„Blöd gelaufen“ FC-Boss Heldt über Fortunas Corona-Panne – Duo zurück

20200813-BUC-fckoelntraining-23

Horst Heldt im Franz-Kremer-Stadion

Köln – Salih Özcan (22) und Tim Lemperle (18) kehren am Montag ins FC-Training zurück. Nachdem das Duo Anfang August positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, sind die Mittelfeldspieler nach ihrer Quarantäne zurück auf dem Platz.

Zehn Tage wurden Özcan und Lemperle vom Team isoliert – rechtzeitig vor dem Trainingslager in Donaueschingen (20.- 29. August) können die beiden wieder in den Kampf um die Stammplätze einsteigen.

Horst Heldt schließt Testpanne beim 1. FC Köln aus

Özcan und Lemperle wurde in den vergangenen Tagen jeweils zweimal negativ getestet.

Alles zum Thema Horst Heldt

FC-Sportchef Horst Heldt (50) kündigt an: „Ich halte es für sinnvoll und wichtig, dass wir weiter sehr engmaschig testen. Wir testen derzeit sogar noch enger, als die DFL es vorgibt, weil wir es für sinnvoll halten. An diesem Konzept werden wir auch festhalten.“

Eine Corona-Panne, wie sie dem Rhein-Rivalen Fortuna Düsseldorf am Freitag passiert war, als der Zweitligist zwei positiv getestete Spieler in einem Freundschaftsspiel einsetzte, weil die Testergebnisse zu spät kamen, schließt Heldt beim FC aus. „Ich kann sagen, dass wir es so gestalten, dass alle Spieler bei uns einen Tag vor dem Spiel getestet werden und wir früh genug Klarheit haben. Das ist auch beim Gegner so und das machen die meisten anderen Mannschaften ebenfalls so – sonst würde es nicht funktionieren“, sagt Heldt und ergänzt: „Was in Düsseldorf passiert ist, ist wohl blöd gelaufen. Wichtig für mich ist aber vor allem, dass es bei uns funktioniert. Und das tut es.“

B37Y3603

Fortuna Düsseldorf setzte im Test gegen Meerbusch zwei positive getestete Spieler ein. Darunter Dawid Kownacki (l.)

Das hat auch der Doppel-Test am Samstag gegen Deutz 05 (5:0) und Blau-Weiß Lohne (2:1) gezeigt. Es waren die ersten FC-Spiele mit Zuschauern seit dem 6. März. Nach 162 Tagen ein erster Hoffnungsschimmer!

FC-Geschäftsführer Horst Heldt bestätigt Interesse an U21-Nationalspieler Robin Hack vom 1. FC Nürnberg

„Die Menschen machen das sehr diszipliniert, das ist sehr angenehm. Ich wüsste nicht, was dagegen spricht, unter freiem Himmel Zuschauer zuzulassen“, so Heldt.

Jannes Horn ist glücklich über Fan-Rückkehr ins Stadion

FC-Rückkehrer Jannes Horn (23) war ebenfalls froh, endlich wieder vor Anhängern spielen zu können. „Ich hoffe echt, dass es wieder mehr Zuschauer werden. Gerade weil wir hier in Köln super Fans haben, das weiß ja jeder. Ich würde mir das wünschen“, sagt der Linksverteidiger und fügt hinzu: „Ich hoffe auch, dass die Corona-Zahlen wieder besser werden und kann es kaum erwarten, wieder vor 50.000 Fans zu spielen. Auch die 200 Fans hier waren schon ein Unterschied. Vor komplett leeren Rängen zu spielen, ist nervig, aber es musste so sein. Hauptsache ein paar Fans dürfen kommen, das wäre schön.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.