Elfer-Albtraum bei Freiburg-Klatsche 1. FC Köln rutscht Richtung 2. Liga

Duda-Elfer (1)

Ondrej Duda rutscht beim Elfmeterschuss weg und jagt den Ball über das Tor.

Köln – Ein herber Abstiegskampf-Dämpfer für den 1. FC Köln: Nach zwei Siegen in Folge ging die Mannschaft von Friedhelm Funkel (67) am Sonntag (9. Mai 2021) gegen den SC Freiburg leer aus – 1:4! Weil Köln eine desolate erste Halbzeit hinlegte und Ondrej Duda beim Elfer wegrutschte, rutscht Köln Richtung 2. Liga!

  • 1. FC Köln verliert gegen SC Freiburg
  • Mannschaft von Friedhelm Funkel dreht erst nach der Pause auf
  • Ondrej Duda vergibt Ausgleichschance vom Elfmeterpunkt

Durch die 17. Saison-Pleite bleibt der FC auf Platz 17 hängen. Köln rennt Bielefeld, Hertha und Bremen weiter hinterher – steht an den letzten beiden Spieltagen im Berliner Olympiastadion und gegen Schalke gewaltig unter Druck. Funkel: „Eine bittere Niederlage, aber wir haben noch zwei Spiele. Wir werden die Mannschaft wieder aufbauen und eine andere Leistung auf den Platz bringen. Wir müssen punkten.“

Hunderte Fans unterstützen 1. FC Köln vorm Rhein-Energie-Stadion

Alles zum Thema Friedhelm Funkel

Der FC-Coach nahm gegen den SC Freiburg im Vergleich zum 3:2-Sieg in Augsburg vor 16 Tagen nur eine Startelf-Änderung vor: Ehizibue verdrängte nach seiner Gelb-Sperre Schmitz wieder. Stürmer Andersson schaffte es erneut in die Anfangsformation. „Er ist körperlich weiter nicht bei 100 Prozent – aber so weit, dass wir es verantworten können“, erklärte Funkel.

Neuer Inhalt (2)

Der Mannschaftsbus des 1. FC Köln wurde Sonntagmittag (9. Mai 2021) von Fans am Rhein-Energie-Stadion begrüßt.

Der FC-Coach und sein Team waren am Mittag von knapp 200 Fans (und den Klub-Cheerleadern) am Rhein-Energie-Stadion empfangen worden. Nach Anpfiff machten dann noch mehr Anhänger direkt vor der Südkurve ordentlich Stimmung.

Neuer Inhalt (2)

Während des Heimspiels gegen den SC Freiburg am Sonntag (9. Mai 2021) unterstützten Hunderte Fans den 1. FC Köln am Rhein-Energie-Stadion.

SC Freiburg schockt 1. FC Köln mit Doppelschlag

Doch der FC beschenkte nicht seine Fans, sondern den Gegner: Der zuletzt so starke Skhiri legte den Freiburgern im eigenen Strafraum den Ball auf, die Kugel landete bei Petersen, der sich dich Chance nicht nehmen ließ (18.).

Nur zwei Minuten später wieder Chaos im FC-Sechzehner, Demirovic musste nach einem Querleger von Grifo nur noch den Fuß hinhalten – 0:2. Nach der bärenstarken ersten Hälfte in Augsburg waren die Kölner dieses Mal im Mittagsschlaf!

Neuer Inhalt (2)

Nils Petersen (Nummer 18) und Ermedin Demirovic (11) brachten den SC Freiburg am Sonntag (9. Mai 2021) per Doppelschlag mit 2:0 in Führung.

Köln kam überhaupt nicht ins Spiel, vom zurückgewonnenen Selbstvertrauen war rein gar nichts zu sehen – völlig unverständlich nach den letzten Leistungen. Ein seelenloser Auftritt, ein Bewerbungsschreiben für die 2. Liga und die mit Abstand schwächste Halbzeit unter Funkel.

Ondrej Duda rutscht beim Elfmeter aus

Der Trainer-Oldie dürfte in der Kabine deutliche Worte gefunden haben – denn nach Wiederanpfiff drehte der FC endlich auf. Der eingewechselte Jakobs flankte und am Fünfer war Andersson zur Stelle, erzielte mit seinem ersten Tor seit Oktober den 1:2-Anschluss (49.). Neue Hoffnung!

imago1002572214h

Sebastian Andersson trifft zum 1:2 gegen den SC Freiburg (9. Mai 2021).

Vor allem Jakobs machte richtig Dampf, lief der SC-Defensive davon und ging nach minimalem Kontakt mit Kübler im Strafraum zu Boden – Elfmeter! Schiri Fritz schaute sich die Szene zwar noch mal am TV-Bildschirm an, nahm den Strafstoß allerdings nicht zurück. Die riesige Ausgleichschance für Duda, der zuletzt immer verwandelt hatte. Doch der Slowake rutschte weg und schoss drüber (61.). Bitterer geht's nicht! Funkel: „Er macht sich selbst die größten Vorwürfe.“

Jan Thielmanns Ausgleichstreffer zählt nicht

Trotzdem war der FC viel besser drin als in Halbzeit eins, lief weiter an. Problem: Köln kam nicht zu Chancen. Bis zur ersten Minute der Nachspielzeit, als Joker Thielmann zum vermeintlichen Ausgleich einschoss. Doch Hector hatte den Ball vorher mit dem Oberarm berührt. Der FC-Kapitän später: „Ich hatte das Gefühl, dass ich ihn an die Schulter bekomme. Für mich war das kein Handspiel, aber es ist schwer zu entscheiden.“

Statt 2:2 hieß es am Ende 1:4, da Grifo (90.+3) und Schmid (90.+6) noch zwei Freiburger Konter vollendeten. Ismail Jakobs geknickt: „Das war richtig dumm. Es ist für uns sicher ein Rückschlag, aber wir glauben weiter dran.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Kommenden Samstag geht es für den FC mit dem nächsten Keller-Kracher weiter: Dann ist Köln bei Hertha BSC zu Gast. Funkel: „Es scheint nicht immer die Sonne. Jetzt werden wir über das Spiel reden und versuchen, bei Hertha die Punkte zu holen. Ich weiß nicht, ob nur noch Siege helfen. Wir gehen auf jeden Fall in die letzten beiden Partien mit dem Anspruch, besser zu spielen und zu gewinnen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.