FC-Noten gegen Hoffenheim Zwei Sechsen und vier Fünfen bei Köln-Pleite

Neuer Inhalt (2)

Talent Sava Cestic (l.) vom 1. FC Köln verursachte den Hand-Elfmeter, der zu Hoffenheims 1:0 führte.

Sinsheim – Der 1. FC Köln ist zum Rückrunden-Start leer ausgegangen. Das 0:3 gegen die TSG Hoffenheim am Sonntagabend (24. Januar) war für die Mannschaft von Markus Gisdol (51) bereits die neunte Saison-Niederlage am 18. Spieltag.

  • Der 1. FC Köln war zum Rückrunden-Auftakt bei der TSG Hoffenheim zu Gast
  • Beim 0:3 gegen die Kraichgauer erlebten zwei FC-Profis einen schlimmen Abend
  • Jorge Meré überzeugte nach seiner Einwechslung

1. FC Köln gegen die TSG Hoffenheim: FC-Profis in der Einzelkritik

Timo Horn 4

Alles zum Thema TSG Hoffenheim

Konnte sich nur mit seiner Parade gegen Kramaric vor dem Eckball zum 2:0 auszeichnen. Ein undankbarer Abend für den Keeper.

Sava Cestic 6

Hatte die Hände bei Bebous Schuss über dem Kopf und verursachte so den Elfer. Klärte den Ball vorm 2:0 ins Zentrum. Wie schon auf Schalke ein riesiger Unsicherheitsfaktor. Wurde schnell erlöst.

ab 31. Jorge Meré 3

Sofort besser im Spiel als Cestic, verhalf der Dreierkette zu mehr Sicherheit. Auch seine Ruhe im Aufbauspiel half dem FC.

Sebastiaan Bornauw 4

Ließ Bebou vor der TSG-Führung laufen. Aus dem Spiel heraus ließen er und seine Nebenmänner wenig zu.

Jannes Horn 3

Musste bei einer Kramaric-Hereingabe früh in höchster Not klären. In der Defensive mit überzeugender, konzentrierter Zweikampfführung. Versuchte sogar, sich offensiv einzuschalten.

Kingsley Ehizibue 5

Wusste im gegnerischen Strafraum wieder nichts mit dem Ball anzufangen. Seine Flanken segelten ins Nichts oder wurden geblockt. Einer seiner ganz wilden Auftritte.

ab 31. Jan Thielmann 5

Nach seinem genialen Moment auf Schalke dieses Mal überhaupt kein Faktor. Nahm nicht am Spiel teil.

Ellyes Skhiri 3

Gab dem FC deutlich mehr Impulse als Nebenmann Hector. Traumpass in den TSG-Strafraum auf Easy. Gut im Anlaufen und mit vielversprechenden Ballgewinnen. Bester Kölner.

Jonas Hector 5

Die Partie plätscherte am Kapitän vorbei. Auch verbal war das viel zu wenig von ihm.

ab 66. Elvis Rexhbecaj –

Brachte ebenfalls keine Ideen ins Spiel.

Noah Katterbach 4

Sehr aktiv als Flankengeber. Wenn sie gut kamen, fehlte aber der Abnehmer. Solider Auftritt.

ab 61. Ismail Jakobs 4

Klärte einmal per Hacke. Konnte das FC-Spiel trotz seines Tempos nicht mehr anschieben.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Marius Wolf 4

Es soll einfach nicht sein mit seinem ersten FC-Tor. Erst brachte er die Kugel aus drei Metern (!) nicht im Kasten unter, dann ein Kopfball an den Pfosten. Holte aber den Elfer mit einer Pirouette heraus.

Ondrej Duda 5

Einige nette Bälle, aber letztlich nur brotlose Kunst, was er ablieferte. Kein Zufall, dass Gisdol ihn für die Schlussoffensive auswechselte.

ab 61. Anthony Modeste 6

Verursachte mit Foul im eigenen Strafraum einen Elfer und verballerte kurz darauf einen eigenen Strafstoß auf der anderen Seite. Ließ auch eine gute Kopfballchance liegen. Einfach nur tragisch.

Dominick Drexler 3

War einer der wenigen Kölner, der mal den Mund aufmachte. Wie so oft mit ganz viel Einsatz, aber zu wenig Effektivität. Trotzdem ein Antreiber. Vor allem seine Flanke auf Modeste in der Schlussphase konnte sich sehen lassen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.