Polizei fahndet Verurteilter Bandidos-Rocker flieht aus Gefängnis in Euskirchen

DFL-Mitgliederversammlung vertagt Wehrle: „Ziel: Saison bis zum 30. Juni beenden“

Wehrle_FC_PK

FC-Finanzchef Alexander Wehrle sitzt im DFL-Präsidium.

Köln – Neue Woche, alte Regeln! Die Profis des 1. FC Köln trainieren weiterhin zeitversetzt in drei Kleingruppen. Um alle Spieler einheitlich zu belasten, trainieren alle Gruppen auf dem Platz. Vormittags gibt es zwei separate Einheiten, eine im Franz-Kremer-Stadion, die andere im Nachwuchsbereich/RheinEnergieSportpark. Die jeweils dritte Gruppe trainiert am Nachmittag.

DFL-Mitgliederversammlung auf 23. April verschoben

Vorbereitung auf den Tag X. Der könnte nun immer näher rücken. Der deutsche Profi-Fußball sehnt sich zurück in den Spielbetrieb. In den nächsten Tagen könnten dafür die Weichen gestellt werden. Erst beraten Bundesregierung und Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin über mögliche Lockerungen der harten Beschränkungen in der Corona-Krise.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Dann entscheidet eine außerordentliche Mitgliederversammlung der DFL mit den 36 Vereinsvertretern über eine mögliche Wiederaufnahme der Saison mit Geisterspielen. Diese wurde jedoch von Freitag auf Donnerstag, den 23. April vertagt.

„Wir hatten den 17. zunächst mal nur anvisiert, uns aber aufgrund der dynamischen Entwicklungen noch eine Woche abzuwarten“, sagt FC-Finanzboss Alexander Wehrle (45), der im DFL-Präsidium sitzt.

Alexander Wehrle: „Ziel bleibt es weiterhin die Saison bis zum 30. Juni zu beenden“

 „Ziel der Verschiebung ist es, Clubs und DFL zusätzliche Zeit zur weiteren intensiven Vorbereitung bevorstehender Entscheidungen zu geben“, heißt es in einer Mitteilung der DFL. Über das weitere Vorgehen werden die 36 Clubs „auf Basis der dann aktuellen politischen Beschlusslage in Bund und Ländern in der kommenden Woche entscheiden“

Hier lesen Sie mehr: 1. FC Köln: Toni Leistner leistet Corona-Hilfe für seinen Jugendklub

Das einstimmige Ziel bleibt demnach: Im Mai soll der Ball wieder in Geisterspielen rollen und die Saison bis zum 30. Juni zu Ende gebracht werden. Der Meinung ist auch Wehrle: „Wir werden die neuesten Ergebnisse der Politik abwarten und anhand dessen entscheiden, wie es mit der Bundesliga weitergeht. Ziel bleibt es weiterhin die Saison bis zum 30. Juni zu beenden.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.