+++ EILMELDUNG +++ Wetter-Warnung Stadt Köln sperrt alle Sportplätze – gilt ab heute

+++ EILMELDUNG +++ Wetter-Warnung Stadt Köln sperrt alle Sportplätze – gilt ab heute

Fakten zur FC-PleiteKuriose Gisdol-Geister-Serie und Statistik die Hoffnung macht

Skhiri_Nordveidt

Ellyes Skhiri (l.) im Duell mit Florian Grillitsch (unten).

Sinsheim – Auch im vierten Spiel ohne Zuschauer gab es keinen Geister-Dreier für den 1. FC Köln. Bei der TSG Hoffenheim setzte es am Mittwochabend ein 1:3-Pleite (hier lesen Sie mehr).

1. FC Köln: Reichen 34 Punkte schon zum Klassenerhalt?

Noch hat der FC sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und genug Mannschaften dazwischen. Trotzdem sollte es am besten schon gegen RB Leipzig am Montag (20.30 Uhr, DAZN und Amazon) wieder Punkte geben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen die TSG gelang nicht wirklich viel und trotzdem wäre ein Punkt für die Mannschaft von Markus Gisdol drin gewesen. Trotzdem hat der FC eine Serie aufrecht erhalten, außerdem macht eine andere Statistik Hoffnung auf den Frühzeitigen Klassenerhalt.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

1
/
4

Die Opta-Fakten zum Spiel vom 1. FC Köln bei der TSG Hoffenheim werden präsentiert von DAZN.

Köln blieb erstmals unter Trainer Markus Gisdol in 4 BL-Spielen in Folge sieglos (2 Remis, 2 Niederlagen). Ob Zufall oder nicht: Alle diese Spiele fanden vor Geisterkulisse statt.

Köln traf im 14. BL-Spiel in Folge – längste Serie seit 1994/95 (damals ebenfalls 14 unter Morten Olsen). Letztmals blieb der FC am 8. Dezember beim 0:2 bei Union Berlin torlos.

Der FC steht bei 34 Punkten – mit so vielen oder mehr Zählern nach 28 Bundesliga-Spielen stiegen seit Einführung der 3-Punkte-Regelung 1995/96 nur 2 Teams am Saisonende ab: Köln 1997/98 (damals 35 Punkte) und Arminia Bielefeld 2002/03 (damals 34 Punkte).

Köln gab 9 Torschüsse mehr ab als Hoffenheim (17:8) – nur beim 4:0 zu Hause gegen Freiburg im Februar war die Differenz zwischen abgegebenen und zugelassenen Schüssen in dieser BL-Saison größer beim FC (15; 24:9 Schüsse).

Sebastian Bornauw sah den zweitfrühesten Platzverweis in dieser Bundesliga-Saison (26. Minute) – nur Jerome Boateng wurde bei Bayerns 1:5 in Frankfurt Anfang November früher des Feldes verwiesen (9.).

Hier lesen Sie mehr: 1. FC Köln gegen TSG Hoffenheim: Die Stimmen zum Spiel

Florian Kainz erzielte sein 4. BL-Tor in den letzten 7 Spielen – in seinen ersten 68 BL-Spielen war er nur auf ein Tor mehr gekommen (5).

Mark Uth gab 5 Torschüsse ab – Höchstwert auf dem Platz und nur 3 weniger als die gesamte Mannschaft der Hoffenheimer zusammen (8).

Uth verschoss jedoch im 2. BL-Spiel in Serie einen Elfmeter, das war in der Bundesliga zuletzt Mario Gomez 2017/18 für Wolfsburg passiert (am 10. Spieltag auf Schalke und am 11. Spieltag zuhause gegen Hertha).

Hier lesen Sie mehr: 1. FC Köln gegen TSG Hoffenheim: Die Einzelkritik der FC-Kicker

2 verschossene Kölner Elfmeter in Serie gab es in der Bundesliga zuletzt 1997/98 (damals Toni Polster und Rene Tretschok). Und: Nie gab es mehr als 2 Kölner Fehlversuche hintereinander vom Punkt in der Bundesliga...

Toni Leistner hatte bei der TSG Hoffenheim die meisten Ballaktionen auf dem Feld (95), führte die meisten Luftzweikämpfe beim FC (6) und gewann immerhin 4 davon.