Wilder Wutausbruch von neuem Trainer Spieler beschimpft: „Schlaftabletten!“

Jeff-Saibene

Kaiserslauterns Trainer Jeff Saibene ließ in der Halbzeit Dampf ab.

Kaiserslautern – Eigentlich ist Jeff Saibene (52) eher ein ruhiger Vertreter seiner Zunft. Der Fußball-Trainer gehört zu den Analytikern und nicht zu den emotionalen Coaches.

Am Samstagnachmittag aber ließ der gebürtige Luxemburger als neuer starker Mann des 1. FC Kaiserslautern mal richtig Dampf ab und beschimpfte seine Spieler.

Jeff Saibene feierte Heimdebüt mit dem 1. FC Kaiserslautern

In seinem ersten Heimspiel als Verantwortlicher des Drittligisten hatte Saibene im Derby gegen Waldhof Mannheim (1:1) in den ersten 45 Minuten eine gruselige Vorstellung seiner Elf miterleben müssen. Und polterte in der Kabine richtig los. „Das war schon ein seltener Wutausbruch von mir. Aber so etwas kann ich nicht dulden.“

Alles zum Thema 1. FC Kaiserslautern
  • DFL zeigt Finanzen Mega-Verluste bei Hertha und Dortmund – nur drei Klubs schreiben grüne Zahlen
  • FCK-Aufstieg Mike Wunderlich: Wilde Partynacht und Zweitliga-Rückkehr nach über elf Jahren
  • Krawalle rund um Relegation in Dresden Leuchtraketen, Steinwürfe, verletzte Ordner – Polizei ermittelt
  • Relegation Chaos im Risikospiel: FCK feiert Aufstieg in Dresden – Fans sorgen für Pyro-Eklat
  • Hochrisiko-Spiel Dynamo gegen FCK: Polizei-Großaufgebot im Einsatz – auf ein Verbot wird bewusst verzichtet
  • Relegation live Hochrisiko-Spiel: Dynamo und FCK liefern sich heißen Schlagabtausch
  • Relegation Kein Sieger am Betzenberg: Schwache Nullnummer bei Kaiserslautern gegen Dynamo Dresden
  • „Sommerhaus der Stars“ Fußball-Legende Mario Basler dabei: Alle teilnehmenden Paare im Überblick
  • Europa, Auf- und Abstieg Bundesliga bis 3. Liga: Diese Entscheidungen fallen am letzten Spieltag
  • Zweitliga-Relegation Tradition pur: Termine, TV-Überblick und Bilanz zu Dresden gegen Lautern

Der Trainer ergänzte: „Wenn man so ein Derby spielt, hier zu Hause gegen Waldhof Mannheim, wenn man sich die ganze Woche auf das Derby vorbereitet und dann läuft man auf dem Platz rum, als hätte man Schlaftabletten genommen wie in der ersten Halbzeit – das ist nicht zu akzeptieren, nicht zu dulden.“

Der Wutausbruch von Jeff Saibene zeigte Wirkung

Der Wutausbruch des Nachfolgers von Boris Schommershatte die Wirkung nicht verfehlt. Seine Roten Teufel kamen wie verwandelt aus der Kabine, kämpften leidenschaftlich und retteten durch einen Treffer des früheren Düsseldorfers und Mönchengladbachers Marlon Ritter (25) wenigstens ein 1:1. „Die zweite Halbzeit war absolut in Ordnung“, sagte Saibene.

FCK-Torschütze Ritter meinte zum Tobsuchtsanfall des Coaches: „Wir gehen nicht ins Spiel und sagen: lass den Gegner erst mal eins machen. Der Trainer ist dann in der Halbzeit ein bisschen lauter geworden, mehr sage ich nicht dazu!“ (sid, fne)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.