In der Nachspielzeit Ex-Kölner sieht Rot für Proteste, dann folgt Tiefpunkt

Marco_Antwerpen_Lautern_Rot

Manuel Gräfe schickt Kaiserslautern-Trainer Marco Antwerpen nach vehementen Elfmeter-Protesten im Spiel bei Hansa Rostock auf die Tribüne.

Rostock – Im Abstiegskampf mit dem 1. FC Kaiserslautern liegen bei Trainer Marco Antwerpen (49) die Nerven blank. Der frühere Coach von Viktoria Köln sah bei beim Drittliga-Spiel bei Hansa Rostock am Samstag (6. März) die Rote Karte. Doch der Tiefpunkt des Nachmittags sollte für Antwerpen erst noch folgen.

  • Rote Karte gegen Marco Antwerpen vom 1. FC Kaiserslautern
  • Antwerpen wütet über ausbleibenden Elfmeter-Pfiff
  • Kaiserslautern weiter tief im Abstiegskampf

In der fünften Minute der Nachspielzeit forderten die Roten Teufel vehement einen Elfmeter, auch aus der Lauterer Coaching-Zone kamen wilde Proteste. Doch Schiedsrichter Manuel Gräfe (47) wollte von einem möglichen Foul nichts wissen.

Der erfahrene Referee griff stattdessen gegen Antwerpen durch und zeigte dem wütenden Trainer die Rote Karte.

Alles zum Thema 1. FC Kaiserslautern
  • DFL zeigt Finanzen Mega-Verluste bei Hertha und Dortmund – nur drei Klubs schreiben grüne Zahlen
  • FCK-Aufstieg Mike Wunderlich: Wilde Partynacht und Zweitliga-Rückkehr nach über elf Jahren
  • Krawalle rund um Relegation in Dresden Leuchtraketen, Steinwürfe, verletzte Ordner – Polizei ermittelt
  • Relegation Chaos im Risikospiel: FCK feiert Aufstieg in Dresden – Fans sorgen für Pyro-Eklat
  • Hochrisiko-Spiel Dynamo gegen FCK: Polizei-Großaufgebot im Einsatz – auf ein Verbot wird bewusst verzichtet
  • Relegation live Hochrisiko-Spiel: Dynamo und FCK liefern sich heißen Schlagabtausch
  • Relegation Kein Sieger am Betzenberg: Schwache Nullnummer bei Kaiserslautern gegen Dynamo Dresden
  • „Sommerhaus der Stars“ Fußball-Legende Mario Basler dabei: Alle teilnehmenden Paare im Überblick
  • Europa, Auf- und Abstieg Bundesliga bis 3. Liga: Diese Entscheidungen fallen am letzten Spieltag
  • Zweitliga-Relegation Tradition pur: Termine, TV-Überblick und Bilanz zu Dresden gegen Lautern

Marco Antwerpen fliegt nach Protest über nicht gepfiffenen Elfmeter

Antwerpen, der erst Anfang Februar das Traineramt beim abstiegsbedrohten Traditionsklub übernahm, geriet nicht zum ersten Mal in den Fokus der Schiedsrichter. Schon im Spiel gegen Bayern II am 24. Spieltag hatte er sich ein heftiges Wortgefecht mit Gästecoach Holger Seitz (46) geliefert. Damals war er allerdings noch ohne Innenraumverweis davongekommen.

Konnte der FCK gegen die kleinen Bayern immerhin einen Punkt einfahren, gab es gegen Rostock jetzt die ganz bittere Niederlage. Denn nach der Roten Karte in Minute 90+5 war die Partie beim Stand von 1:1 noch nicht beendet. Einen letzten Freistoß ließ Schiri Gräfe noch ausführen, den nutzte Hansa zum Last-Minute-Sieg durch ein Tor von Damian Roßbach. 

Antwerpen und seine Schützlinge standen nach starker Leistung mit leeren Händen da und bleiben weiter akut abstiegsgefährdet.

Marco Antwerpen mit dem 1. FC Kaiserslautern im Abstiegskampf

Lautern bleibt nach der Niederlage auf Rang 16 und steht nur noch einen Punkt über dem ersten Abstiegsplatz. Der KFC Uerdingen, der auf Rang 17 folgt, hat allerdings noch drei Nachholspiele und könnte schon mit einem Unentschieden an den Pfälzern vorbeiziehen.

Antwerpen holte aus den bisherigen fünf Spielen beim FCK fünf Punkte. Nach einem Auftaktsieg im Derby bei Waldhof Mannheim gab es zwei Remis und zwei Niederlagen. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.