+++ EILMELDUNG +++ „Bedingungslos unterstützen“ Ablöse-Einigung da! Bayern-Trainer gefunden – Guardiola begeistert

+++ EILMELDUNG +++ „Bedingungslos unterstützen“ Ablöse-Einigung da! Bayern-Trainer gefunden – Guardiola begeistert

Vom Football zurück zum FußballEx-FC-Kicker übernimmt Regionalligisten

voigt_Wuppertal

Alexander Voigt ist zurück beim Wuppertaler SV.

von Martin Zenge (mze)

Wuppertal – Alexander Voigt (42) ist wieder Trainer des Wuppertaler SV.

Der Ex-Profi des 1. FC Köln hatte den Regionalligisten bereits in der vergangenen Saison für sieben Spiele (ein Sieg, drei Unentschieden, drei Niederlagen) ehrenamtlich betreut – nun hat er für eine ganze Spielzeit unterschrieben.

Alexander Voigt: „Stand unter keinem guten Stern“

Voigt sagt: „Ich freue mich sehr, wieder zurück in Wuppertal zu sein. Mein Engagement in der letzten Saison stand unter keinem guten Stern. Die Umstände, gerade auch wegen der unentgeltlichen Tätigkeit, haben die Aufgabe sehr schwer gemacht. Ich bin aber weiterhin mit allen Beteiligten in Kontakt geblieben.“

Zuletzt hatte er im Management der Kölner Erstliga-Footballer Cologne Crocodiles gearbeitet. „Mir hat die Aufgabe sehr viel Spaß gemacht und ich habe viele interessante Einblicke bekommen“, erklärt Voigt gegenüber EXPRESS.

Durch die Corona-Pandemie ist die Ungewissheit in der German Football League (GFL) allerdings groß. „Als dann das Angebot aus Wuppertal kam, musste ich eine Entscheidung treffen“, so Voigt. Und die fiel zugunsten des WSV aus.

„Sehen uns mit Alexander Voigt genau richtig aufgestellt“

Wuppertals Sportvorstand Thomas Richter (58) sagt: „Alexander ist ein erfahrener Trainer, der seine Aufgabe akribisch angeht und den Spielern viel abverlangt. In der neuen Saison wird es auf spielerische und kämpferische Aspekte ankommen. Dafür sehen wir uns mit Alexander genau richtig aufgestellt.“

Voigt kündigt an: „Wir wollen natürlich alle Wuppertaler und Wuppertalerinnen mit unserem Fußball mitnehmen.“

Neuer Inhalt (2)

Alexander Voigt (M.), hier mit Lukas Podolski (l.) und Albert Streit, bestritt von 1998 bis 2005 mehr als 200 Pflichtspiele für die FC-Profis.

Der frühere Verteidiger wurde beim 1. FC Köln zum Profi, absolvierte mehr als 200 Pflichtspiele mit dem Geißbrock auf der Brust. Anschließend war er unter anderem auch für Carl Zeiss Jena, Borussia Mönchengladbach und Viktoria Köln im Einsatz. Als Cheftrainer betreute er bereits den TV Herkenrath und die SSVg Velbert 02.

Regionalliga West startet am ersten September-Wochenende

In Wuppertal tritt Voigt nun die Nachfolge von Pascal Bieler (34) an, der als Co-Trainer von Enrico Maaßen (36) zur zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund gewechselt ist. Mehrere Wuppertaler Leistungsträger sollen sich Voigts Rückkehr gewünscht haben.

Hier lesen Sie mehr: 1. FC Köln: Miro Varvodic verklagt Waldhof Mannheim

Die Regionalliga-West soll am ersten September-Wochenende wieder starten. Nach dem Abbruch der Saison 2019/20 wurde auf 21 Vereine aufgestockt.