodde nicht zu füttern“ Drexler über das irre Aufstiegsrennen, Baumgart und den Czichos-Abschied
  • Voll-Flop wird zum Überflieger Winter-Bilanz: So schlagen sich die FC-Abgänge bei ihren neuen Klubs

Drexler erwartet die volle Bundesliga-Dröhnung

Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die neue Bundesliga-Saison?

Drexler: Klar ist, dass es brutal schwer wird. Da gibt’s jede Woche die volle Dröhnung, es gibt nicht mal auf dem Papier leichte Aufgaben. Mit Bremen und uns kommen zwei Traditionsclubs dazu, das wertet die Bundesliga noch einmal auf. Ich denke, die Fans können sich auf ein tolles Jahr freuen.

Zum Start kommt es gleich zu zwei Traditionsduellen, erst in Köln dann gegen Mönchengladbach…

Drexler: Ja, aber genau darauf haben wir ein Jahr hingearbeitet. Ich bin richtig hungrig, auf was genau, kann ich gar nicht sagen. Viele Minuten? Tore? Vorlagen? Fest steht: Die Vorfreude ist riesig.

Was für einen 1. FC Köln erwarten Sie?

Drexler: Ich habe nur zwei Wochen unter Steffen Baumgart trainiert, aber ich erwarte sie mit der gleichen Intensität und Aggressivität, die sie auch im vergangenen Jahr ausgezeichnet hat. Nach dem Pokalaus möglicherweise noch ein bisschen mehr. Sicher ist: Nach dem Spiel wissen wir direkt, was in der Liga auf uns zukommt.

Schalke Simon Terodde gegen Enschedes Wout Brama.

Simon Terodde im Testspiel für Schalke gegen Enschede am 22. Juli 2022. Er meldete sich im Training zurück.

Neben Ihnen fiebert auch Simon Terodde dem Spiel entgegen, fehlte aber im Pokal…

Drexler: Simon ist wieder im Training dabei und ich hoffe, dass er keinen Rückschlag bekommt und am Sonntag dabei ist. Es tut einer Mannschaft unglaublich gut, zu wissen, dass da vorne einer ist, der die Tore macht.

Das war beim 1. FC Köln im letzten Jahr Anthony Modeste. Hätten Sie ihm noch einmal so eine Saison zugetraut?

Drexler: Ich habe ihn in seiner Zeit unter Markus Gisdol erlebt, da hatte er am Ende glaube ich eine Blockade. Aber was er vergangene Saison abgeliefert hat, war schon Wahnsinn. Die 20 Tore hat er ja nicht für Dortmund oder Bayern gemacht, sondern beim FC. Du brauchst als Truppe diese Stürmer einfach, die dir 15 Tore plus X garantieren. Deshalb wäre es für den 1. FC Köln ungemein wichtig, wenn Tony bleibt.

Was unterscheidet Köln und Schalke?

Drexler: Puh, eigentlich gar nicht so viel. Das sind zwei tolle Clubs mit einer unglaublichen Wucht. Wenn du mit solchen Vereinen auswärts von Tausenden unterstützt wirst, das ist schon irre. Und das werden wir Sonntag erleben: Ein volles Stadion mit vielen Kölnern aber auch einer prallvollen Gästekurve. Für solche Spiele lebt man als Profi!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.