„Kein korrekter Treffer“ Werder-Wut auf Schiri – darum zählte das FC-Tor

Neuer Inhalt (2)

Werder-Trainer Florian Kohfeldt suchte nach dem 1:1 beim 1. FC Köln am Sonntag, 7. März 2021, das Gespräch mit Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck.

Köln – Die vierte FC-Pleite in Folge war nur noch wenige Minuten entfernt, da staubte Jonas Hector (30) zum 1:1 ab und sicherte seinen Kölnern am Sonntag (7. März) gegen Werder Bremen zumindest einen Punkt. Zum Ärger der Gäste – für die der Treffer nie und nimmer hätte zählen dürfen!

  • Jonas Hector rettet 1. FC Köln gegen Werder Bremen einen Punkt
  • Video-Schiedsrichter überpüfte den Treffer
  • Bremen-Trainer Florian Kohfeldt sauer über Entscheidung

Werder-Coach Florian Kohfeldt (38) sagte nach Abpfiff mächtig angefressen: „Aus meiner Sicht war der Kölner Ausgleich nicht regulär, weil Dennis den Arm von Pavlenka wegdrückt. Und ein Torwart braucht beide Arme um den Ball zu fangen, dementsprechend war es für mich kein korrekter Treffer.“

Florian Kohfeldt schimpft über Tor des 1. FC Köln

Alles zum Thema Jonas Hector

Was war passiert? Nach einer Flanke von Noah Katterbach (19) war Joker Emmanuel Dennis (23, hier die FC-Noten) zum Ball hochgestiegen, hatte dabei den Arm ausgefahren und Bremens Torwart Jiri Pavlenka (28) an dessen Arm getroffen – laut Kohfeldt auf strafbare Art und Weise.

Neuer Inhalt (2)

Über diese Szene wurde diskutiert: Emmanuel Dennis störte Jiri Pavlenka nach einer Kölner Flanke.

Das Schiesdrichter-Team um Matthias Jöllenbeck (34) sah allerdings trotz Video-Überprüfung keinen Anlass, das verdiente Kölner 1:1 zurückzunehmen.

Kohfeldt: „Herr Jöllenbeck hat mir auf dem Platz gesagt, dass er nur auf Handspiel überprüft hat und dass er es sich deshalb nicht noch mal angeschaut hat. Ich bin der Meinung, dass das ein klares Foulspiel ist und deshalb der VAR eingreifen muss. Das muss er sich einfach angucken, da gibt es aus meiner Sicht keine Diskussion. Es geht gar nicht um eine Schutzzone für einen Torwart – sondern der Torwart darf im Strafraum die Hand nehmen, und wenn ihm die Hand weggedrückt wird, kann er den Ball nicht fangen.“

Jetzt neu: Der Spieltags-EXPRESS. Der Newsletter über den 1. FC Köln bereitet Sie perfekt auf die anstehende Partie vor. Jetzt anmelden!

Jonas Hector: „Das war kein Foul“

Wurde das 1:1 etwa falsch überprüft? Comebacker Hector, der als Torschütze beste Sicht auf die strittige Szene hatte, war naturgemäß anderer Meinung: „Das müssen wir uns nicht anschauen, für mich war das kein Foul.“ Sah Mitspieler Max Meyer (25) genauso und ergänze: „Außerdem war die Aktion außerhalb vom Fünfer.“

Hector_Dennis_Jubel

Jonas Hector (l.) jubelt mit Emmanuel Dennis über seinen 1:1-Treffer gegen Bremen am 7. März.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Die Regel- und Schiri-Experten von „Collinas Erben“ gaben dem FC recht und erklärten auf Twitter, warum der Treffer zählte: „Ein regelkonformer Zweikampf in der Luft, den Pavlenka verliert. Dennis setzt den Arm in der Sprungbewegung zum Kopfball ein und nicht, um den Torwart zu behindern. Dass Pavlenka nicht an den Ball kommt, weil da der Arm ist, macht es nicht irregulär.“

„Wenn der nicht reingegangen wäre, hätten wir ein anderes Tor geschossen“, sagte FC-Trainer Markus Gisdol (51) und nahm die Debatte mit Humor: „Es gibt wieder was zu diskutieren, das ist schön. Aber ich glaube, es kann sich keiner beschweren, dass das Tor gegeben wurde.“ Sah Kollege Kofehldt anders...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.