Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden

„Ich habe nicht vor zu wechseln“: Edelreservist kündigt FC-Verbleib an

Neuer Inhalt (1)

Vincent Koziello (l.) lacht mit Jannes Horn.

Foto:

Eduard Bopp

Köln -

Vincent Koziello (23) hatte kein einfaches Jahr. Zwei schwere Verletzungen bremsten den Franzosen in seiner ersten kompletten Saison beim 1. FC Köln aus.

Der Mittelfeldspieler denkt aber nicht daran, vom Geißbockheim zu flüchten. In der französischen Zeitung „Nice Matin“ kündigte er kurz vor Saisonende an: „Ich fühle mich in Köln wohl.“

Lesen Sie hier: Jhon Cordoba spricht im EXPRESS-Interview über seine Zukunft beim 1. FC Köln

Koziello (Vertrag bis 2022) weiter: „Ich möchte bleiben, vor allem nun, da wir den Aufstieg klargemacht haben.“

In dieser Saison stand der technisch beschlagene Achter in nur 14 Liga-Spielen auf dem Platz, lediglich sechsmal in der Startelf.

Neue Chance unter Achim Beierlorzer

Achim Beierlorzer kann dennoch mit Koziello planen. Gelingt ihm unter dem neuen FC-Trainer endlich der Durchbruch in Köln? Im direkten Aufeinandertreffen hat er den 51-Jährigen auf jeden Fall schon beeindrucken können.

Rückblick: Bei Kölns 3:1-Hinrundensieg in Regensburg hatte Koziello in der ersten Halbzeit im Mittelfeld die Fäden gezogen und erheblich zur 2:0-Pausenführung beigetragen.

Innenbandriss stoppte Vincent Koziello

Daraufhin stellte Regensburg-Coach Beierlorzer in der Halbzeit extra sein System um, um Koziello aus dem Spiel zu nehmen, wie er nach Abpfiff erklärte. 

Lesen Sie hier: Vorstandsmitglied Stefan Müller-Römer über Bundesliga-Sorgen, die Präsidiumswahl beim 1. FC Köln und sein Verhältnis zu Armin Veh

In ebenjener Partie im Dezember zog sich Koziello allerdings auch einen Innenbandriss zu, der ihn monatelang zurückwarf. Bereits im Oktober und November hatte er wegen einer Schulterverletzung pausieren müssen, kam also nie wirklich in Tritt. 

Beim FC glaubt man aber weiterhin an den passsicheren und handlungsschnellen Koziello. Vor allem Sportchef Armin Veh (58), der den früheren U21-Nationalspieler Frankreichs im Januar 2018 aus Nizza zum FC geholt hatte, gilt als großer Befürworter.

(mze)