Acht Stunden ohne Tor FC mit Sturm-Flaute – wann holt Heldt den Rettungs-Knipser?

Jakobs_Modeste

Auch Ismail Jakobs (l.) und Anthony Modeste konnten nach ihrer Einwechslung gegen Hertha am 16. Januar 2021 nicht für Gefahr sorgen.

Köln – Der 1. FC Köln kann zu Hause nicht mehr gewinnen. Das 0:0 gegen Hertha BSC war das 14. Heimspiel in Serie ohne Dreier. Damit beendet die Mannschaft von Markus Gisdol (51) die Hinrunde ohne Sieg im Rhein-Energie-Stadion.

Ein Grund dafür ist, dass der FC keine Tore schießt. Die Offensive bereitet mehr Sorgen denn je.

Beim 1. FC Köln herrscht totale Offensiv-Flaute

Seit fünf Spielen oder umgerechnet 485 Spielminuten wartet die Gisdol-Elf in der Bundesliga auf einen eigenen Treffer. Das letzte Tor erzielte Elvis Rexhbecaj (23) beim 1:0-Sieg in Mainz, das ist über einen Monat her. „Dass wir uns aktuell im Herausspielen von Chancen und im Toreschießen schwer tun, ist keine Frage, das sieht man“, gab Gisdol nach der Nullnummer gegen die Berliner unumwunden zu.

Alles zum Thema Markus Gisdol
  • Vertrag beim 1. FC Köln aufgelöst Personal-Überraschung: Ex-Co-Trainer heuert bei Zweitligisten an
  • Süße Szene & neue Gerüchte Modeste-Sohn beim Tony-Training – Interesse aus der Türkei?
  • „Könnte mir das gut vorstellen“ Neuer Nationaltrainer: Hat Österreich sogar zwei Ex-FC-Trainer auf der Liste?
  • FC der größte Gewinner Köln dominiert im Tabellen-Vergleich vor dem Saisonfinale
  • „Hässlich“ und „schwach“ Spieler tritt gegen Ex-FC-Coach Gisdol nach
  • „Man kann Markus nur gratulieren“ Wegen Putins Krieg: Gisdol tritt als Moskau-Trainer zurück – FC reagiert
  • Statt Leihe komplett weg FC löst Vertrag mit Abwehr-Talent Cestic sofort auf
  • Tops und Flops des FC-Jahres Kölsche Coups, Trennungen und Emotionen – der XXL-Rückblick
  • Das FC-Jahr in Zahlen Alle Torschützen und Dauerbrenner – so weit lief Skhiri
  • Christian Streich feiert Zehnjähriges in Freiburg Hätten Sie's gewusst? Diese Trainer coachten derweil den FC

Es herrscht totale Flaute. Ein Offensiv-Konzept ist weiterhin nicht zu erkennen. „Wir haben nach vorne zu wenige Lösungen gefunden. Nach vorne müssen wir uns noch mehr überlegen“, analysierte Keeper Timo Horn.

1. FC Köln: Experimente verpuffen, etatmäßige Stürmer floppen

Es fehlen nicht nur die nötigen Ideen, sondern vor allem das nötige Personal. Experimente wie mit Ondrej Duda (26) oder Jan Thielmann (18) als „falsche Neun“ oder Flügelflitzer Marius Wolf (25) als Stoßstürmer sind ohne langfristigen Effekt verpufft.

Anthony Modeste (32) ist in der aktuellen Verfassung auch keine Hilfe und der als Torjäger geholte Sebastian Andersson (29) steht in den nächsten richtungsweisenden Wochen nicht zur Verfügung. Beim Schweden ist eher die Frage, ob er diese Saison überhaupt noch mal eine Hilfe sein kann. Das magere Ergebnis: 13 Tore aus 16 Spielen.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Dazu gibt der FC ligaweit die zweitwenigsten Schüsse auf das gegnerische Tor ab (142) – nur Arminia Bielefeld probiert es noch seltener (136). Zum Vergleich: Aufsteiger VfB Stuttgart führt diese Statistik mit 243 (!) Versuchen an.

Der 1. FC Köln braucht einen Rettungs-Knipser

„Wir werden in dieser Saison keine 60 Tore schießen. Wir sind auch keine Mannschaft, die in einem Spiel vier oder fünf Tore erzielt“, sagt Gisdol zur aktuellen Sturm-Situation.

In der aktuellen Verfassung hapert es schon mit nur einem Tor. Das Spiel gegen die Hertha hat noch einmal verdeutlicht: Der FC braucht dringend einen Rettungs-Knipser!

6FE9FA99-F8FD-47F1-9C82-DD054745C26C

Markus Gisdol gibt Anthony Modeste im Training vor dem Hertha-Spiel Anweisungen.

Am besten sofort, angesichts der kommenden „Sechs-Punkte-Spiele“ gegen die direkten Konkurrenten Schalke 04 (Mittwoch, 18.30 Uhr, Sky), Hoffenheim (Sonntag, 18 Uhr) und Arminia Bielefeld (31. Januar).

Horst Heldt: „Es war ein guter Kompromiss für alle“

Die Voraussetzungen sind geschaffen. Nach den Vertragsauflösungen von Christian Clemens (29, Darmstadt 98) und Frederik Sörensen (28) hat Horst Heldt (51) bereits Platz im Kader freigeräumt. Der FC spart sich zudem das Gehalt der beiden Großverdiener – nach EXPRESS-Informationen immerhin eine hohe sechsstellige Summe. Dazu kommt noch die Pokal-Kohle nach dem Sieg gegen Osnabrück. „Es war ein guter Kompromiss für alle, aber es ändert nichts an unserem Standpunkt“, sagt Heldt auf EXPRESS-Nachfrage.

Mister X ist also weiter nicht in Sicht. Klar ist nur, dass der gesuchte Mann mit Tor-Garantie nicht Max Meyer (25) sein wird. So gerne Horst Heldt seinen Ex-Schützling aus Schalker Zeiten am Geißbockheim sehen würde, weiß der FC-Sportboss auch, dass die Priorität bei einem derart engen Finanzrahmen klar bei einem echten Neuner liegt.

Noch hat der FC zwei Wochen Zeit die Baustelle in vorderster Front zu schließen, am 1. Februar schließt das Transfer-Fenster.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.